Schmetterlingsflieder düngen – So machen Sie es richtig

Um seine duftende Blütenpracht zu entfalten, ist ein Schmetterlingsflieder nicht partout auf eine ergänzende Nährstoffzufuhr angewiesen. Mit ein wenig Dünger zur rechten Zeit fördern Sie dennoch seine florale Ausdruckskraft und Winterhärte. Wie Sie einen Schmetterlingsstrauch im Beet und Kübel gekonnt düngen, erfahren Sie hier.

Schmetterlingsflieder Nährstoffe
Richtiges Düngen im Herbst belohnt der Schmetterlingsflieder mit reicher Blütenpracht

Im Beet gehen düngen und schneiden Hand in Hand

Als Sommerblüher erhält ein Schmetterlingsstrauch im zeitigen Frühjahr seinen alljährlichen Rückschnitt. Dabei schneiden Sie die Zweige bis auf 2 oder 3 Augen zurück. Damit der Strauch bis zum Beginn der Blütezeit seine majestätische Größe erzielt, bringen Sie unmittelbar nach dem Schnitt mit einem Dünger das Wachstum in Schwung. So geht es:

  • Nach dem Rückschnitt auf der Wurzelscheibe 3-5 cm dick Kompost und Hornspäne verteilen
  • Mit der Harke oberflächlich einarbeiten und nachgießen
  • In dieser Weise nochmals im Juni und August verfahren

Im September nehmen Sie mit einem adäquaten Dünger Einfluss auf die Winterhärte, indem Sie gezielt Kalium verabreichen. Patentkali oder Thomaskali sind für diesen Zweck ebenso geeignet, wie Beinwelljauche. Kalium stärkt die Zellwände im Gewebe und senkt den Gefrierpunkt im Zellwasser.

Schmetterlingsstrauch im Kübel düngen – So geht es

Im Kübelsubstrat sind die Vorräte an Dünger rasch verbraucht, ohne dass ein Schmetterlingsstrauch seine Wurzeln aussenden kann auf der Suche nach weiteren Nährstoffen. Kontinuierliches Düngen stellt sich, dass Ihr Blütengehölz auf dem Balkon nicht schwächelt. So gelingt es:

  • Im Kübel von April/Mai bis August/September alle 4 Wochen flüssig düngen
  • Einen Phosphor-betonten Dünger dem Gießwasser hinzufügen nach Anleitung des Herstellers
  • Flüssigdünger nicht auf angetrocknetes Substrat verabreichen
  • Vorweg gießen mit klarem Wasser

Sofern Sie im Frühjahr den Schmetterlingsstrauch umtopfen, ist das Substrat für 4 bis 6 Wochen vorgedüngt. In diesem Fall setzt die Nährstoffversorgung entsprechend später ein, um einer Überdosierung aus dem Weg zu gehen.

Tipps

Dreh- und Angelpunkt für ein vitales Wachstum und eine verschwenderische Blütenfülle ist die Wahl des Standortes. Eine sonnige bis halbschattige Lage sollte es für Ihren Schmetterlingsstrauch sein mit 4 bis 6 Sonnenstunden täglich. Dort ist die Sommerschönheit stets umschwärmt von Schmetterlingen und macht ihrem Namen alle Ehre.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.