Schmetterlingsflieder

Schmetterlingsflieder düngen: So geht’s richtig

Artikel zitieren

Der Schmetterlingsflieder, bekannt für seine üppige Blütenpracht, benötigt eine ausgewogene Nährstoffversorgung, um optimal zu gedeihen. Dieser Artikel erläutert verschiedene Düngungsmethoden und gibt Hinweise zur Erkennung und Behebung von Nährstoffmangelerscheinungen.

Schmetterlingsflieder Nährstoffe
Richtiges Düngen im Herbst belohnt der Schmetterlingsflieder mit reicher Blütenpracht

Optimaler Zeitpunkt und Häufigkeit der Düngung

Die richtige Düngung des Schmetterlingsflieders ist entscheidend für gesundes Wachstum und eine reiche Blütenpracht. Berücksichtigen Sie dabei folgende Zeitpunkte und Intervalle:

  • Frühjahr: Beginnen Sie mit einer Düngung im Frühjahr, idealerweise mit einem Langzeitdünger. Dieser sollte eine ausgewogene Kombination aus Stickstoff, Phosphor und Kalium enthalten, um das Wachstum der neuen Triebe und Blätter zu fördern.
  • Sommer: Während der Blütezeit empfiehlt sich eine zusätzliche Düngergabe, um die Pflanze mit ausreichend Nährstoffen für die Bildung neuer Blüten zu versorgen.

Lesen Sie auch

Verzichten Sie im Herbst auf eine Düngung, da das dadurch angeregte junge Wachstum frostempfindlich ist. Achten Sie stets auf eine angemessene Dosierung des Düngers und befolgen Sie die Herstellerangaben, um Überdüngung zu vermeiden und eine kontinuierliche Nährstoffversorgung sicherzustellen.

Organische Dünger für den Schmetterlingsflieder

Organische Dünger für den Schmetterlingsflieder

Organische Dünger steigern die Bodenfruchtbarkeit und unterstützen das Pflanzenwachstum

Organische Dünger bieten eine umweltschonende und nachhaltige Möglichkeit, Ihren Schmetterlingsflieder mit Nährstoffen zu versorgen. Sie verbessern nicht nur den Nährstoffgehalt des Bodens, sondern fördern auch die Bodenstruktur und das Bodenleben. Hier sind einige empfehlenswerte organische Düngemittel:

Kompost und Pferdemist

  • Kompost: Kompost liefert eine Vielzahl von Mikro- und Makronährstoffen und verbessert gleichzeitig die Bodenstruktur. Arbeiten Sie ihn im Frühjahr leicht in den Boden um den Wurzelbereich des Schmetterlingsflieders ein.
  • Pferdemist: Neben Nährstoffen wie Stickstoff enthält Pferdemist organische Substanz, die den Humusgehalt des Bodens erhöht. Kompostieren Sie den Pferdemist vor der Verwendung, um eine gleichmäßige Nährstofffreisetzung zu gewährleisten und ein Übermaß an Stickstoff zu vermeiden. Die Anwendung erfolgt am besten im Frühjahr.

Hornspäne und Hornmehl

  • Hornspäne: Hornspäne sind ein Langzeitdünger, der vor allem Stickstoff in einer für Pflanzen gut verfügbaren Form liefert. Sie eignen sich besonders für die Frühjahrsdüngung vor dem Austrieb. Verteilen Sie die Hornspäne gleichmäßig im Wurzelbereich und arbeiten Sie sie leicht in den Boden ein.
  • Hornmehl: Hornmehl wirkt schneller als Hornspäne, da es feiner gemahlen ist und die Nährstoffe schneller freisetzt. Verwenden Sie es während der Vegetationsperiode, um den Stickstoffbedarf der Pflanze zu decken.

Rinderdung und Guano

  • Rinderdung: Ähnlich wie Pferdemist ist gut abgelagerter Rinderdung eine reichhaltige Quelle organischen Düngers, der die Bodenfruchtbarkeit steigert. Bringen Sie ihn im Frühjahr aus, um die Nährstoffversorgung und Bodenverbesserung zu optimieren.
  • Guano: Guano ist ein hochkonzentrierter organischer Dünger, der Phosphor, Kalium, Stickstoff und wichtige Mikronährstoffe liefert. Dosieren Sie ihn sorgfältig gemäß den Herstellerangaben, um eine Überdüngung zu vermeiden.

Die Verwendung organischer Dünger unterstützt einen nachhaltigen Gartenbau und trägt zu einem gesunden und ausgeglichenen Nährstoffhaushalt bei.

Mineralische Dünger

Mineralische Dünger bieten eine effiziente Möglichkeit, Ihren Schmetterlingsflieder mit den essentiellen Nährstoffen zu versorgen, die er für gesundes Wachstum und eine üppige Blüte benötigt. Achten Sie auf eine korrekte Anwendung, um Überdüngung und mögliche Schäden am Wurzelsystem zu vermeiden.

Wählen Sie den mineralischen Dünger entsprechend dem spezifischen Nährstoffbedarf der Pflanze. Ein ausgewogenes Verhältnis von Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K), ergänzt durch Magnesium (Mg) und Spurenelemente, unterstützt nicht nur das Wachstum, sondern fördert auch die Blütenentwicklung und stärkt die Widerstandskraft der Pflanze.

Granulatdünger:

Granulatdünger sind praktisch in der Handhabung und ermöglichen eine gezielte Dosierung. Verteilen Sie ihn vor dem Austrieb im Frühjahr gleichmäßig um die Pflanze herum auf dem Boden und arbeiten Sie ihn leicht ein. Die Nährstoffe werden nach und nach freigesetzt und sorgen für eine langanhaltende Wirkung.

Flüssigdünger:

Flüssigdünger eignet sich für eine schnelle Nährstoffversorgung, insbesondere während der Hauptwachstums- und Blütezeiten. Mischen Sie ihn mit dem Gießwasser, um eine sofortige Aufnahme der Nährstoffe durch die Wurzeln zu gewährleisten.

Beachten Sie bei der Verwendung mineralischer Dünger stets die Dosierungsempfehlungen. Überdüngung kann zu negativen Auswirkungen wie einem gestörten Nährstoffgleichgewicht oder Wurzelschäden führen. Ein vorsichtiger Umgang stellt sicher, dass Ihr Schmetterlingsflieder optimal versorgt ist, ohne das Risiko einer Überdüngung einzugehen.

Dünger für Schmetterlingsflieder im Kübel

Dünger für Schmetterlingsflieder im Kübel

Regelmäßiges Düngen sichert die Nährstoffversorgung im begrenzten Kübelraum

Schmetterlingsflieder im Kübel benötigt eine regelmäßige Nährstoffversorgung, da die Ressourcen im begrenzten Raum des Kübels schnell erschöpft sind. Düngen Sie von April bis September in regelmäßigen Abständen.

Flüssigdünger

Flüssigdünger bietet eine schnelle und gleichmäßige Nährstoffversorgung für Ihren Schmetterlingsflieder im Kübel. Beachten Sie dabei folgende Punkte:

  1. Anwendungshäufigkeit: Düngen Sie alle 4 Wochen, um eine kontinuierliche Nährstoffversorgung zu gewährleisten.
  2. Dosierung: Halten Sie sich an die Dosierungsangaben des Herstellers, um eine Überdüngung zu vermeiden.
  3. Vorbereitung des Substrats: Wässern Sie das Substrat vor der Düngung mit klarem Wasser, insbesondere wenn es trocken ist. Dies gewährleistet eine gleichmäßige Verteilung des Düngers und optimiert die Nährstoffaufnahme durch die Wurzeln.
  4. Phosphorbetonung: Wählen Sie einen Dünger mit erhöhtem Phosphorgehalt, um die Blütenbildung zu fördern.
  5. Umgang mit vorgedüngtem Substrat: Beginnen Sie bei Verwendung von vorgedüngtem Substrat erst nach Ablauf der Vordüngungsperiode mit der Flüssigdüngung, um eine Überdüngung zu verhindern.

Mit diesen Hinweisen fördern Sie die Gesundheit und Blütenpracht Ihres Schmetterlingsflieders im Kübel nachhaltig.

Anzeichen für Nährstoffmangel

Anzeichen für Nährstoffmangel

Ein ausgewogener Dünger behebt Mangelerscheinungen am Schmetterlingsflieder

Nährstoffmangel beim Schmetterlingsflieder zeigt sich in verschiedenen Symptomen, die auf ein Ungleichgewicht im Nährstoffhaushalt hinweisen. Eine gezielte Düngung kann diese Mangelerscheinungen beheben.

Stickstoffmangel

  • Gelbgrün verfärbte Blätter, beginnend bei den älteren Blättern
  • Verzögerter Triebabschluss und Notblütenbildung
  • Starrheit der Pflanze mit hart wirkenden Trieben
  • Ausbildung langer, weiß erscheinender Wurzeln mit reduzierter Seitenwurzelbildung

Phosphormangel

  • Dunkelgrün verfärbte Blätter als frühes Anzeichen
  • Beeinträchtigte Blütenbildung, die Pflanze entwickelt weniger Blüten

Kaliummangel

  • Braunfärbung der Blattränder
  • Erhöhte Anfälligkeit der Pflanze für Krankheiten

Magnesiummangel

Magnesiummangel

Eine ausreichende Magnesiumzufuhr verhindert Verfärbungen und fördert die Blütenbildung

  • Gelbe bis gelbgrüne Verfärbung zwischen den Blattadern älterer Blätter
  • Auftreten von gelbfärbung und braunen Flecken
  • Reduzierte Produktion von Früchten und Blüten
  • Lila Verfärbung der Stängel und gekräuselte Blattenden

Eisenmangel

  • Gelbe Blätter mit dunkelgrünen Blattadern, bekannt als Chlorose
  • Junge Blätter sind in der Regel zuerst betroffen, wobei die Symptome von der Blattspitze zur Basis fortschreiten

Eine gezielte Düngung, abgestimmt auf den spezifischen Mangel, kann diese Symptome effektiv beheben und zur Gesundung der Pflanze beitragen.

Bilder: ClaraNila / iStockphoto