Sauerklee wuchern
Sauerklee gilt vor allem wegen seines wuchernden Wachstums als Unkraut

Sauerklee – ein Unkraut, aber auch eine Heilpflanze

Manche Gärtner bekommen Gänsehaut, erschaudern oder werden wutentbrannt, wenn sie das Wort Sauerklee hören. Diese Pflanze hat schon so manchen Gärtner an den Rand der Verzweiflung getrieben. Sie ist als schwer zu vernichtendes Unkraut bekannt.

Warum gilt Sauerklee als Unkraut?

Der Sauerklee, der aus der Pflanzenfamilie der Sauerkleegewächse stammt, ist äußerst hartnäckig, überlebenswillig und vermehrungstüchtig. Hat er sich einmal angesiedelt und Gefallen an seinem Standort gefunden, ist er schwer wieder zu entfernen.

Vor allem der Hornsauerklee ist für sein Widerstandsmögen bekannt und wird von vielen Gärtnern gehasst. Obwohl er nur einjährig ist, überdauert er mithilfe von Wurzelausläufern im Erdreich. Zusätzlich verbreitet er sich breitwürfig mit seinen Samen (ein raffinierter Schleudermechanismus), die leicht keimfähig sind.

Weitere Gründe, weshalb der Sauerklee auf der Beliebtheitsskala weit unten steht, ist, dass er giftig ist und unter anderen für Weidetiere wie Schafe und Ziegen gefährlich werden kann. Darüber hinaus verdrängt er ohne zu fragen das sonst konkurrenzstarke Gras.

Woran Sie das Unkraut erkennen

Der Sauerklee ist gut von anderen Pflanzen zu unterscheiden und anhand der folgenden Merkmale zu bestimmen:

  • dunkelgrüne, kleeblattähnliche Blätter
  • weiße, rosa oder gelbe (Hornsauerklee) Blüten
  • Blütezeit von April bis Mai, Juni bis Oktober (Hornsauerklee)
  • knollenartige Früchte
  • niedriger Wuchs (5 bis 15 cm hoch)
  • säuerlicher Geschmack der Blätter
  • gern an schattigen Standorten wachsend

Ein Unkraut, das gut schmeckt

Davon abgesehen, dass dieses Unkraut störend ist, ist es essbar. Es schmeckt säuerlich-fruchtig und wirkt erfrischend. Wenn Sie den Sauerklee also rausreißen, können Sie ihn anschließend genüsslich verzehren beispielsweise in einem Salatdressing involviert oder in einer Suppe.

Ein Unkraut, das hilft zu gesunden

Doch der Sauerklee ist nicht nur essbar. Der Gipfel: Er ist sogar gesund und äußerst heilkräftig! Unter anderen wirkt er fiebersenkend, entzündungshemmend, appetitanregend, leicht abführend, blutreinigend und harntreibend. Mit diesem Wirkspektrum kann er angewandt werden bei:

  • Rheuma
  • Leberleiden
  • Gallensteinen
  • Appetitlosigkeit
  • grippalen Infekten
  • Nierenbeschwerden
  • Sodbrennen
  • Würmern

Tipps

Dieses Unkraut lässt nicht mit Erfolg gewöhnlich nur durch ehrgeiziges Jäten oder Herbizide vernichten. Die Bekämpfungsprozeduren sind meistens mehrere Jahre lang notwendig, bis das Kraut an seinem Platz vollständig ausgerottet ist.

Beiträge aus dem Forum

  1. Winterpflege an Kübelplanzen

    Hier: Taglilien, Hemerocallis -1- Vertrocknetes Laub & Blütenstengel 5 - 10 cm über dem Substrat entfernen. Oft lässt es sich nicht wegreissen, dann nehme ich ein Brotmesser… seht die Bilder -2- Nun können eventuelle Wildkräuter mit Wurzel gezogen und das Substrat und der Kübelrand auf Insekten und Schneckeneier untersucht werden. -3- Wenn möglich ziehe ich die Pflanze aus dem Topf um die Ballen-Seiten auf Schneckeneier zu überprüfen. -4- Das Laub kann auch über Winter verbleiben, aber dann ist die Schädlingskontrolle kaum durchführbar. Außerdem darf man/frau dann im Frühjahr die rumfliegenden Blätter aufsammeln und die sich nicht gelöst haben, muss man/frau []

  2. Guten Tag !

    Habe euch heute zufällig gefunden und sage ein herzliches Hallo in die Runde !

  3. Affenbrotbaum

    Ein herzliches " Hallo " in die Runde ! Ich bin der Neue und komme jetzt öfters . Mein Affenbrotbaum wirft neuerdings die Blätter ab . Er steht relativ warm und sonnig . Bisher habe ich sparsam gegossen und gedüngt . Kann jemand helfen ?

  4. Innenhof Bepflanzen

    Hallo Leute ich bin neu hier,und habe zu meinem anliegen leider kein Passenden Thread gefunden . Wie in dem Titel schon erwähnt ,würde ich gerne den Innenhof etwas begrünen im nächsten Frühjahr, leider habe ich keinen Garten,oder Terrasse sondern nur den schon erwähnten Innenhof der sehr Grau und unfreundlich wirkt. Um das ganze noch ein Level zu erschweren ,muss ich gestehen das ich keine große Gärtner Erfahrung habe. Hier bin ich jetzt auf der Suche nach netten Ideen wie sich der Hof schön gestalten lassen würde,er ist mit grauen Steinen gepflastert und auf einer Seite steht eine Mauer :( Bin []

  5. Clematis, Waldrebe im Kübel sicher über den Winter bringen

    Da die Clematis -Waldrebe- heimisch ist, sind ihre Varianten winterhart. Ist der Winter kalt und trocken, so können auch dünne Triebe zurück frieren, aber eigentlich trocknen sie aus. Bei jüngeren Pflanzen sollte man/frau den Kübel auf eine isolierende Platte stellen, die kein Wasser aufnimmt, wie Kork, Styropor, Styrodur usw. - Kein Schaumgummi! Der Topf würde einsinken und die Entwässerungslöcher verschliessen :( Den Kübel dann, je nach Anspruch an Optik ;) mit Luftpolsterfolie, Sackleinen, Jute, oder Nadelbaumzweige einpacken oder grobes Rindenmulch umhäufeln. Oder andere Pflanzen drum stellen - Foto 8 & 9 - Gräser im Winterlock... Ein paar Nadelbaumzweige in die []