Sauerkirsche pflanzen

Die Sauerkirsche pflanzen: So wird’s gemacht

Der Kauf ist getätigt, die Sauerkirsche steht im Garten und nun soll sie ihren neuen Standort kennenlernen. Doch Achtung: Nicht jeder Platz ist für dieses Obstgehölz geeignet. Was beim Pflanzen der Sauerkirsche zu beachten ist, erfahren Sie nachfolgend.

Früher Artikel Sauerkirsche und Süßkirsche – welche Unterschiede gibt es? Nächster Artikel Wie und wann – die Sauerkirsche schneiden

Welcher Standort eignet sich am besten?

Im Vergleich zu der Süßkirsche ist die Sauerkirsche bescheidener im Bezug auf den Standort. Sie ist robuster und kommt besser mit rauen Lagen wie Höhenlagen zurecht. Am liebsten wächst sie an einem warmen, geschützten und vollsonnigen bis halbschattigen Standort.

Wie sollte der Untergrund beschaffen sein?

Da sich das Wurzelwerk der Sauerkirsche weit in die Tiefe ausdehnt, sollten Sie dies beim Pflanzen im Hinterkopf bewahren. Das Substrat sollte, um spätere Krankheiten und Fäulnis zu vermeiden, gut durchlässig und leicht bis mittelschwer sein. Ideal geeignet ist ein kiesiger bis sandiger Lehmboden mit einem hohen Humus- und Nährstoffgehalt.

Wann ist der beste Zeitpunkt?

Die beste Zeit zum Pflanzen ist im Herbst gekommen. Ebenso können Sie die Sauerkirsche im Frühjahr pflanzen. Zwar können Containerpflanzen ganzjährig an frostfreien Tagen gepflanzt werden, doch sind das Frühjahr oder der Herbst vorzuziehen. Dann hat die Sauerkirsche ausreichend Zeit, um ungehindert (keine Kraft in Blüten, Blätter und Früchte investieren) einwurzeln zu können.

Welche Pflanznachbarn sind zu empfehlen?

Wenn Ihre Sauerkirsche Früchte ausbilden soll, sollte sie entweder selbstfruchtbar sein oder sich in der Nähe eines Befruchters befinden. Als Befruchter sind andere Sauerkirschensorten oder Süßkirschen geeignet. Zu solchen Nachbarn sollte ein Mindestabstand von 3 m eingehalten werden.

Wie wird sie gepflanzt?

  • 1. Boden auflockern, Pflanzloch doppelt so breit und tief wie der Wurzelballen ausheben.
  • 2. Wurzelballen in einen Eimer mit lauwarmem Wasser tauchen.
  • 3. In das Pflanzlock setzen und mit lockerer Erde auffüllen (gern etwas Kompost hinzugeben).
  • 4. Festtreten und ordentlich angießen.
  • 5. Ggf. Pfahl anbringen.
  • 6. Den neu gepflanzten Sauerkirschbaum schneiden

Tipps & Tricks

Es ist empfehlenswert, einen Stützpfahl nur anzubringen, wenn die Sauerkirsche in einer stark zugigen Lage steht. Ansonsten würde der Pfahl zum gewissen Teil verhindern, dass sie eigenständig Standkraft entwickelt und später von einer helfenden Stütze abhängig ist.

KKF

Text: Burkhard

Beiträge aus dem Forum