Kirschbäume nur wenn nötig umpflanzen

Ist es notwendig geworden, einen Kirschbaum umzupflanzen, sollte man dabei besonders behutsam vorgehen. Denn für einen Baum, egal ob alt oder jung, bedeutet das Umpflanzen Stress, den er am besten in der Vegetationsruhe übersteht.

Kirschbaum umpflanzen

Vorbereitung der Umpflanzung

Sollte ein alter Kirschbaum umgepflanzt werden, ist zu bedenken, dass sich die Maßnahme nur lohnt, wenn dieser das Hauptertragsalter noch nicht überschritten hat und wirklich wertvoll ist. Grundsätzlich verspricht das Verpflanzen umso mehr Erfolg, je kleiner und jünger der Baum ist, je schneller er wieder in den Boden kommt und je größer der Wurzelkörper ist, der ihm belassen werden kann.

Lesen Sie auch

Umpflanzung

Zunächst muss ein ausreichend großes Pflanzloch am zukünftigen Standort ausgehoben werden. Die ausgehobene Erde verbessert man durch die Beigabe von Kompost bzw. guter Pflanzenerde, die für das gute Anwachsen sorgt. Falls der Standort nicht windgeschützt oder der zu verpflanzende Baum noch jung ist, kann ein fest stehender Baumpfahl von Nutzen sein.

Der Boden um den zu verpflanzenden Kirschbaum wird etwa bei 2/3 des Kronenumfangs kreisförmig umstochen. Die Tiefe richtet sich danach, wie tief der Baum wurzelt. Der entstehende Erdballen wird so weit unterstochen, dass er sich völlig löst. Die dabei beschädigten Wurzeln werden mit einer scharfen Schere glatt abgeschnitten und das etwa noch vorhandene Laub entfernt.

Zum Transportieren umwickelt man den Erdballen locker mit Vlies, fester Folie oder Sackleinen. Der Kirschbaum wird vorsichtig in das neue Pflanzloch gesetzt, wobei er nicht tiefer kommen darf, als er vorher stand. Die ausgehobene, mit Kompost angereicherte Erde füllt man auf, tritt sie fest und gießt die Pflanzung gut an.

Was nach dem Verpflanzen zu tun ist

Es wird empfohlen, anschließend eine Baumscheibe herzustellen und diese mit einer ca. 10 cm dicken Laub- oder Mulchschicht zu bedecken. Spätestens im darauf folgenden Frühjahr ist die Krone kräftig zurückzuschneiden oder zu verjüngen, um das Gleichgewicht zwischen den Wurzeln und der Krone herzustellen.

Tipps & Tricks

Die beste Jahreszeit zum Umpflanzen ist später Herbst vor dem Eintreten stärkerer Fröste. Der Kirschbaum kann im Winterhalbjahr die zur Verfügung stehende Bodenfeuchtigkeit nutzen und hat genügend Zeit, Feinwurzeln zu bilden und sich im Boden fest zu verankern. Ende Oktober ist ein guter Zeitpunkt; beim Frostwetter wird allerdings nicht umgepflanzt.

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.