Alte Kirschbäume erhalten

Die Kirschbäume können ziemlich alt werden. Die dickste Vogelkirsche Deutschlands steht in Blofeld (Hessen) und wird auf ca. 160-200 Jahre geschätzt. Durch einen sachgemäßen Verjüngungsschnitt kann man die Lebenserwartung alter Kirschbäume erhöhen.

Kirschbaum Alter

Wie alt werden Kirschbäume

Je größer und langsamwüchsiger der Baum, umso älter kann er werden. Die Sauerkirschbäume (Prunus cerasus) wachsen schnell, bleiben verhältnismäßig klein und leben im Schnitt 15-25 Jahre. Die langsamer und höher wachsende Süßkirsche (Prunus avium) kann durchschnittlich etwa 45-55 Jahre alt werden.

Doch woran erkennt man, wie alt ein Kirschbaum ist, wenn man ihn nicht selbst gepflanzt hat, sondern den Obstgartenbestand von dem Vorbesitzer übernommen hat? Nur wenn die Erträge zurückgehen, muss es nicht heißen, dass der Baum in die Jahre gekommen ist. Pilz- oder Schädlingsbefall können ebenso die Ursachen für die Ertragsmüdigkeit sein.

Im Internet findet man diverse Tabellen und zum Teil recht abenteuerliche Anleitungen dazu, wie man das Alter eines lebenden Baumes anhand des Stammumfangs, der Anzahl der Leitäste usw. selbst berechnen kann. Bei dem so ermittelten Ergebnis kann nur von einer Schätzung ausgegangen werden. Zuverlässiger erscheint die Altersbestimmung anhand einer Kernbohrprobe, die ein Gartenprofi mit einem speziellen Bohrer durchführt.

Alten Kirschbaum verjüngen

Von einem Verjüngungsschnitt spricht man, wenn die Krone total erneuert werden soll. Durch den radikalen Rückschnitt der Gerüstäste und der Stammverlängerung wird ein alter Baum zur Bildung neuer Triebe angeregt. Der Rückschnitt sollte nach der Blüte oder nach der Ernte erfolgen. Der Winterschnitt ist für die Kirschen ungünstig, da er die Wasserschosse fördert. Zudem verheilen die Schnittwunden im Winter schlechter, ganz besonders bei einem alten Baum.

Den Verjüngungsschnitt wie folgt ausführen:

  • die toten und brüchigen Zweige entfernen, dabei genügend junge belaubte Äste stehen lassen,
  • die Stammverlängerung und die Zugäste um etwa ein Viertel kürzen,
  • zwei- und dreijährige Äste bis zum nächsten Fruchtansatz zurückschneiden,
  • so schneiden, dass unmittelbar am Ende ein nach außen weisender Seitenzweig verbleibt,
  • die Wunden klein halten und die Ränder mit Wundverschlussmittel schützen.

Tipps & Tricks

Nach dem Erneuerungsschnitt im Spätherbst Kalk und im zeitigen Frühjahr mineralischen Volldünger geben erhöht die Triebfreudigkeit.

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.