Das Schneiden der Süßkirsche: Darauf kommt’s an!

Wer jedes Jahr viele Süßkirschen naschen will, sollte seinen Kirschbaum im Auge behalten. Ohne einen regelmäßigen Schnitt, hat er rasch eine Größe erreicht, von der aus die Früchte von der unteren Warte oder selbst mit Leiter schlecht zu erreichen sind...

Süßkirsche schneiden
Früher Artikel Eine Süßkirsche pflanzen: Wie geht’s richtig? Nächster Artikel Krankheiten, die der Süßkirsche das Leben schwer machen

Warum überhaupt schneiden?

Süßkirschen sind ungeduldige Gesellen. Sie nehmen keine Rücksicht auf den Gärtner. Gern wachsen sie zwischen 40 und 60 cm pro Jahr heran und Hochstämme werden bis zu 30 m hoch! Um dem Wuchs Einhalt zu gebieten und die Kirsche zum Ausbilden von viel Fruchtholz anzuregen, sollte der Baum regelmäßig einem Schnitt unterzogen werden.

Lesen Sie auch

Ein weiteres Ziel des Rückschnitts ist, dass Sonne besser in eine lichtere Krone dringen kann. Die Folge: Früchte reifen besser und gleichmäßiger aus. Zudem kann Wasser auf den Blätter und dem Holz schneller trocknen und Pilzkrankheiten haben keine Chance.

Auf das richtige Timing kommt es an

Im Gegensatz zu vielen anderen Obstgehölzen sollte die Süßkirsche nicht im Herbst geschnitten werden. Der beste Zeitpunkt für den Schnitt ist im Sommer nach der Ernte (August) gekommen. Dazu sollte ein trockener Tag ausgewählt werden. Lediglich in milden Lagen kann der Schnitt alternativ im Frühjahr erfolgen. Doch Achtung: Ein Schnitt im Frühjahr regt das Wachstum an.

Welches Werkzeug wird benötigt?

Für Zweige, die nicht dicker als 1,5 cm sind, kann eine Astschere bzw. Gartenschere verwendet werden. Für dickere äste wird eine Astsäge verwendet. Bevor das Werkzeug an das Holz kommt, sollte es desinfiziert werden, um eventuellen Erregern auf den Arbeitsgeräten den Garaus zu machen.

Wie erfolgt der Schnitt?

Nach dem Pflanzen der Süßkirsche erfolgt ein Pflanzschnitt, wenn die Baumschule diesen noch nicht durchgeführt hat. Dabei werden der Mitteltrieb sowie drei bis vier Leitäste eingekürzt. Alle anderen Triebe werden gnadenlos entfernt.

Später erfolgt – am besten jedes Jahr – ein Rückschnitt, um die Krone auszulichten und zu verkleinern. So geht’s:

  • Triebe, die ins Innere wachsen, wegnehmen
  • herabhängendes Holz stark einkürzen
  • Wo schneiden?: oberhalb eines jungen Seitentriebes
  • ggf. altes und schlecht tragendes Holz- entfernen
  • Achtung: keine Kurztriebe mit quirlartigen Knospen wegschneiden (tragen am meisten Früchte)

Tipps & Tricks

Hat die Süßkirsche große Schnittwunden (größer als 3 cm) davongetragen, sollten diese vorsichtshalber mit einem Wundverschlussmittel versehen werden. Ansonsten ist die Gefahr groß, dass Pilzsporen von Monilia und Co in das verwundete Holz eindringen.

KKF

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.