Rucola säen

Rucola säen: Worauf es wirklich ankommt

Rucola ist auch unter dem Zweitnamen Rauke bekannt und lässt sich mit spielender Leichtigkeit aussäen. Die Aussaat ist jedoch nicht jederzeit und an jedem Standort möglich. Daher lohnt es sich, sich eine Portion Hintergrundwissen einzuverleiben...

Nächster Artikel Rucola ernten: Nicht zu spät und mit der richtigen Technik

 

Seine Anforderungen: Zeitraum und Standortbedingungen

Rucola gibt sich genügsam und tolerant im Bezug auf seinen Standort. Er lässt sich sowohl im Freiland als auch auf dem Balkon oder Fensterbrett in Kästen und Töpfen aussäen. Folgende Anforderungen stellt er grundlegend:

  • Zeitraum für die Aussaat im Freiland: ab März und bis September
  • Vorkultur auf mäßig warmer Fensterbank möglich ab: Januar
  • Lage: sonnig bis halbschattig
  • Substrat: leicht bis mittelschwer, sandig-lehmig, locker, humos
  • Bodentemperatur: mindestens 15 °C

Ist alles vorbereitet, kann mit der Aussaat begonnen werden

Wenn Sie mit einer Vorkultur starten wollen, wählen Sie eine helle und mäßig warm liegende Fensterbank in Ihren heimischen vier Wänden aus. Die Rucolasamen werden in eine nährstoffreiche Kräutererde bzw. Anzuchterde gesetzt, mit einer dünnen Schicht Erde bedeckt und kräftig angegossen. Nach circa zwei Wochen sind bereits die ersten kleinen Keimlinge sichtbar.

Die Aussaat im Freiland kann ab März erfolgen. Wenn noch extremer Frost herrscht, sollten die Samen bzw. die Keimlinge nach der Aussaat mit Gartenvlies geschützt werden. Die Samen werden 0,5 cm tief in die Erde eingebettet. Zwischen den Reihen genügt ein Abstand von 15 cm. Anschließend werden die Samen dünn mit Erde bedeckt und angegossen.

Wie viel Zeit nimmt sich der Rucola?

Die Rucolasamen und auch die Keimlinge sollten feucht gehalten werden. Der Grund: Es handelt sich beim Rucola um einen Flachwurzler, der auf eine regelmäßige Wasserzufuhr von oben angewiesen ist. Die optimale Keimtemperatur für den Rucola liegt zwischen 10 und 16 °C. Nach einer Keimzeit zwischen 5 und 15 Tagen erblicken seine Keimlinge das Licht der Welt.

Die Ernte sollte generell vor seiner Blüte erfolgen. Ansonsten steckt seine Lebenskraft vor allem in den Blüten, seine Blätter schmecken bitterer und schärfer und sind zudem nitratreicher. Ernten Sie den Rucola am besten 3 bis 6 Wochen nach der Aussaat.

Tipps & Tricks

Wer vom Frühling bis zum Herbst regelmäßig in den Genuss von frischem Rucola kommen will, sollte alle zwei bis vier Wochen Folgeaussaaten vornehmen. Außerdem ist es ratsam, den bereits herangewachsenen Rucola nur abzuschneiden und nicht vollständig mit seinen Wurzeln aus der Erde zu ziehen. Das Kaufen von neuen Rucolasamen nimmt dadurch nimmt überhand.

Beiträge aus dem Forum

  1. Ochs vorm Berg, verunsichert

    Habe ein 5mx3m Gemüsebeet den Herbst/Winter hindurch ausgehoben und bin nun fast fertig. Der ausgehobene Schotter füllt inzwischen die Schlaglöcher auf dem Weg über die Felder.

    Jetzt fehlt noch das mit am Wichtigste: die Erde.

    Nur da bin ich etwas ratlos.

    Ein Teil des Beetes ist bereits gefüllt, aber die Konsistenz dieser Erde erscheint so etwas von unpassend: wenn naß so zäh und naßgetränkt, dass da sicherlich keine Luft durchkommt. Habe mich beim Anpflanzen von Kartoffeln beim händischen Graben schon schwer getan (zu hoher Ton-Anteil).

    Tatsächlich ist das eine mir in ihren Anteilen nicht weiter bekannte Mischung aus Humus, Erde, die für den Rasen vorgesehen war (daher mit vielen Sandanteilen?) sowie Erde, die ich bei Süderde gezielt für 's Beet gekauft hatte. Die hatten mir dort damals zwei unterschieldiche Erden zur Auswahl gestellt und ich hab'e eine genommen. Die Rechnungen hab' ich natürlich nicht mehr. :-)

    Kann ich meine bestehende Erde analysieren lassen und mit einer richtig gemischten Erde ergänzen? Wäre schade sie zu entsorgen ohne verlässlich zu wissen, das sie das unbedingt sein muss.

    inkatron

  2. Was ist das?

    Hallo, ich habe ein strauchartige Pflanze gekauft und leider den Namen vergessen, der mir genannt wurde. Sie blüht gelb und soll eine Heilpflanze sein. Weiß wer, wie sie heißt? Vielen Dank!

  3. Minze oder Pfefferminze?

    Ist das (Foto unten) eine Minze oder eine Pfefferminze? Ich habe mich schon immer gefragt, wo die Unterschiede liegen. Weiß das jemand? Welche Merkmale unterscheiden die beiden und woran kann man sie erkennen?

  4. Was hat meine Minze?

    Hallo,
    meine Minze hat weiße Flecken auf den Blättern und zwar schon eine ganze Weile. Was ist das und woran kann das liegen? Was kann ich dagegen tun?
    Lieben Dank im Voraus!

  5. Zitronenbäumchen gießen

    Liebe Gartengemeinde,
    um unsere sonnige Loggia zu schmücken, haben wir uns ein Zitronenbaümchen zugelegt.
    Auf mehreren Internetseiten habe ich gelesen, dass diese nur mit kalkfreiem Wasser gegossen werden sollen.
    Auf dem Begleitzettel an der Pflanze steht jedoch genau das Gegenteil:
    "Tipp vom Gärtner: Verwenden Sie kein zu weiches Wasser (Regenwasser), da Zitruspflanzen durchaus auch Kalk benötigen! Mittelhartes Wasser ist ideal (mind. 15 Grad deutscher Härte)"
    Laut unserer Wasserversorgung haben wir weiches Wasser (5 Grad Härte).
    Kann ich also Leitungswasser zum Gießen verwenden???
    Wer weiß Rat?