Rucola

Rucola-Blätter mit Flecken? So bekämpfen Sie die Krankheit

Artikel zitieren

Die Blattfleckenkrankheit kann Rucolapflanzen erheblich schädigen und ihre Erträge beeinträchtigen. Dieser Artikel befasst sich mit den Symptomen, der Bekämpfung und den vorbeugenden Maßnahmen gegen diese Pilzkrankheit, um Ihre Rucolapflanzen gesund zu erhalten.

Rucola krank
Ist die Blattfleckenkrankheit erst einmal ausgebrochen, ist die Ernte hinüber

Symptome der Blattfleckenkrankheit

Die Blattfleckenkrankheit macht sich durch verschiedene Anzeichen bemerkbar, die das gesunde Wachstum Ihrer Rucola-Pflanzen beeinträchtigen können. Achten Sie auf folgende Symptome:

  • Erste Anzeichen: Kleine, rötlich-braune bis schwarze Flecken, sogenannte „Pfefferflecken“, zeigen sich auf den Blättern und Blattstielen. Diese Flecken sind etwa 1 bis 3 mm groß.
  • Krankheitsverlauf: Mit der Zeit können die Flecken größer werden und miteinander verschmelzen. So entstehen größere, blasse Bereiche. In fortgeschrittenen Stadien sterben die befallenen Blätter ab.
  • Weitere Krankheitsanzeichen: Neben den direkten Schäden an den Blättern kann es zu einem verkümmerten Wachstum der gesamten Pflanze kommen. Auch neu gebildete Blätter können Symptome zeigen, sterben jedoch seltener ab.
  • Einflussfaktoren: Neben dem Pflanzenalter spielen die Lichtintensität und die Umweltbedingungen eine Rolle bei der Krankheitsentwicklung. Besonders junge Blätter sind anfällig für einen starken Befall. Ältere Blätter, Blattstiele und Stängel werden meist erst später befallen.

Lesen Sie auch

Wenn Sie diese Symptome erkennen, ist es wichtig, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um die Krankheit einzudämmen und einem erneuten Befall vorzubeugen.

Bekämpfung der Blattfleckenkrankheit

Leider ist eine direkte Behandlung der Blattfleckenkrankheit bei Rucola nicht möglich, sobald die Krankheit ausgebrochen ist. Daher liegt der Fokus auf vorbeugenden Maßnahmen. So schützen Sie Ihre Rucola-Pflanzen effektiv:

  • Standortwahl und Pflanzabstand: Wählen Sie einen sonnigen und luftigen Standort für Ihre Rucola-Pflanzen. Sorgen Sie außerdem für ausreichend Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen, um eine optimale Luftzirkulation zu gewährleisten. So trocknet das Laub nach Regenfällen schneller ab.
  • Düngung: Düngen Sie Ihre Rucola-Pflanzen moderat. Eine Überdüngung erhöht die Anfälligkeit für die Blattfleckenkrankheit. Oft reicht eine Startdüngung aus.
  • Bewässerung: Gießen Sie Ihre Rucola-Pflanzen regelmäßig, aber vermeiden Sie es, die Blätter zu benetzen. So beugen Sie der Entstehung von Blattflecken vor. Bewässern Sie die Pflanzen am besten direkt am Boden.

Mit diesen einfachen Maßnahmen können Sie das Risiko eines Befalls mit der Blattfleckenkrankheit deutlich reduzieren und gleichzeitig die Umwelt schonen, da Sie keine chemischen Pflanzenschutzmittel einsetzen müssen.

Fruchtfolge und Mischkultur

Eine durchdachte Planung der Fruchtfolge und die Auswahl geeigneter Pflanzen für die Mischkultur sind wichtige Schritte, um Ihre Rucola-Pflanzen gesund zu erhalten und das Risiko eines Pilzbefalls zu minimieren.

Fruchtfolge

Um die Gesundheit des Bodens zu erhalten und das Risiko von Krankheiten zu minimieren, sollten Sie auf derselben Fläche mindestens vier Jahre lang keine Kreuzblütler anbauen. Zu dieser Pflanzenfamilie gehören neben Rucola auch Kohl, Radieschen und Rettich. Durch diese Anbaupause verhindern Sie, dass sich Krankheitserreger im Boden ansammeln.

Gute Vor- und Nachfrüchte für Rucola

Rucola profitiert von einer abwechslungsreichen Fruchtfolge. Als günstige Vorfrüchte haben sich Karotten, Spinat, Erbsen und Buschbohnen bewährt. Nach der Rucola-Ernte eignen sich Spinat, Nüsslisalat und Buschbohnen hervorragend als Nachfrüchte. So nutzen Sie den Boden optimal und fördern gleichzeitig die Bodengesundheit.

Mischkultur

Die Mischkultur ist eine weitere effektive Methode, um Krankheiten vorzubeugen. Einige Pflanzen wirken sich positiv auf die Gesundheit Ihrer Rucola-Pflanzen aus:

Gute Nachbarn:

  • Stangensellerie
  • Knollensellerie
  • Knoblauch
  • Möhren
  • Zwiebeln

Diese Pflanzen können Sie zwischen den Rucolareihen setzen, um den Platz optimal auszunutzen und das Mikroklima positiv zu beeinflussen.

Schlechte Nachbarn:

  • Kohlgewächse
  • Rettich
  • Radieschen

Diese Gemüsesorten sollten Sie nicht in unmittelbarer Nähe zu Rucola pflanzen, um das Risiko einer gegenseitigen Krankheitsübertragung zu minimieren.

Durch die Kombination von Mischkultur und Fruchtfolge können Sie ein gesundes Wachstum Ihres Rucolas fördern und gleichzeitig den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduzieren.

Entsorgung befallener Pflanzen

Die richtige Entsorgung von Rucola-Pflanzen, die von der Blattfleckenkrankheit befallen sind, ist entscheidend, um die weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Beachten Sie folgende Maßnahmen:

  1. Entfernen Sie alle befallenen Pflanzenteile: Sobald Sie Anzeichen der Krankheit feststellen, sollten Sie die betroffenen Pflanzen inklusive Wurzeln umgehend und vollständig entfernen.
  2. Entsorgen Sie das befallene Pflanzenmaterial im Restmüll: Um eine weitere Ausbreitung des Pilzes zu verhindern, dürfen die befallenen Pflanzenteile nicht kompostiert werden. Der Hausmüll ist die sicherste Entsorgungsmethode.
  3. Desinfizieren Sie Ihre Gartengeräte: Nach dem Entfernen der befallenen Pflanzen sollten Sie alle benutzten Gartengeräte gründlich reinigen und desinfizieren, um Restsporen des Pilzes zu beseitigen.
  4. Entfernen Sie die oberste Erdschicht: Da Pilzsporen im Boden überleben können, ist es ratsam, auch die oberste Erdschicht (mehrere Zentimeter tief) zu entfernen und über den Hausmüll zu entsorgen.
  5. Planen Sie eine angepasste Fruchtfolge: Vermeiden Sie es, an der gleichen Stelle im nächsten Jahr Kreuzblütengewächse anzupflanzen, da der Boden mit Sporen kontaminiert sein könnte.

Mit diesen Schritten können Sie das Risiko einer erneuten Infektion minimieren und die Ausbreitung der Blattfleckenkrankheit effektiv eindämmen.