Phalaenopsis: Häufige Krankheiten

Orchideen sind nicht nur dekorativ sondern auch relativ empfindlich, wenn es um Pflanzenkrankheiten geht. Da bildet auch die Phalaenopsis oder Schmetterlingsorchidee keine Ausnahme. Bei manchen Krankheiten ist eine Behandlung möglich, bei anderen dagegen leider nicht.

phalaenopsis-krankheiten
Flecken auf den Blättern deuten oft auf eine Erkrankung hin

Woran leiden Schmetterlingsorchideen häufig?

Die wohl häufigsten Krankheiten bei der Phalaenopsis sind Sonnenbrand und Wurzelfäule. Ersterer tritt leicht auf, wenn die Phalaenopsis an einem Südfenster mit direkter Sonnenbestrahlung über Mittag steht. Wurzelfäule hat ihre Ursache dagegen meistens in zu häufigem Gießen. In beiden Fällen kann jedoch leicht geholfen werden, wenn der Schaden frühzeitig entdeckt wird.

Lesen Sie auch

Blattfleckenkrankheiten können manchmal leicht mit einem Sonnenbrand verwechselt werden, Auslöser sind hier jedoch Pilze der Gattungen Cercospora und Colletotrichum. Bei einem Befall zeigen sich gelbliche, rötliche, braune oder schwarze Flecken auf den Blättern, oft mit einem dunklen Rand versehen. Beim Mosaikvirus zeigen sich Flecken zunächst nur auf der Blattunterseite. Befallene Pflanzen sind kaum zu retten.

Häufige Krankheiten bei der Phalaenopsis:

  • Blattfleckenkrankheit
  • Knitter- oder Ziehharmonikauwchs
  • Mosaikvirus
  • Sonnenbrand
  • Schwarz- oder Wurzelfäule

Wie werden kranke Phalaenopsis behandelt?

Kontrollieren Sie die Phalaenopsis auf sichtbare Schädlinge und auf nasse Wurzeln. Schädlinge können zumeist biologisch bekämpft werden. Nasse Wurzeln sollten Sie abschneiden. Gegen Pilzerreger helfen Fungizide, aber nur bei leicht bis mäßig betroffenen Pflanzen. Am besten schneiden Sie betroffene Blätter sofort ab, um eine Ausbreitung der Erreger zu verhindern. Ist der Befall schon zu weit fortgeschritten, dann ist eine Behandlung oft nicht mehr erfolgreich.

Kann ich meine Phalaenopsis vor Krankheiten schützen?

Damit Ihre Phalaenopsis gar nicht erst krank oder von Schädlingen befallen wird, können Sie vorbeugen. Das Wichtigste dafür ist ein geeigneter Standort. Er sollte warm und hell sein, die Phalaenopsis aber nicht der direkten Sonne aussetzen.

Neben dem Standort ist natürlich auch eine gute Pflege wichtig für gesunde Pflanzen. Bei der Phalaenopsis ist dies mäßiges Gießen und ein vorsichtiger Umgang mit Dünger. Zu viel von beidem schaden der empfindlichen Orchidee ebenso wie kalte Zugluft.

Tipps

Der erste Schritt bei der Behandlung Ihrer Phalaenopsis ist die Ursachenforschung. Erst wenn Sie wissen, worunter die Pflanze leidet, können Sie ihr helfen.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.