Orchideen

Orchideen-Läuse: Erkennen, Bekämpfen & Vorbeugen

Artikel zitieren

Orchideen, bekannt für ihre exotische Schönheit, können leider auch von verschiedenen Läusearten befallen werden. Dieser Artikel bietet Ihnen eine umfassende Anleitung zur Erkennung, Behandlung und Vorbeugung von Lausbefall an Ihren Orchideen.

Orchideen Wollläuse
Watteähnliche Substanzen deuten auf Läusebefall hin

Anzeichen eines Lausbefalls

Ein aufmerksamer Blick verrät Ihnen, ob Ihre Orchideen von Läusen befallen sind und welche Maßnahmen erforderlich sind:

  • Woll- und Schmierläuse: Diese Läuse erkennen Sie an ihrer weißlichen, wachsartigen Substanz, die sie an Blattachseln, Blattunterseiten und sogar an den Wurzeln hinterlassen. Indizien für einen Befall sind außerdem gelbe, sich einrollende Blätter, klebriger Honigtau und weiße, gespinstartige Beläge.
  • Thripse: Mit einer Größe von 1-3mm und ihrer dunkelbraunen Färbung sind Thripse zwar klein, aber gut erkennbar. Sie hinterlassen auf den Blättern silbrig-graue Verfärbungen und schwarze Kotreste.
  • Schildläuse: Schildläuse äußern sich durch braune oder grüne Höcker auf den Blättern, verkrüppelte Pflanzenteile und klebrigen Honigtau, der Ameisen anlocken kann.
  • Spinnmilben: Diese Schädlinge sind kleiner als 1mm und schwer zu erkennen. Sie bevorzugen die Blattunterseiten und Blattachseln. Anzeichen für einen Befall sind hell gesprenkelte Blätter, die sich später braun verfärben und vertrocknen, sowie feine, spinnwebartige Gespinste.

Lesen Sie auch

Was tun bei einem Lausbefall?

Was tun bei einem Lausbefall?

Schnelle Isolation und Behandlung befallener Orchideen verhindern Ausbreitung

Sobald Sie einen Lausbefall feststellen, sollten Sie schnell handeln:

1. Isolieren: Um eine Ausbreitung zu verhindern, isolieren Sie die befallene Orchidee umgehend von anderen Pflanzen.

2. Behandeln: Die Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad des Befalls:

  • Leichter Befall: Entfernen Sie die Läuse vorsichtig mit einem feuchten Tuch oder Wattestäbchen.
  • Mittlerer Befall: Besprühen Sie die befallenen Stellen mit einer Mischung aus Wasser und Schmierseife oder Neemöl. Auch eine Lösung aus 90 ml Spiritus, 140 ml Wasser und 3 Tropfen mildem Spülmittel ist wirksam. Wiederholen Sie die Behandlung bei Bedarf.
  • Starker Befall: Bei starkem Befall können Sie auf spezielle Insektizide für Orchideen zurückgreifen. Achten Sie auf umweltschonende und pflanzenverträgliche Präparate.

3. Umtopfen: Nach erfolgreicher Behandlung empfiehlt sich das Umtopfen in frisches Substrat, um Larven und Eier zu entfernen und der Orchidee einen Neustart zu ermöglichen.

Wiederholen Sie die Behandlung in regelmäßigen Abständen, um sicherzustellen, dass alle Läuse und ihre Larven beseitigt sind. Kontrollieren Sie Ihre Orchideen regelmäßig, um einem erneuten Befall vorzubeugen.

Vorbeugung

Vorbeugung

Regelmäßige Schädlingskontrolle gewährleistet schnelles Handeln

Mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit schützen Sie Ihre Orchideen vor Läusen:

  • Kontrolle neuer Pflanzen: Untersuchen Sie neu erworbene Orchideen sorgfältig auf Schädlinge, bevor Sie sie zu Ihren anderen Pflanzen stellen.
  • Luftfeuchtigkeit optimieren: Trockene Heizungsluft begünstigt Läuse. Sorgen Sie für eine höhere Luftfeuchtigkeit, indem Sie regelmäßig lüften, Luftbefeuchter einsetzen oder feuchte Tücher auf Heizkörpern platzieren. Auch Blattpflegesprays sind hilfreich.
  • Optimaler Standort: Wählen Sie einen hellen, zugluftfreien Standort für Ihre Orchideen. Im Winter profitieren sie von einem Platz am Südfenster mit mehr Licht.
  • Ausgewogene Düngung: Vermeiden Sie eine zu stickstoffreiche Düngung, da sie die Pflanzen anfälliger für Schädlinge macht. Verwenden Sie stattdessen einen speziellen Orchideendünger.
  • Angepasste Bewässerung: Gießen Sie Ihre Orchideen während der Wachstumsphase im Frühling und Sommer regelmäßig. Reduzieren Sie die Wassermenge im Winter während der Ruhephase der Pflanzen.
Bilder: legna69 / iStockphoto