Passionsblume pflanzen – So schaffen Sie eine exotische, blühende Oase

Passionsblumen (Passiflora) beeindrucken mit ihren außergewöhnlichen, in prächtigen Farben blühenden Blüten. Die Kletterpflanze aus der Familie der Passionsblumengewächse (Passifloraceae) stammt ursprünglich aus den warmen Gefilden Südamerikas, gedeiht aber auch im heimischen Garten. Die Pflanzenfamilie ist mit etwa 500 Mitgliedern sehr artenreich.

Passiflora pflanzen

Welchen Standort bevorzugt die Passionsblume?

Passiflora fühlt sich an einem möglichst sonnigen, geschützten Standort am wohlsten. Allerdings sollte die Pflanze vor der Mittagssonne geschützt werden.

Lesen Sie auch

Wie wird die Passionsblume eingepflanzt / ausgesät?

Die Samen der Passionsblume erhalten Sie im Fachhandel bzw. gewinnen Sie aus einer im Supermarkt erhältlichen Maracuja – diese zählt ebenfalls zu den Passionsblumengewächsen. Ab Januar lassen sich die Sämlinge auf der Fensterbank bzw. im Gewächshaus heranziehen und werden schließlich als Jungpflanzen ab Mitte bis Ende Mai ausgepflanzt. Passionsblumen wachsen sehr schnell.

In welchem Abstand werden die einzelnen Passionsblumen gesetzt?

Allgemein wird für die meisten Arten ein Pflanzabstand von 50 Zentimetern empfohlen.

Welche Erde braucht die Passionsblume?

Passionsblumen brauchen einen lockeren, nährstoffreichen Boden, der möglichst leicht lehmhaltig ist. Die Pflanzerde können Sie selbst mit Gartenerde, Sand und Lehmpulver anmischen.

Ist die Passionsblume ein- oder mehrjährig?

Die meisten Arten der Passionsblumen (darunter auch die beliebte Blaue Passionsblume) sind mehrjährig und können an einem frostfreien, aber kühlen Platz überwintert werden.

Wann blüht die Passionsblume?

Die auffallenden Blüten der Passionsblume zeigen sich zwischen Juni und September. Viele Sorten sind sehr blühfreudig, wie beispielsweise die Blaue Passionsblume (Passiflora caerulea) oder die rot blühende Traubige Passionsblume (Passiflora racemosa). Andere Sorten wiederum brauchen sehr gute Pflege, um ihre herrlichen Blüten zu öffnen.

Wie kann die Passionsblume vermehrt werden?

Die Passionsblume lässt sich relativ leicht über Samen oder Stecklinge vermehren.

Gute und schlechte Nachbarn

Sehr schön kommt die Passionsblume in Gesellschaft von Efeu und Sommerblumen wie Sommerastern, Margeriten und Mandelröschen (Sommerazaleen) zur Geltung. Auch mit Prachtspieren (Astilben) und Lupinen verträgt sie sich hervorragend.

Tipps & Tricks

Passionsblumen brauchen unbedingt eine Rankhilfe, am besten gleich nach der Pflanzung. Beachten Sie, dass diese Kletterpflanze, je nach Rankhilfe, problemlos zwischen drei und sechs Meter hoch werden kann.


Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.