Palmlilie

Die Palmlilie erfüllt Zimmer, Balkon und Beet mit exotischem Ambiente, ohne nach aufwändiger Pflege zu verlangen. So manchem Anfänger ebnet die Yucca den Weg in die Hobbygärtnerei. Grundlegende Fragen rund um Pflanzen und Pflegen werden hier kurz und bündig beantwortet.

Yucca
Bis zu 10 Jahre können vergehen bis die Palmlilie zum ersten Mal Blüten zeigt

Pflegetipps

Zu den sympathischen Charakterzügen einer Yucca zählt die genügsame Anspruchslosigkeit, denn die fachgerechte Pflege beschränkt sich auf diese Faktoren:

  • Mäßig gießen mit weichem Wasser
  • Überschüssiges Wasser aus dem Übertopf entfernen
  • Von April bis September alle 14 Tage düngen

Platzieren Sie die Palmlilie an einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Das verträgliche Temperaturniveau von nicht winterharten Arten und Sorten erstreckt sich von 12 bis 27 Grad Celsius. Sonderliche Vorkehrungen zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit sind nicht erforderlich.
Link kopieren

Palmlilie richtig schneiden

Wächst Ihnen die Palmlilie über den Kopf oder büßt im Alter ihre harmonische Silhouette ein, löst ein beherzter Rückschnitt das Problem. Schneiden Sie eine Yucca im zeitigen Frühjahr mit einem scharfen, desinfizierten Messer oder einer Säge. Die Pflanze treibt willig aus ihren schlafenden Augen wieder aus.
Link kopieren

Palmlilie vermehren

Eine gut etablierte Palmlilie liefert ohne unser Zutun das Material für weitere Exemplare. Dabei handelt es sich um Kindel, die an der Stammbasis gedeihen. Sie verfügen bereits über das Erscheinungsbild einer fertigen Yucca. Damit diese Tochterpflanzen ein eigenes Wurzelsystem entwickeln, gehen Sie so vor:

  • Sind mindestens 5 Blätter am Kindel vorhanden, mit einem Messer abschneiden
  • Einpflanzen in Torf-Sand oder Pikiererde und angießen mit zimmerwarmem Regenwasser
  • Am halbschattigen, warmen Fensterplatz schreitet die Bewurzelung zügig voran

Als weitere Methode einer Vermehrung verwenden Sie 20-30 Zentimeter lange Stammstücke, die nach einem Rückschnitt zur Verfügung stehen. Eingepflanzt aus mageres Substrat, bewurzeln die Stecklinge aus den schlafenden Augen heraus. Wichtig zu beachten ist, dass die Segmente in der bisherigen Wuchsrichtung eingesetzt werden.
Link kopieren

Wie pflanze ich richtig um?

Um eine Palmlilie im Beet umzupflanzen, wählen Sie einen trockenen, bedeckten Tag im Frühling oder Sommer. In diesen Schritten gehen Sie fachgerecht vor:

  • Die Wurzeln rundherum mit dem Spaten abstechen
  • Der Durchmesser entspricht der Wuchshöhe
  • Mit der Grabegabel oder dem Spaten den Wurzelballen herausheben
  • Am vorbereiteten, neuen Standort exakt so tief einpflanzen, wie die Yucca bisher stand
  • Das Erdreich verfestigen und großzügig bemessen angießen

Pflanzen Sie eine Yucca im Topf um, ist ein Abtrennen von Wurzeln nicht erforderlich. Wichtig zu beachten ist eine Drainage über dem Wasserablauf im neuen Kübel, um Staunässe vorzubeugen. Ein lockeres, lehmig-sandiges Substrat mit einer Portion Kompost und ein wenig Perlite schafft ideale Wachstumsbedingungen.
Link kopieren

Ist Palmlilie giftig?

Für Menschen geht von einer Palmlilie keine gesundheitliche Gefahr aus. Für Haustiere hingegen erweist sich der Verzehr von Pflanzenteilen als giftig, denn sie löst Erbrechen, Durchfall und Krämpfe aus.
Link kopieren

Palmlilie blüht nicht

Wenn eine Palmlilie im Garten nicht blüht, ist sie zumeist einfach noch zu jung. Etliche Arten nehmen sich bis zu 10 Jahre Zeit, ehe sie das erste Mal ihre Blüten präsentieren. Verweigert ein älteres Exemplar die Blüte, sollten die Standort- und Kulturbedingungen auf den Prüfstand gestellt werden. Schädlinge oder eine Krankheit unterbinden eine Blüte ebenfalls. Von einer Zimmer-Yucca können wir gemeinhin keine Blüte erwarten.
Link kopieren

Ist die Palmlilie ein Agavengewächs?

Wenngleich ihr Trivialname etwas anderes suggeriert, handelt sich bei einer Palmlilie nicht um eine Palme. Tatsächlich haben Sie ein Agavengewächs vor sich aus der Familie der Spargelgewächse.
Link kopieren

Die Palmlilie als Zimmerpflanze

Das Paradebeispiel einer Palmlilie als Zimmerpflanze ist die Yucca aloifolia. Das Prachtstück punktet mit einem Stamm bis 100 Zentimeter Höhe und einer Krone aus dunkelgrünen Schwertblättern. Einige Sorten bestechen mit grün oder rot gerandeten Blättern, die den dekorativen Wert unterstreichen. So pflegen Sie Yucca als Zimmerpflanze richtig:

  • Sonniger bis halbschattiger Standort
  • Mäßig gießen, ohne Staunässe zu verursachen
  • Von April bis September alle 2 Wochen düngen
  • Von Mitte November bis Anfang März hell überwintern bei 12-14 Grad
  • Weniger gießen und nicht düngen

Reicht das bisherige Pflanzgefäß nicht mehr aus, topfen Sie die Palmlilie am Ende der Winterruhe um. Als Substrat eignet sich eine strukturstabile Kübelpflanzenerde mit Lavagranulat oder Perlite. Unverzichtbar ist eine Drainage aus Splitt oder Tonscherben ab Topfboden.
Link kopieren

Die Blüte der Palmlilie

Ihre Blüte raubt uns den Atem, wenn sie denn erscheint. Bis dahin ziehen bis zu 10 Jahre ins Land. Als Zimmerpflanze lässt sie einer Yucca zumeist kein Blütenstand entlocken. Im Beet dagegen entfalten sich von Juni bis September/Oktober straff aufrechte Rispen mit großen Glockenblüten in Weiß oder Creme. Förderlich auf die Blühwilligkeit wirken sich diese Pflegemaßnahmen aus:

  • Sonnige, warme Lage, idealerweise im Schutz einer Mauer oder Hecke
  • Humoses, gut durchlässiges Substrat, ohne Gefahr von Staunässe
  • Ausgewogener Wasser- und Nährstoffhaushalt

Link kopieren

Die Palmlilie durch Teilung vermehren

Da der Stamm einer Yucca über zahlreiche Vegetationspunkte verfügt, können Sie ihn teilen und aus den Segmenten neue Palmlilien heranziehen. Die Teilstücke sind mindestens 20 Zentimeter lang. Achten Sie beim Abschneiden von der Mutterpflanze auf die Polarität, denn die Stammstücke sind in der bisherigen Wuchsrichtung einzupflanzen, damit sie bewurzeln.
Link kopieren

Ist die Palmlilie winterhart?

Innerhalb der facettenreichen Gattung mit mehr als 50 Arten gibt es eine Fülle winterharter Palmlilien zu entdecken. Klassiker für den Garten sind:

  • Kerzen-Palmlilie (Yucca gloriosa): winterhart bis – 20 Grad
  • Fädige Palmlilie (Yucca filamentosa): winterhart bis – 15 Grad
  • Blaue Palmlilie (Yucca rostrata): winterhart bis – 21 Grad

Diese Frosthärte entwickeln die Palmlilien einzig in der Geborgenheit des Bodens. Kultiviert im großen Kübel ist ein Winterschutz unverzichtbar, damit der Wurzelballen nicht durchfriert.
Link kopieren

Die schönsten Sorten

  • Kerzen-Palmlilie: stammbildende, verzweigte Yucca mit prächtiger Blüte im Alter, winterhart bis -25 Grad
  • Marginata: die Graue Palmlilie bildet einen Stamm mit einer Krone aus dunkelgrünen, gelb gerandeten Blättern; winterhart
  • Quadricolor: farbenfrohe Sorte mit grünen, steifen Blättern, weiß, gelb und rötlich gestreift; bedingt winterhart
  • Fädige Palmlilie: eine stammlose Yucca mit wunderschönen Glockenblüten im Juni und Juli; winterhart bis -25 Grad
  • Zwerg-Palmlilie: stammlose Blattrosetten mit 25 cm Durchmesser und 100 cm hohem Blütenstand; winterhart bis -20 Grad
  • Riesen-Palmlilie: mächtige Yucca mit Höhen bis 10 Meter und gewaltigem Blütenstand im Sommer; nur bedingt winterhart
  • Big Bend: wunderschöne blaue Yucca mit kugelrunder Krone, cremefarbener Blüte und robuster Winterhärte
Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.