Olivenbaum eignet sich hervorragend für Bonsai

Beim Bonsai handelt es sich um eine uralte japanische Tradition, bei der Bäume kunstvoll gestaltet und im Zwergwuchs gehalten werden. Aufgrund ihrer Robustheit eignen sich Olivenbäume hervorragend für diese Kunstform.

Olivenbaum Bonsai

Olivenbaum für Bonsai auswählen

Wenn Sie selbst einen Bonsai heranziehen möchten, aber auf diesem Gebiet noch nicht allzu erfahren sind, ist ein Olivenbaum genau das richtige für Sie. Die robusten Bäume nehmen Ihnen Fehler nicht allzu übel, außerdem treiben sie auch nach radikalen Schnitten schnell wieder aus. Allerdings wachsen Oliven sehr langsam, daher sollten Sie für die Aufzucht Geduld mitbringen oder aber einen älteren Bonsai-Baum kaufen. Für die eigene Bonsai-Zucht eignet sich ein junger, wenige Monate alter Baum am besten. Alternativ können Sie auch selbst einen Olivenbaum aus einem Samen oder Steckling heranziehen.

Lesen Sie auch

Auf richtige Haltungsbedingungen achten

Doch unterschätzen Sie die kleinen Bonsais nicht: Diese brauchen, ebenso wie ihre großen Ebenbilder, optimale Bedingungen hinsichtlich Erde, Standort und Pflege. Oliven – auch Bonsais – lieben die Sonne, benötigen einen lockeren, möglichst sandigen Boden und sollten regelmäßig gegossen werden. Olivenbonsais sollten Sie, im Gegensatz zu normalen Oliven, etwa alle zwei bis drei Wochen düngen.

Olivenbaum zu einem Bonsai erziehen

Einen jungen Olivenbaum können Sie selbst zum Bonsai erziehen, wobei Sie sich zunächst einmal für eine bestimmte Stilform entscheiden müssen. Die meisten Olivenbonsais sind als so genannte Besen- oder aufrechte Form erhältlich, im Grunde sind jedoch fast alle Bonsaistile möglich. Sie erziehen den Baum mit Hilfe von Drähten und Schnitten in die gewünschte Form.

Klassische Bonsaistile

  • Besenform (Hokidachi)
  • Streng aufrechte Bonsaiform (Chokkan)
  • Frei aufrechte Form (Moyogi)
  • Geneigte Bonsaiform (Shakkan)
  • Kaskadenbonsai (Kengai)
  • Halbkaskaden-Bonsai (Han-kengai)
  • Literatenbonsai (Bunjingi)
  • Doppelstammbonsai (Sokan)
  • Mehrfachstammbonsai (Kabudachi)
  • Waldbonsai (Yose-ue)

Olivenbonsai schneiden und verdrahten

Junge Olivenbäume können zunächst einmal verdrahtet werden, um in die gewünschte Form zu wachsen. Dabei sollten Sie lediglich einjährige Triebe verdrahten, da bei älteren die Gefahr eines Bruches zu hoch ist. Umwickeln Sie Stamm, Äste oder Zweige spiralförmig mit einem Aluminiumdraht und richten diesen in die gewünschte Richtung aus. Der Draht sollte nicht zu fest sitzen, damit später keine Spuren am Baum zu sehen sind. Drahten und auch schneiden können Sie im Prinzip das ganze Jahr hindurch. Olivenbäume nehmen Ihnen in der Regel auch radikalere Schnitte nicht übel, dennoch sollten Sie den Baum nicht überfordern. Achten Sie darauf, drei bis vier Haupttriebe stehen zu lassen.

Tipps & Tricks

Beschneiden Sie Ihren Olivenbonsai am besten in der Wachstumszeit, da Schnittwunden dann schneller und besser verheilen. Achten Sie darauf, Schnittwunden antiseptisch zu behandeln, damit sich keine Pilze einnisten können.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.