Die Wurzeln des Olivenbaums sind auf trockene Böden spezialisiert

Bei archäologischen Ausgrabungen im Mittelmeerraum wurden bereits Teile wie beispielsweise versteinerte Blattabdrücke von kultivierten Edeloliven gefunden, die sich auf ein Alter von 5000 Jahren und mehr datieren lassen. Das zeigt, dass die Olive schon sehr lange rund ums Mittelmeer heimisch ist. Ergo ist es nicht verwunderlich, wenn sich die Pflanze den dort vorherrschenden klimatischen Bedingungen perfekt angepasst hat - das gilt insbesondere für die Wurzeln der Olive.

Olivenbaum Wurzeln

Oliven Wurzeln breiten sich großflächig aus

Die Wurzeln des Europäischen Ölbaums sind hervorragend an trockene und karge Böden angepasst und so in der Lage, selbst geringe Anteile an Feuchtigkeit und Nährstoffen aus der Erde herauszuholen. Das Wachstum der Wurzeln ist dabei abhängig von der Bodenbeschaffenheit. Ist die Erde locker, so können die Wurzeln durchaus bis zu einer Tiefe von sieben Metern reichen – um etwa den Wasserbedarf aus dem Grundwasser zu decken. Auf festeren – beispielsweise felsigen – Untergründen dagegen breiten sich die Wurzeln an der Oberfläche aus und verzweigen sich stark. Dies gilt auch für Topf- und Kübeloliven. In der Regel ist das Wurzelwerk dabei in etwa so breit wie die Krone des Baumes.

Jedem Haupttrieb lässt sich eine Wurzel zuordnen

Ebenfalls typisch für Oliven ist, dass sich jedem Haupttrieb über der Erde eine bestimmte Wurzel mitsamt dem dazu gehörigen Wurzelgeflecht zuordnen lässt. Deshalb sollten Sie beim Beschneiden der Olive darauf achten, möglichst keine Haupttriebe zu beschädigen bzw. abzutrennen – dies hat zur Folge, dass auch die entsprechenden Wurzeln absterben. Die möglicherweise daraus entstehende Fäulnis kann schließlich auf das gesamte Wurzelwerk sowie den Baum als Ganzes übergehen.

Oliven Wurzeln richtig pflegen

Damit Sie noch lange Freude an Ihrem Olivenbäumchen haben, sollten Sie den Wurzeln bei der Pflege besondere Aufmerksamkeit widmen. Wurzelgerechte Baumpflege beinhaltet folgende Punkte:

  • Oliven nur mäßig gießen (Substrat sollte vor jeder Wassergabe angetrocknet sein)
  • Staunässe durch gute Drainage im Topf vermeiden (Kieselsteine)
  • der Topf sollte etwa um ein Drittel größer sein als die Baumkrone
  • Olive etwa alle ein bis zwei Jahre in einen größeren Topf umpflanzen
  • beim Umpflanzen darauf achten, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden
  • im Winter vor allem die Wurzeln vor Kälte und Frost schützen (Rindenmulch / Reisigabdeckung)

Tipps & Tricks

Ein guter Winterschutz ist das A und O, denn Olivenbäume sind mediterrane Pflanzen und daher keinen Frost gewohnt – auch wenn manche Sorten als frosthart beschrieben werden. Sorgen Sie dafür, dass in eisigen Wintern Wurzeln, Stamm und Krone ausreichend geschützt werden! Dabei können spezielle Pflanzenheizungen (diese sehen einer Lichterkette ähnlich) helfen.

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.