Oleander verliert Blätter – Ursachen und ihre Beseitigung

Bestimmte Krankheiten und andere Probleme - wie beispielsweise das Abwerfen von Blättern - sind typisch für Oleander. Der beliebte Zierstrauch ist in Sachen Pflege nämlich recht heikel und reagiert schnell auf Fehler bzw. Unachtsamkeiten. So empfindlich Oleander im Hinblick auf Wasser- oder Nährstoffmangel allerdings auch ist, so gut steckt er diese Nachlässigkeiten weg - sofern sie schnell behoben werden. Fehlendes Nass bzw. nicht ausreichende Düngergaben quittiert Oleander gern mit dem Abwurf seiner Blätter.

Oleander wirft Blätter ab
Zu viel oder zu wenig Wässern ist eine der häufigsten Ursachen dafür, dass der Oleander seine Blätter abwirft

Oleander wirft Blätter nach etwa zwei Jahren generell ab

Allerdings hat nicht jeder Blattabwurf gleich eine pathologische Ursache, denn die Oleanderblätter werden generell nur etwa zwei Jahre alt und werden dann aufgrund von Altersschwäche abgeworfen. Zuvor entzieht ihnen der Strauch jedoch noch sämtliche enthaltenen Nährstoffe, so dass sie ganz gelb und fleckig werden. Diese Art des Blattabwurfs liegt vor, wenn nur wenige Blätter betroffen sind. In sehr warmen und trockenen Sommern kann es allerdings auch passieren, dass der Oleander plötzlich alle älteren Blätter auf einmal entsorgt und auf einmal nahezu kahl dasteht.

Lesen Sie auch

Häufige Ursachen für das Abwerfen der Blätter

Falsches Gießen und / oder Düngen führt ebenfalls zum Abwurf der Blätter, wobei sich diese zuvor oftmals ebenfalls gelb färben. Im Gegensatz zum Abwurf aus Altersgründen fällt hier zunächst das untere Laub, so dass der Oleander von unten her verkahlt. Manchmal wirft er die Blätter aber auch derart ab, dass lediglich an den Triebspitzen noch Laub sitzt.

Zu viel oder zu wenig Wasser

In den meisten Fällen ist nicht ausreichendes Gießen für den Blattabwurf verantwortlich. In diesem Fall vertrocknen die Blättersowie die Triebe, außerdem werden sie nicht in jedem Fall abgeworfen. Oleander richtig zu gießen ist gar nicht so einfach: In den warmen Sommermonaten können Sie den Strauch ruhig stark wässern, so dass im Topfuntersetzer das Wasser steht. Dies ist allerdings nur dann ratsam, wenn der Oleander tatsächlich in der prallen Sonne steht. Befindet er sich dagegen an einem hellen, aber nicht direkt sonnigen Standort, so sollte er besser keine nassen Füße bekommen. Im Winter dagegen genügt es, den Oleander etwa einmal im Monat zu gießen – vorausgesetzt, er steht hell und kühl bei maximal fünf Grad Celsius. Je wärmer die Pflanze überwintert wird, desto mehr Licht und Wasser braucht sie.

Nicht ausreichende Düngung

Sich gelb färbende und abfallende Blätter können aber auch ein Hinweis auf falsche und / oder nicht ausreichende Düngung sein. Oleander sind ausgesprochene Starkzehrer und müssen daher regelmäßig mit Nährstoffen versorgt werden. Bestenfalls haben Sie das Pflanzsubstrat mit einem Langzeitdünger vermengt und verabreichen der Pflanze zusätzlich Nährstoffe über einen flüssigen Blühpflanzendünger.(13,52€ bei Amazon*) Halten Sie sich dabei unbedingt an die Angaben des Herstellers, denn auch eine Überdüngung kann fatale Folgen haben.

Tipps

Der allmählichen Verkahlung von unten wirken Sie entgegen, indem Sie den Oleander alljährlich im Frühjahr zurückschneiden. Diese Verjüngungskur sorgt für eine dichtere Verzweigung und kräftiges Laub.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.