Nachtkerze

Senken sich die Schatten über den Garten, entfaltet die Nachtkerzenpflanze ihre betörend duftenden, gelben Blüten. Die zweijährige Staude hat sich als Zier-, Heil- und Nahrungspflanze seit Generationen einen guten Namen gemacht. Wie Sie die Pflanze zur Höchstleistung anspornen, erfahren Sie hier.

Oenothera biennis
Die Nachtkerze öffnet erst am Abend ihre duftenden Blüten

Nachtkerze richtig pflanzen

Eine junge Pflanze aus eigener Anzucht oder der Gärtnerei pflanzen Sie ab Mitte Mai ins Beet oder einen Topf mit einem Mindestdurchmesser von 30 cm. Wählen Sie einen sonnigen Standort mit gut durchlässiger, lockerer Erde. Als Substrat im Pflanzgefäß ist handelsübliche Blumenerde geeignet, die Sie optimieren mit Sand, Perlite oder Lavagranulat. Während der Gartenboden vorbereitet wird, stellen Sie den eingetopften Wurzelballen in Wasser. So verläuft die Pflanzung weiter:

  • Ein Loch graben mit der doppelten Größe des Wurzelballens
  • Dem Aushub etwas Kompost mit Hornspänen zugeben
  • Die Blume austopfen, mittig einpflanzen und angießen
  • Die bisherige Pflanztiefe möglichst beibehalten

Im Kübel legen Sie über dem Wasserablauf einige Tonscherben als Drainage aus, bevor Sie das Substrat einfüllen. Damit Erdkrümel den Schutz vor Staunässe nicht sogleich wieder verstopfen, breiten Sie über den Tonscherben ein wasser- und luftdurchlässiges Vlies aus.
Link kopieren

Pflegetipps

In der Pflege erfordern folgende Aspekte die Aufmerksamkeit des Gärtners:

  • Nachtkerzenpflanze einzig bei Trockenheit gießen
  • Eine Startdüngung im März/April deckt den Nährstoffbedarf
  • Frisch eingetopfte Blume erst ab dem zweiten Jahr alle 4 Wochen düngen
  • Verwelkte Blüten regelmäßig ausputzen
  • Welke Blütenstängel abschneiden, sofern eine Aussamung nicht erwünscht ist
  • Eingezogenes Laub den Winter hindurch als natürlichen Schutz stehen lassen

Zu Beginn des Winters wird die Pflanze mit einer Laubschicht oder Reisig bedeckt. Eine Nachtkerzenpflanze im Topf räumen Sie idealerweise ein ins frostfreie Winterquartier. Große Gefäße mit mehr als 30 cm Durchmesser können die kalte Jahreszeit überstehen, wenn sie eingewickelt sind in Folie, auf Holz stehen und das Substrat mit Stroh oder Laub abgedeckt wird.
Link kopieren

Welcher Standort ist geeignet?

Damit die Nachtkerzenpflanze als sommerlicher Nachtdufter den Garten verzaubert, sollte sie über Tag soviel Sonne tanken wie möglich. Weisen Sie ihr folglich einen sonnigen, warmen und windgeschützten Standort zu. Im humosen, sandig-lehmigen Boden verankert sich die Pflanze mit ihrer kräftigen Pfahlwurzel innerhalb kurzer Zeit.
Link kopieren

Der richtige Pflanzabstand

Wählen Sie als Pflanzabstand die zu erwartende Wuchshöhe der Blume und halbieren diesen Wert, liegen Sie genau richtig. Für die Gemeine Nachtkerze mit einer Höhe von bis zu 120 cm, sollte die Entfernung zum Pflanznachbarn somit bei 60 cm liegen. Die kleinere Duftende Nachtkerze mit einer Höhe von 60 cm, setzen Sie im Abstand von 30 cm. Eine bodendeckende Polster Nachtkerze geht hingegen mehr in die Breite, als in die Höhe. Bei einer Wuchshöhe von 25 cm und einer Wuchsbreite von 40 cm, ist in diesem Fall ein Pflanzabstand von 40 cm empfehlenswert.
Link kopieren

Welche Erde braucht die Pflanze?

Um die Bodenbeschaffenheit ist kein großes Aufheben zu machen. Im Grunde genommen gedeiht die Nachtkerzenpflanze in jedem normalen Gartenboden, der keine Gefahr von Staunässe birgt. Wer es genau nimmt, siedelt die Blume in dieser Erde an:

  • Mäßig nährstoffhaltig
  • Humos, frisch und gut durchlässig
  • Gerne sandig-lehmig bis kiesig und kalkhaltig

In Staudenrabatten fühlt sich die Nachtkerzenpflanze ebenso wohl, wie im Steingarten, dem Kiesbeet oder dem Gemüsebeet des Nutzgartens.
Link kopieren

Was ist die beste Pflanzzeit?

Eine fertig gekaufte oder in Eigenregie vorgezogene Nachtkerzenpflanze setzen Sie ab Mitte Mai in die lockere Beeterde oder den großen Kübel. Favorisieren Sie die Direktaussaat, um die Pflanze im Garten anzusiedeln, öffnet sich das Zeitfenster im Juni und ist bis Ende August geöffnet.
Link kopieren

Wann ist Blütezeit?

Die Blütezeit einer Nachtkerzenpflanze erstreckt sich von Juni bis September. Bemerkenswert ist nicht nur die lange Dauer, sondern der Zeitpunkt selbst. Die gelben Blüten öffnen sich erst in der Dämmerung, um ihren intensiven Duft im Garten zu verströmen, umschwärmt von hungrigen Nachtschmetterlingen.
Link kopieren

Nachtkerze richtig schneiden

Mit einem Schnitt zur rechten Zeit regulieren Sie die Ausbreitung, schaffen Platz für Jungpflanzen und holen sich einen dekorativen Vasenschmuck ins Haus. So schneiden Sie die Nachtkerzenpflanze richtig:

  • Verwelkte Blütenstängel sogleich abschneiden, um eine Aussamung zu verhindern
  • Alternativ welke Triebe halbieren, um den Grad der Ausbreitung zu regulieren
  • Das eingezogene Laub erst im Februar/März bodennah abschneiden
  • Erblühte Kerzen an der Basis abschneiden als Vasenschmuck

Putzen Sie verwelkte Blüten regelmäßig aus, wird diese Mühe belohnt mit einer extra langen Blütezeit und einem jederzeit gepflegten Erscheinungsbild der imposanten Blume.
Link kopieren

Nachtkerze gießen

Die Nachtkerzenpflanze weiß sich mit kurzzeitiger Trockenheit sehr viel besser zu arrangieren als mit Staunässe. Gießen Sie die Blume lediglich, wenn die natürliche Regenmenge nicht ausreicht. Befindet sich die Pflanze in einem Kübel am regengeschützten Standort, prüfen Sie alle 1-2 Tage das Substrat. Erweisen sich die oberen 2-3 Zentimeter der Erde als trocken, wird gewässert.
Link kopieren

Nachtkerze richtig düngen

Die Nährstoffversorgung einer Nachtkerzenpflanze im Beet beschränkt sich auf eine Startdüngung im März/April in Form von Kompost mit Hornspänen oder einem Volldünger. Im Topf mit vorgedüngter Blumenerde verabreichen Sie erst im zweiten Jahr einen Flüssigdünger ab April im monatlichen Rhythmus während der Blütezeit.
Link kopieren

Krankheiten

Häufig klagen Gärtner über Mehltau an einer Nachtkerzenpflanze. Die weit verbreitete Pilzinfektion hat genau dann Hochsaison, wenn sich die Blume in ihrem sommerlichen Zenit befindet. Gut zu wissen, dass der Griff zum chemischen Fungizid nicht zwingend erforderlich ist. So bekämpfen Sie die Krankheit an der Pflanze auf umweltverträgliche Art und Weise:

  • Mit einer mehlig-grauen Patina überzogene Pflanzenteile abschneiden
  • Die Pflanze wiederholt besprühen mit einem Mix aus 100 ml Frischmilch und 900 ml Wasser
  • Alternativ die infizierte Blume bestäuben mit Gesteinsmehl

Entsorgen Sie mit Mehltau infiziertes Schnittgut möglichst nicht auf dem Kompost, da sich die Pilzsporen von hier aus erneut ausbreiten.
Link kopieren

Schädlinge

Innerhalb der mannigfaltigen Läusefamilie hat sich eine listige Art auf die Nachtkerzenpflanze spezialisiert. Besiedeln die winzigen grünen oder braun-schwarzen Nachtkerzenläuse die Blume, gehen Sie mit der altbewährten Seifenlösung gegen die Plage vor. Mixen Sie in 1 Liter Wasser 15 ml reine Schmierseife oder Kernseife sowie 1 Spritzer Spiritus und besprühen die befallene Blume alle 2-3 Tage.
Link kopieren

Überwintern

Ob als zweijährige Pflanze oder mehrjährige Staude; die Nachtkerzenpflanze verfügt über eine ausreichende Winterhärte. Da diese – abhängig von Art und Sorte – unterschiedlich ausgeprägt ist, empfehlen wir folgende Vorkehrungen, wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten:

  • Das Laub den Winter hindurch an der Pflanze belassen und erst im Frühjahr abschneiden
  • Vor dem ersten Frost im Beet mit Laub, Reisig oder Schilf abdecken
  • Große Kübel auf Holz stellen und mit Folie umwickeln

Gedeiht die Blume in einem kleinen Topf mit einem Durchmesser unter 30 cm, räumen Sie die Pflanze ein ins frostfreie Winterquartier.
Link kopieren

Nachtkerze vermehren

Sie können einer Nachtkerzenpflanze die Vermehrung durch Aussamung überlassen oder führen die Nachzucht mithilfe einer der folgenden Methoden gezielt durch:

  • Teilung des Wurzelballens im Frühjahr oder Herbst
  • Schnitt von nicht blühenden Stecklingen im Frühsommer
  • Ernte der Samen im Herbst und Aussaat hinter Glas ab März bzw. Direktaussaat ab Juni

Die reifen Früchte einer Nachtkerze tummeln sich in Scharen an den verwelkten Blütenkerzen. Nehmen sie eine braune Farbe an und beginnen damit, sich zu öffnen, sind die Samen im Inneren reif. Aufbewahrt im dunklen, trockenen Schraubglas, behält das Saatgut bis zum Frühjahr und Sommer seine Keimfähigkeit. Ausgesät werden die Samen 2 cm tief in magere Saaterde, im Freiland in einem Reihenabstand von 20 bis 25 cm.
Link kopieren

Nachtkerze im Topf

Im Topf bereichert die Nachtkerzenpflanze auf dem Balkon abendliche Mußestunden mit ihrer wunderschönen Blüte und dem aromatischen Duft. Eingepflanzt in einem Mix aus normaler Blumenerde und Sand, geschützt vor Staunässe durch eine Drainage aus Tonscherben oder Splitt, beschränkt sich die Pflege auf Gießen bei Trockenheit und monatliches Düngen ab dem zweiten Jahr. Putzen Sie die verwelkten Blüten der vergangenen Nacht regelmäßig aus, behält die Pflanze ihr adrettes Erscheinungsbild. Vor dem ersten Frost schneiden Sie die Blume bis zum Boden ab und räumen den Topf ein ins frostfreie Winterquartier.
Link kopieren

Nachtkerze blüht nicht

Wundern Sie sich nicht, wenn die Blüte einer Nachtkerzenpflanze im ersten Jahr ausbleibt. Da es sich in der Regel um eine zweijährige Pflanze handelt, investiert sie zunächst ihre Energie in das Wachstum einer bodenständigen Blattrosette. Ist auf diese Weise die Versorgung der Blume sichergestellt, strebt im zweiten Jahr die majestätische Blütenkerze aus dieser Basis heraus gen Himmel.
Link kopieren

Ist die Nachtkerzenpflanze essbar?

Seit Generationen hat die Nachtkerzenpflanze im Bauerngarten einen Stammplatz, denn ihre Samen und die Wurzel sind essbar. Aus den Samen der Blume wird beispielsweise das bekannte Nachtkerzenöl gewonnen, das sich in der Heilkunde einen Namen gemacht hat. Es verspricht Linderung bei Magen- und Darmerkrankungen, Hautirritationen und zu hohem Cholesterinspiegel. Die Wurzel der nostalgischen Pflanze wird im Volksmund als Schinkenwurz bezeichnet, da sie sich bei der Zubereitung rot färbt. Im Herbst geerntet und in Wasser gegart, erinnert der Geschmack an Schwarzwurzeln.
Link kopieren

Trivia

Ein altes Sprichwort besagt, dass 1 Pfund der fleischigen Nachtkerzen-Wurzel verspeist als Gemüse mehr Kraft verleiht, als 1 Zentner Ochsenfleisch. Da es an schlagenden Beweisen für diese Theorie noch immer mangelt, greift hier ein weiteres Sprichwort: Probieren geht über Studieren.
Link kopieren

Schöne Sorten

  • Sulphurea: zart gelbe Blume, die in der Nacht einen betörenden Parfümduft verströmt; Wuchshöhe bis 60 cm
  • Sonnenwende: großblütige Nachtkerzenpflanze, deren tiefgelbe Blüten roten Knospen entspringen; Wuchshöhe 60-80 cm
  • Siskiyou: prachtvolle Bodendecker-Nachtkerze mit rosafarbenen Blüten und enormer Wuchskraft; Wuchshöhe 20-30 cm
  • Alba: weiß blühende Sorte mit niederliegenden Trieben und langer Blütezeit von Juni bis September; Wuchshöhe 30 cm
  • Rosea: dichte Blütenbüschel in zartem Rosa zieren die 25 cm hohe Nachtkerze bis Oktober; ideal für den Kübel
Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.