Nachtkerzen sind winterhart

Die in vielen Gärten zu findenden Nachtkerzen begeistern durch ihre auffällige, sehr leuchtende Blütenfarbe. Es gibt zahlreiche verschiedene Arten und Sorten, die jedoch alle mehr oder weniger winterhart sind. Alle Nachtkerzen können unbesorgt den Winter im Freien verbringen, Frost vertragen sie in der Regel sehr gut. Lediglich winterliche Nässe kann zu Problemen führen.

Nachtkerzen im Winter
Auch wenn der Garten tief verschneit ist, den Nachtkerzen macht das nichts aus

Nachtkerze im Garten

In den Garten ausgepflanzte Nachtkerzen können dort, ganz gleich um welche Art und Sorte es sich handelt, über den Winter bleiben. Alle Nachtkerzen gelten grundsätzlich als winterhart, wobei manche gegenüber winterlichen Witterungsbedingungen etwas empfindlicher sind als andere. Ein leichter Winterschutz kann daher nicht schaden. Zu diesem Zweck bedecken Sie die Pflanze mit einigen Fichtenzweigen, die zudem den Vorteil haben, dass vertrocknende und abfallende Nadeln dennoch genug Licht und Luft an die darunter befindliche Pflanze lassen. Ein Rückschnitt als wintervorbereitende Maßnahme ist jedoch nicht notwendig.

Lesen Sie auch

Vorsicht vor Staunässe

Zwar vertragen die meisten Nachtkerzenarten selbst sehr tiefe Fröste hervorragend, gehen jedoch im Winter dennoch ein. Der Grund ist nicht die Kälte, sondern eine zu große Nässe. Deshalb sollten Sie die Blühstaude an einen möglichst trockenen Standort pflanzen – meist ist Gartenbesitzern bewusst, welche Ecken ihres Grundstücks im Winter besonders nass werden.

Nachtkerze im Topf

Im Gegensatz zu ausgepflanzten Exemplaren brauchen Nachtkerzen im Topf ein bisschen mehr Aufmerksamkeit. Da die Wurzeln in den engen Pflanzgefäßen schneller erfrieren können, ist ein grundlegender Winterschutz unbedingt notwendig. Zu diesem Zweck stellen Sie den Topf auf eine isolierende Unterlage, damit die Kälte nicht von unten eindringen kann. Als geeignet hat sich dafür u. a. Styropor erwiesen. Außerdem wird die Pflanze mit einigen Fichtenzweigen bedeckt und in eine geschützte, aber helle Ecke gestellt. Vergessen Sie auch nicht, das Gewächs von Zeit zu Zeit an frostfreien Tagen zu gießen. Dabei sollte jedoch Staunässe unbedingt vermieden werden.

Tipps

Im zeitigen Frühjahr können Sie der Nachtkerze mit etwas Kompost oder anderem organischem Dünger eine Starthilfe in die neue Wachstumsperiode geben.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.