Nachtkerze

Nachtkerze vermehren: Drei effektive Methoden im Überblick

Artikel zitieren

Nachtkerzen lassen sich auf verschiedene Arten vermehren. Dieser Artikel stellt die gängigsten Methoden vor: Aussaat, Teilung und Vermehrung durch Stecklinge.

Nachtkerzen vermehren
Es gibt mehrere Möglichkeiten, Nachtkerzen zu vermehren

Nachtkerzenvermehrung durch Aussaat

Die Aussaat von Nachtkerzensamen ist eine der meistgenutzten und einfachsten Methoden zur Vermehrung. Sie können die Samen im Frühjahr oder Herbst direkt im Garten oder in Töpfen ausbringen.

Lesen Sie auch

Zeitpunkt der Aussaat

Der optimale Zeitpunkt zur Aussaat ist im Frühjahr nach dem letzten Frost. Alternativ können Sie auch im Herbst säen, sodass die Samen im folgenden Frühjahr keimen.

Aussaat im Freiland

  • Standortwahl: Ein sonniger Standort mit durchlässigem, sandig-lehmigem Boden ist ideal.
  • Bodenvorbereitung: Lockern und unkrautfrei halten.
  • Aussaat: Samen etwa zwei Zentimeter tief einbringen und leicht bedecken.
  • Bewässerung: Gleichmäßig feucht halten, bis die Samen keimen.
  • Vereinzeln: Die jungen Pflanzen nach etwa drei bis vier Wochen auf einen Abstand von ca. 25 cm vereinzeln.

Aussaat in Töpfen

  • Töpfe und Substrat: Verwenden Sie Töpfe mit Abflusslöchern und Aussaaterde.
  • Aussaat: Samen dünn auf die Oberfläche säen und leicht mit Erde bedecken.
  • Bewässerung: Substrat gleichmäßig feucht halten.
  • Pikieren: Kräftige Sämlinge in größere Töpfe umsetzen.
  • Auspflanzen: Junge Pflanzen im Frühjahr nach dem letzten Frost ins Freiland setzen.

Keimdauer und Pflege der Sämlinge

Die Keimdauer beträgt etwa drei bis vier Wochen. Halten Sie den Boden oder das Substrat konstant feucht. Die Sämlinge benötigen nach dem Keimen ausreichend Licht und Wasser.

Nachtkerzenvermehrung durch Teilung

Die Teilung ist eine effektive Methode, ältere Nachtkerzenpflanzen zu vermehren und zu verjüngen. Diese Methode eignet sich besonders für Pflanzen mit mehreren Trieben.

Zeitpunkt der Teilung

Der beste Zeitpunkt für die Teilung ist im Frühjahr oder Herbst.

Vorgehensweise

Die Teilung erfordert sorgfältiges Arbeiten, um die Wurzeln nicht zu beschädigen:

  • Pflanze ausgraben: Nachtkerze vorsichtig ausgraben, dabei möglichst wenig von den Pfahlwurzeln verletzen.
  • Wurzelballen teilen: Mit einem scharfen Messer oder Spaten den Wurzelballen teilen. Jedes Teilstück sollte ausreichend Wurzeln und mindestens einen Trieb haben.
  • Verletzte Teile entfernen: Beschädigte Pflanzenteile entfernen, um Krankheiten vorzubeugen.
  • Einpflanzen der Teilstücke: Teilstücke sofort an ihren neuen Standort pflanzen und den Boden gut andrücken.

Pflege der Teilstücke

Halten Sie den Boden nach dem Einpflanzen feucht und sorgen Sie für ausreichend Licht. Innerhalb weniger Wochen sollten die Teilstücke anwachsen und neue Triebe bilden.

Vermehrung durch Stecklinge

Einige Nachtkerzenarten lassen sich auch durch Stecklinge vermehren. Diese Methode ist nicht so verbreitet wie die Aussaat oder Teilung.

Zeitpunkt der Stecklingsvermehrung

Die beste Zeit für die Stecklingsvermehrung ist im Frühjahr oder Frühsommer.

Vorgehensweise

Für die Vermehrung durch Stecklinge sind präzise Schritte notwendig:

  • Auswahl der Stecklinge: Gesunde, frische Triebspitzen auswählen.
  • Schneiden: Stecklinge sollten etwa 10 cm lang sein und direkt unter einem Blattknoten geschnitten werden.
  • Vorbereitung: Untere Blätter entfernen, sodass nur 2-3 Blätter am oberen Ende verbleiben.
  • Einpflanzen: Stecklinge in lockerer, durchlässiger Anzuchterde stecken.
  • Feucht halten: Substrat konstant feucht halten, Staunässe vermeiden.
  • Standort: Stecklinge an einem warmen, hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung platzieren.

Pflege der Stecklinge

Halten Sie die Stecklinge konstant feucht und schützen Sie sie vor direkter Sonne, bis sie ausreichend Wurzeln gebildet haben. Nach einigen Wochen können sie an ihren endgültigen Standort gepflanzt werden.