Schädlinge an der Monstera erkennen und richtig behandeln

Montera ist eine sehr robuste Pflanze, die schon mit einfacher aber richtiger Pflege relativ widerstandsfähig gegen viele Schädlinge ist. Welche Schädlinge es gibt, wie Sie sie erkennen und diese richtig behandeln, wenn Ihre Monstera dennoch befallen ist, erfahren Sie hier.

monstera-schaedlinge
Thripse sitzen auf der Blattunterseite

Wie können Schildläuse auf der Monstera bekämpft werden?

Bei einem Befall mit Schildläusen ist es besonders wichtig die Pflanze zunächst zu isolieren, damit keine anderen Pflanzen befallen werden können. Am besten duschen Sie Ihre Pflanze gründlich ab bis Sie keine Läuse mehr auf den Blättern entdecken können. Wiederholen Sie dies alle zwei bis drei Tage, um wirklich sicher zugehen, dass Sie alle Tierchen erwischt haben. Alternativ können Sie die Monstera mit einer Mischung aus 30 Gramm Schmierseife (4,00€ bei Amazon*) und 30 Milliliter Spiritus ebenso besprühen.

Lesen Sie auch

Wie werden Spinnmilben erkannt und effektiv entfernt?

Spinnmilben sind relativ einfach zu erkennen. Ihre weißen langen Fäden ziehen sich über die Blätter. Da die Spinnmilbe der Pflanze viele Nährstoffe entzieht, ist es besonders wichtig schnell zu handeln, um die Monstera vor größeren Schäden zu retten. Isolieren Sie die befallene Pflanze und duschen Sie sie gründlich ab. Ala Alternative können Sie die Monstera mit einer Lösung aus 15 Milliliter Spiritus, 15 Milliliter Kernseife und einem Liter Wasser besprühen. Wiederholen Sie dies alle zwei bis drei Tage.

Wie erkennt man einen Befall der Monstera mit Thripse?

Thripse sind kleine dunkle Flügeltierchen und sitzen gerne mit ihren weißlich grünen Larven auf der Blattunterseite. Sie können sie an silbrig-weißen Stellen oder Löchern sowie Kotballen auf den Blättern erkennen. Auch Thripse entziehen der Monstera Nährstoffe und Sie sollten schnell reagieren bevor die Pflanze Schaden nimmt. Isolieren Sie die befallene Pflanze, um benachbarte Pflanzen zu schützen. Duschen oder besprühen Sie dann mehrfach alle zwei bis drei Tage Ihre Monstera sorgfältig und beobachten Sie, ob die Schädlinge wieder auftauchen.

Wie kann man einen Schädlingsbefall der Montstera vorbeugen?

Sie können Ihre Monstera am besten vor Schädlingen schützen, indem Sie sie richtig pflegen. Dabei spielt der Standort eine wichtige Rolle. Stellen Sie die Monstera an einen hellen fensternahen Ort ohne direkte Sonne. Zusätzlich sollte sie warm stehen. Gießen Sie Ihre Pflanze etwa zwei bis drei Mal in der Woche und düngen Sie sie im Sommer alle zwei Wochen. Übertreiben Sie es aber nicht. Monstera vertragen weder Staunässe noch einen Nährstoffüberschuss.

Tipp

Verwenden Sie Neemöl zu Bekämpfung von Trauermücken.

Trauermücken sind besonders lästige Schädlinge. Die kleinen schwarzen Fliegen umschwirren die Pflanze, wenn man sie berührt. Sie vermehren sich schnell und legen ihre Eier in die Erde. Um sie los zu werden, braucht es mehr Aufwand. Duschen Sie die Pflanze gründlich ab und besprühen Sie sie anschließend mit einer Neemöl-Mischung (ein bis zwei Esslöffel Neemöl auf einen Liter Gießwasser).

Text: Julia Waack
Artikelbild: Amverlly/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.