Monstera

Monstera mit braunen Flecken? Ursachen und Lösungsansätze

Artikel zitieren

Die Blattfleckenkrankheit bei Monstera wird durch verschiedene Pilze verursacht und kann die Gesundheit der Pflanze beeinträchtigen. Dieser Artikel beschreibt die Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Blattfleckenkrankheit sowie effektive Vorbeugemaßnahmen.

blattfleckenkrankheit-monstera
Die Blattfleckenkrankheit kann der Monstera schwer zusetzen

Was ist die Blattfleckenkrankheit bei Monstera?

Die Blattfleckenkrankheit bei Monstera wird durch verschiedene Pilzerreger verursacht. Diese Krankheit zeigt sich durch dunkelbraune bis schwarze Flecken auf den Blättern der Pflanze. Diese Pilze gedeihen besonders gut in feuchten Umgebungen und verbreiten sich über Sporen. Zu häufiges Gießen, schlechte Drainage und mangelnde Luftzirkulation begünstigen die Krankheit. Betroffene Blätter weisen oft gelbliche Ränder um die Flecken auf und können im weiteren Verlauf welken und absterben.

Lesen Sie auch

Symptome der Blattfleckenkrankheit

Die Blattfleckenkrankheit zeigt sich durch folgende Symptome:

  • Dunkelbraune bis schwarze Flecken auf den Blättern: Diese unregelmäßig geformten Flecken können klein beginnen und sich rasch vergrößern.
  • Gelbliche Ränder um die Flecken: Ein gelber Halo zeigt die Ausbreitung des Pilzes an.
  • Deformation der Blätter: In fortgeschrittenen Stadien können die Blätter deformiert sein oder an Textur verlieren.
  • Welken der Blätter: In schweren Fällen beginnen die betroffenen Blätter zu welken und sterben schließlich ab.
  • Blattfall: Stark befallene Blätter können vorzeitig abfallen.

Ursachen der Blattfleckenkrankheit

Die Hauptursache der Blattfleckenkrankheit bei Monstera ist übermäßige Feuchtigkeit. Dies kann durch folgende Faktoren begünstigt werden:

  • Zu häufiges Gießen: Ständig feuchte Erde fördert das Wachstum von Pilzen.
  • Schlechte Drainage: Wenn Wasser nicht richtig abfließt, führt stehendes Wasser zu Nässe und Wurzelfäule.
  • Hohe Luftfeuchtigkeit: Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit schafft ein günstiges Milieu für den Pilzbefall.
  • Mangelnde Luftzirkulation: Ohne ausreichende Luftbewegung bleiben die Blätter länger feucht.

Behandlung der Blattfleckenkrankheit

Wenn Sie Anzeichen der Blattfleckenkrankheit an Ihrer Monstera bemerken, sollten Sie folgende Schritte unternehmen:

Befallene Blätter entfernen: Schneiden Sie alle Blätter mit Flecken ab, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Entsorgen Sie die befallenen Blätter im Hausmüll.

Fungizid anwenden: Verwenden Sie ein geeignetes Fungizid gemäß den Anweisungen des Herstellers. Oft sind drei bis vier Anwendungen im Abstand von etwa zehn Tagen notwendig.

Pflegebedingungen anpassen: Optimieren Sie die Pflegebedingungen Ihrer Monstera.

  • Gießverhalten ändern: Lassen Sie die Erde zwischen den Wassergaben leicht antrocknen und gießen Sie nur in das Substrat.
  • Drainage verbessern: Stellen Sie sicher, dass der Topf Drainagelöcher hat und die Erde gut abfließt.
  • Luftfeuchtigkeit regulieren: Vermeiden Sie hohe Luftfeuchtigkeit und sprühen Sie die Blätter nicht ein.
  • Luftzirkulation erhöhen: Platzieren Sie die Pflanze an einem Ort mit besserer Luftzirkulation.

Vorbeugung der Blattfleckenkrankheit

Vorbeugung ist der beste Schutz gegen die Blattfleckenkrankheit. Hier sind einige Tipps:

  • Gießen nur bei trockener Erdoberfläche: Fühlen Sie vorsichtig mit dem Finger, ob die oberen Zentimeter der Erde trocken sind.
  • Gut drainierende Blumenerde verwenden: Verwenden Sie eine Erde, die Wasser gut ableitet, um Staunässe und Wurzelfäule zu vermeiden.
  • Benetzung der Blätter vermeiden: Wässern Sie die Pflanze direkt im Substrat.
  • Ort mit guter Luftzirkulation wählen: Stellen Sie die Pflanze an einen Ort mit ausreichender Luftzirkulation, um die Blätter trocken zu halten.
  • Regelmäßig düngen: Düngen Sie die Pflanze regelmäßig, um ihre Widerstandskraft gegenüber Krankheiten zu stärken.

Durch die Beachtung dieser Pflege- und Vorbeugungsmaßnahmen können Sie zur Gesundheit Ihrer Monstera beitragen und das Risiko eines Pilzbefalls minimieren.

Bilder: Salbi Wijaya / Shutterstock