So pflanzen Sie Mohn – die wichtigsten Tipps und Tricks

Im industriellen Mohnanbau finden Sie vor allem Blaumohn und Graumohn, die für die Herstellung von Backmohn verwendet werden. Im heimischen Garten macht sich dagegen Türkischer Mohn sehr gut. Seine Blüten werden bis zu 15 cm groß.

Mohn säen
Mohn pflanzen klappt am besten mit Samen
Nächster Artikel Wann blüht der Mohn?

Der ideale Standort und der beste Boden

Die meisten Mohnblumen bevorzugen einen sonnigen, trockenen Standort. Nur der Islandmohn verträgt ein kühleres Klima, wie er es aus seiner Heimat kennt. Alpenmohn mag gern einen groberen Boden mit einem Schotteranteil. Bekommt Mohn zu wenig Licht, dann blüht er nur mäßig oder gar nicht. Der ideale Boden für Mohn ist gut durchlässig und nährstoffarm.

Die Aussaat von Mohn

In den meisten Fällen erfolgt die Vermehrung des Mohns durch Aussaat. Troknen die Samenkapseln direkt an der Pflanze, dann samt sich der Mohn meist von selbst aus. Die Samen landen dann breit verstreut im Beet. Genau so sollten Sie die Samen auch aussäen. Damit die feinen Samen sich besser verteilen lassen, mischen Sie ein wenig Sand darunter.

Streuen Sie anschließend ein wenig Erde oder Sand über die Samen. Sie dürfen aber nicht unter einer dicken Erdschicht verschwinden, denn Mohn ist ein Lichtkeimer. Nach etwa 10 – 20 Tagen zeigen sich die ersten Keimlinge. Schützen Sie die Samen und später die Jungpflanzen vor zu viel Nässe. Sie sollten nur leicht feucht sein.

Die Vermehrung von Mohn

Bei einigen mehrjährigen Sorten ist auch eine Wurzelteilung möglich. Legen Sie dafür im Herbst oder Winter die Wurzeln frei und stechen Sie ein oder mehrere mindestens 8 cm lange Wurzelstücke ab. Diese Wurzelstücke pflanzen Sie am besten in Töpfe, so dass die obere Kante eben mit der Erdoberfläche abschließt. Stellen Sie Töpfe kühl aber frostfrei und halten sie die Wurzeln leicht feucht.

Alternativ können Sie den Wurzelballen auch in zwei oder mehr große Stücke teilen. Diese pflanzen Sie direkt ins Freiland, während die Wurzelstecklinge erst im nächsten Frühling ausgepflanzt werden. Bei sehr magerem Boden können Sie ein wenig gut verrotteten Kompost in das vorbereitete Pflanzloch geben. Das Anpflanzen von Schlafmohn ist im heimischen Garten übrigens nicht erlaubt.

Die besten Pflanztipps in Kürze:

  • warmer trockener Standort, Ausnahme: Islandmohn
  • besser am gewünschten Standort säen als später umpflanzen
  • Pflanzloch tief genug ausheben
  • eventuell etwas gut verrotteten Kompost ins Pflanzloch geben
  • nicht zu stark gießen
  • für eine lange Blütezeit verschiedene Mohn-Sorten pflanzen

Tipps & Tricks

Idealerweise säen Sie Ihren Mohn direkt am gewünschten Standort aus, denn beim Pikieren können die zarten Wurzeln Schaden nehmen. Auch das Umpflanzen gelingt kaum, ohne die Wurzeln zu beschädigen.

Text: Ursula Eggers
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.