Der Lorbeer bekommt braune Blätter – was tun?

Bei der Pflege von Lorbeer im zwischen dem Echten Lorbeer und dem häufig zur Pflanzung von Lorbeerhecken genutzten Kirschlorbeer zu unterscheiden. Beide können aus unterschiedlichen Gründen zu einer Braunfärbung der Blätter tendieren.

Lorbeer braune Blätter

Lorbeer vor großer Trockenheit bewahren

Der Echte Lorbeer und der Kirschlorbeer sind beide relativ empfindlich gegenüber ausgedehnten Trockenphasen. Seien Sie insbesondere vorsichtig bei:

Grundsätzlich braucht Echter Lorbeer viel Wärme, da er in der Natur eher in Mittelmeerlagen vorkommt. Allerdings sollte er ausreichend gewässert werden, um Trockenschäden wie braune Blätter zu vermeiden. Kirschlorbeer benötigt einen lockeren und gut zu durchwurzelnden Boden ohne Staunässe, sollte aber an sonnigen Standorten bei sommerlichen Trockenperioden regelmäßig ausgiebig gegossen werden.

Vorsicht beim Überwintern

Nur der Echte Lorbeer ist hierzulande frostempfindlich, weshalb er in einem geeigneten Winterquartier überwintert werden sollte. Sollten Echter Lorbeer oder Kirschlorbeer nach dem Winter braune Blätter bekommen und diese abwerfen, so müssen die Pflanzen noch nicht unbedingt ganz abgestorben sein. Es kann sich vielmehr auch um einen Trockenschaden mangels flüssigem Wasser im Boden handeln. Schneiden Sie die betroffenen Sträucher auf die Hauptäste zurück, manchmal zeigt sich dann schon bald ein Neuaustrieb junger Blätter.

Tipps & Tricks

Schneiden Sie den Echten Lorbeer und den Kirschlorbeer möglichst nicht mit elektrischen Heckenscheren, da sonst halbierte Blätter absterben und als hässliche braune Flecken an den Pflanzen verbleiben. Setzen Sie lieber mit einer manuellen Gartenschere gezielte Schnitte.

Text: Alexander Hallsteiner
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.