liguster-duengen
Mit dem richtigen Dünger blüht der Liguster üppiger

Liguster düngen – Was Sie dabei beachten müssen

Liguster ist eine sehr robuste Pflanze, die auch auf nährstoffarmem Boden gut wächst. Sie können also auf allzu häufiges Düngen verzichten - egal, ob Sie den Liguster als Strauch im Garten oder Kübel ziehen oder als Hecke gepflanzt haben. Was müssen Sie beim Düngen beachten?

Womit Liguster düngen?

  • Reifer Kompost
  • Hornspäne
  • Koniferendünger
  • Langzeitdünger
  • Kurzzeitdünger (Blaukorn)

Haben Sie einen Komposthaufen, ist reifer Kompost mit Sicherheit das beste Düngemittel. Anderenfalls versorgen Sie Ihren Liguster mit organischen Düngemitteln aus dem Gartenfachmarkt.

Kompost und Hornspäne brauchen Sie nur einmal im Jahr unter dem Strauch oder der Hecke auszustreuen. Harken Sie ihn vorsichtig in den Boden ein.

Langzeitdünger wird ebenfalls einmal pro Jahr verabreicht. Auch wenn Liguster keine Konifere ist, bekommt er mit Koniferendünger genau die Nährstoffe, die er für ein gesundes Wachstum benötigt.

Die beste Zeit zum Düngen von Liguster

Kompost und Hornspäne bringen Sie im Frühjahr auf. Ideal ist die Zeit im April. Das gilt auch für Langzeitdünger.

Düngen mit Kurzzeitdünger erfolgt zweimal im Jahr.

Manche Gärtner schwören darauf, den Liguster kurz vor oder nach dem zusätzlich zu düngen, damit der Strauch schneller wieder nachwächst und dicht wird.

Tipps zum Düngen mit Kurzzeitdünger

Bei der Verwendung von Kurzzeitdünger wie Grünkorn oder Blaukorn müssen Sie einen relativ genauen Zeitplan einhalten. Die Düngung sollte immer circa zwei Wochen vor dem Neuaustrieb erfolgen, damit die Nährstoffe rechtzeitig in den Boden eindringen können.

Blaukorn oder Grünkorn werden deshalb Ende März und Anfang August verabreicht, wenn die Düngung ihren Zweck erfüllen soll.

Liguster im Kübel düngen

Für die Pflege im Kübel wird vor allem der Chinesische Liguster verwendet, der nicht winterhart ist. Bei der Pflege im Topf geben Sie alle zwei bis drei Wochen etwas Flüssigdünger ins Gießwasser. Noch besser ist es, wenn Sie den Strauch im Frühjahr umtopfen und dabei in neue Gartenerde setzen.

Ist der Kübel noch ausreichend groß und deshalb kein Umtopfen erforderlich, tauschen Sie einfach die oberste Erdschicht gegen frisches Substrat aus.

Boden beim Pflanzen richtig vorbereiten

Auf das Düngen im Freiland können Sie nahezu ganz verzichten, wenn Sie schon beim Pflanzen dafür sorgen, dass der Boden ausreichend Nährstoffe erhält.

Verbessern Sie die Pflanzerde mit reifem Kompost und Hornspäne. Sorgen Sie dafür, dass das Substrat wasserdurchlässig ist, denn Liguster mag keine Staunässe.

Wenn der Liguster Blätter verliert, ist das in der Regel kein Zeichen für einen Nährstoffmangel. Der Strauch hat dann zu wenig Wasser bekommen. Das passiert gerade in sehr trockenen Perioden häufiger.

Tipps

Liguster ist ein Flachwurzler. Das bedeutet, dass er seine Wurzeln nicht sehr tief in das Erdreich ausbreitet. Deshalb muss Liguster, gerade wenn er noch sehr jung ist, regelmäßig gegossen werden.

Text: Sigrid Hestermann Artikelbild: Kazakov Maksim/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum