Lärche – ist der Nadelbaum giftig?

Die Lärche ist ein schöner Nadelbaum, der nicht nur im Wald ein Heim findet. Wenn sich der Riese in einem Garten gen Himmel streckt, muss die Frage nach Giftigkeit geklärt werden. Irgendwann in ihrem langen Leben werden ihr kleine, unbedarfte Kinder über den Weg laufen.

laerche-giftig
Aus jungen Lärchentrieben kann ein gesunder Tee gebraut werden

Von Gift keine Spur

Abgesehen davon, dass die Zweige einer ausgewachsenen Lärche für ein Kleinkind unerreichbar hoch hängen, geht von ihr auch sonst keine Gefahr aus. Die Lärche ist ein von Wurzel bis zur Kronenspitze ungiftiger Baum.

Nützliche Inhaltsstoffe

Lärchenterpentin, der durch Anbohren der Stämme gewonnen wird, hat sogar heilende Inhaltsstoffe. Er ist ein häufiger Bestandteil von Salben, Badezusätzen und Emulsionen. Obwohl die Inhaltsstoffe der Lärche an sich nicht giftig sind, ist im Umgang mit diesen Präparaten Vorsicht geboten.

  • die Konzentration an ätherischen Ölen ist hoch
  • kann bei empfindlichen Menschen zu Hautreizungen führen
  • von Kindern fernhalten

Blüten und Nadeln sind essbar

Zarte männliche Blüten sind gesüßt essbar. Aus frischen Trieben lässt sich ein wohlschmeckender Tee zubereiten.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Peter Milto/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.