Lärche Nadeln – jährlich treibt eine neue Generation aus

Die Lärche ist ein sommergrüner Nadelbaum, der sich jedes Jahr aufs Neue ein frisches Nadelkleid webt. Hat das mit irgendeiner Besonderheit ihrer Nadeln zu tun? Was gibt es sonst noch darüber zu erfahren, angefangen bei hellgrünem Austrieb bis zu den vergilbten Exemplaren?

laerche-nadeln
Lärchennadeln wachsen jedes Jahr im Frühjahr neu

Nadelverlust als Selbstschutz

Der jährliche Nadelverlust ist eine wichtige Überlebensmaßnahme der Lärche. Die Nadeln würden sonst dazu führen, dass dieser prächtige Baum im Winter regelrecht verdurstet. Anders als bei anderen Nadelbaumarten stehen ihre Spaltöffnungen auch im Winter uneingeschränkt offen und lassen viel Feuchtigkeit entweichen.

Lesen Sie auch

Während im Sommer der Feuchtigkeitsverlust mühelos wieder ausgeglichen wird, können die Wurzeln in gefrorener Erde kein Wasser aufnehmen. Deswegen ist es ein intelligenter Schachzug der Natur, dass die Lärche im Herbst ihren Nadeln zunächst das Chlorophyll entzieht, um sie anschließend ganz abzuwerfen.

Tipps

Geben Sie Lärchennadeln nur in kleinen Mengen auf den Komposthaufen, da sie den pH-Wert stark absenken. Die wenigsten Gartenpflanzen mögen es, wenn sie mit sauerem Kompost gedüngt werden.

Neuaustrieb im Frühjahr

Die Lärche verabschiedet jedes Lebensjahr mit kahlen Ästen, während vergilbte und vertrocknete Nadeln rund um den Baumstamm auf dem Boden liegen. Im neuen Jahr dauert es allerdings nicht lange, bis sich der erste zarte Austrieb zeigt.

  • startet bei wärmerer Witterung
  • wenn die großen Fröste vorbei sind
  • irgendwann zwischen März und Mai

In den sogenannten Mastjahren, in denen die Lärche blüht, zeigen sich die Blütenknospen noch vor den Nadeln.

Das Aussehen der Nadeln

Hellgrün, Dunkelgrün und Gelb, das ist die Reihenfolge der Farben, die die Lärche im Jahresverlauf für ihre Nadeln verwendet.

  • rosettenartige Büschel an Kurztrieben
  • bestehend aus 20 bis 40 Nadeln
  • vereinzelt auch Nadeln an Langtrieben
  • Nadellänge variiert zwischen 10 und 30 mm
  • 0,5-0,8 mm schmal, abgeflachte Form
  • stumpf und biegsam

Verwendung der frischen Nadeln

Die grüne Krone der Lärche ist nicht nur ein wohltuender und entspannender Anblick für unsere Augen, ihre Nadeln können auch unseren Gaumen verwöhnen:

  • die Nadeln sind aromatisch und essbar
  • insbesondere die zarten Jungtriebe
  • ideale Pflückzeit: März bis Mai
  • können zu Tee oder Sirup verarbeitet werden
  • in kleinen Mengen auch in Smoothies

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: valerypetr/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.