Ist die Fichte giftig?

Sicher haben auch Sie schon einmal von einer Vergiftung durch die Nadeln oder Beeren der Eibe gelesen. Sie gehört ebenso wie die Fichte zur Pflanzenordnung der Koniferen (bot. Coniferales), ist aber nur sehr weitläufig mit ihr verwandt.

fichte-giftig
Junge Fichtentriebe sind sogar essbar

Die Fichte ist nicht giftig, sie können diesen Nadelbaum also unbesorgt in Ihren Garten pflanzen. Die frischen Triebe mit noch weichen Nadeln sind sogar sehr schmackhaft und aromatisch. Aus ihnen lässt sich ein leckerer Fichtennadellikör herstellen. Sie schmecken aber auch gut, wenn sie einfach über einen Frühlingssalat gestreut werden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • ungiftig
  • frische Triebe bzw. Spitzen sehr aromatisch und vitalstoffreich
  • für Salat oder Likör geeignet
  • ältere Nadeln schmecken harzig und bitter
  • bester Erntezeitpunkt: Mai, vor dem Aushärten der Nadeln

Tipps

Aus den zarten Spitzen der Fichte lässt sich ein hervorragender Fichtenspitzenlikör herstellen. Sie schmecken aber auch sehr in einem Frühlingssalat.

Text: Ursula Eggers
Artikelbild: Nemova Oksana/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.