Klatschmohn Sonne
Der Klatschmohn braucht vor allem eins: Sonne

Der Klatschmohn im Steckbrief

Leuchtend rote Blüten im sommerlichen Getreidefeld - so präsentiert sich der Klatschmohn eindrucksvoll dem Auge des Betrachters. Aber der Wilde Mohn ist mehr als ein dekoratives "Unkraut", er wird gern auch als Gartenpflanze genutzt.

Der Wilde Mohn

Der klassische Klatschmohn blüht leuchtend rot und wächst meist in Gruppen von mehreren Pflanzen. Er ist ein- bis zweijährig und samt sich in der Regel selbst aus. Einige Jahre war Klatschmohn nur selten an den Feldrändern zu sehen, weil die Getreidefelder oft und reichlich mit Herbiziden behandelt wurden. Inzwischen ist er wieder weit verbreitet.

Die einzelnen Blüten zeigen sich leider nur wenige Tage, dafür gibt es aber beinahe täglich neue. So leuchtet das Rot während der Blütezeit von Mai bis etwa Juli überall. Möchten Sie den Klatschmohn für die Vase schneiden, dann nehmen Sie dafür Pflanzen, deren Knospen gerade beginnen sich zu öffnen. Halten Sie die Stiele kurz unter heißes Wasser, so halten die Blüten etwas länger.

Zuchtformen des Klatschmohns

Neben vielen verschiedenen Arten des Mohns, wie zum Beispiel dem Türkischen Mohn, Päonienmohn oder Islandmohn, gibt es auch einige Zuchtformen vom Klatschmohn. Sie bekommen im Handel unter anderem Pflanzen und Samenmischungen in zarten Rosatönen und sogar weißen Klatschmohn.

Anforderungen an den idealen Standort

Klatschmohn wächst gern auf Brachflächen, an den Rändern ungespritzter Getreidefelder und an Bahndämmen. Allen Plätzen gemeinsam ist, dass sie oft viel Sonne abbekommen. Das zeigt die wichtigste Anforderung an den idealen Standort für Klatschmohn: Sonne.

Säen oder pflanzen Sie Ihren Klatschmohn an einen möglichst sonnigen und trockenen Platz, weil er auch nur wenig Wasser benötigt. Er übersteht auch eine längere Trockenzeit, ohne wirklich Schaden zu nehmen. Darum sollten Sie ihn nur sehr sparsam gießen. Auf die Gabe von Dünger verzichten Sie lieber ganz, denn Klatschmohn benötigt nicht sehr viele Nährstoffe.

Das Wichtigste in Kürze:

  • sonniger und trockener Standort
  • durchlässiger Boden
  • wenig bis gar nicht gießen
  • nicht düngen
  • Blütezeit ab Mai

Tipps & Tricks

Neben dem Klatschmohn gibt es noch viele weitere Mohnsorten in interessanten Blüten- und Farbvarianten für den Anbau im Garten. Pflanzen Sie doch einmal Island- oder Päonienmohn als Alternative zum bekannteren Türkischen Mohn.

Text: Ursula Eggers

Beiträge aus dem Forum