Die Bodenansprüche des Kirschlorbeer

Damit sich der Kirschlorbeer prächtig entwickelt und dichte Hecken bildet, ist die Bodenbeschaffenheit von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Sie sollten zudem darauf achten, dass überschüssiges Wasser gut ablaufen kann, da die Lorbeerkirsche relativ empfindlich auf Staunässe reagiert.

Kirschlorbeer Erde

Schwere Böden auflockern

Kirschlorbeer bevorzugt neutrale oder leicht alkalische Böden, die zudem humos, durchlässig und etwas kalkhaltig sein sollten. Saure Ton- oder Lehmböden hingegen behagen dem immergrünen Strauch wenig. Bereits vor der Anpflanzung sollten Sie diese Böden auflockern.

Zur Bodenverbesserung könne Sie den Mutterboden mit:

vermengen. Um Staunässe zu vermeiden ist es zudem empfehlenswert, eine Dränageschicht aus Kies in die Pflanzlöcher einzubringen.

Tipps & Tricks

Übermäßiger Blattabfall oder gelbe Blätter sind ein erstes Warnsignal für ungünstige Bodenverhältnisse. Auch bei einer bereits mehrere Jahre angepflanzten Hecke können Sie den Boden durch geeignete Maßnahmen verbessern, sodass die Lorbeerkirsche wieder gut gedeiht.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.