Der Wasserbedarf des Kirschlorbeer

Der Kirschlorbeer zählt zu den anspruchslosesten Gartensträuchern und benötigt während des Gartenjahres nur wenig Aufmerksamkeit. Wichtig für das gute Gedeihen sind regelmäßige Wassergaben, da der Kirschlorbeer über die große Blattfläche viel Flüssigkeit verdunstet.

Kirschlorbeer gießen

Gießen ist nicht nur im Sommer erforderlich

Auf Trockenphasen reagiert die Lorbeerkirsche mit einer Verfärbung des Laubes und Blattabwurf. Deshalb ist es notwendig, das Gehölz nicht nur während der warmen Sommermonate alle paar Tage zu wässern. Zusätzliche Wassergaben sind immer dann vonnöten, wenn sich die Erde im oberen Bereich trocken anfühlt.

Damit das Wasser bis zu den tiefen Wurzeln vordringen kann, sollten Sie den Kirschlorbeer satt schwemmen. Auch an frostfreien Wintertagen müssen Sie die Lorbeerkirsche bei Bedarf wässern, da bei dem immergrünen Gehölz bei sonnigem oder windigem Wetter viel Feuchtigkeit über die Blätter verdunstet wird.

Tipps & Tricks

Der Kirschlorbeer reagiert empfindlich auf Staunässe. Bei schweren Böden empfiehlt es sich deshalb, bei der Pflanzung eine Dränageschicht aus Kies in den Boden einzubringen.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.