Kirschlorbeer

Kirschlorbeer düngen: Wann, wie und mit welchem Dünger?

Artikel zitieren

Der Kirschlorbeer ist eine beliebte Heckenpflanze, die mit ihrem immergrünen Laub und den weißen Blüten das ganze Jahr über für Struktur und Schönheit im Garten sorgt. Doch damit er gesund und kräftig wächst, benötigt er die richtige Düngung.

Kirschlorbeer düngen

Die Wahl des passenden Düngers

Um Ihren Kirschlorbeer optimal zu versorgen, ist die Auswahl des richtigen Düngers entscheidend. Empfehlenswert ist eine ausgewogene Mischung der Hauptnährstoffe Stickstoff, Phosphor und Kalium. Stickstoff fördert das Wachstum der Blätter und die Photosynthese, während Phosphor die Wurzel- und Blütenbildung unterstützt. Kalium wiederum stärkt die Pflanze und erhöht ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Schädlinge.

Für eine effektive und langanhaltende Wirkung bieten sich Dünger mit organischen Bestandteilen an. Schafwolle, Knochenmehl oder Pferdedung setzen die Nährstoffe langsam frei und fördern gleichzeitig ein gesundes Bodenleben sowie eine verbesserte Bodenstruktur.

Mineralische Dünger hingegen wirken unabhängig von Bodenlebewesen und stellen die Nährstoffe schnell zur Verfügung. Sie eignen sich besonders für die Anwendung im Frühjahr, um die Pflanzen nach dem Winter zu stärken.

Um eine Über- oder Unterdüngung zu vermeiden, sollten Sie bei jeder Düngergabe die Herstellerempfehlungen genau beachten.

Der richtige Zeitpunkt für die Düngung

Eine gezielte Düngung zu bestimmten Jahreszeiten ist entscheidend, um das Wachstum und die Widerstandskraft Ihres Kirschlorbeers optimal zu fördern. Der richtige Zeitpunkt und die Häufigkeit der Düngung tragen maßgeblich dazu bei, dass Ihr Kirschlorbeer in seiner vollen Pracht erstrahlt.

Frühjahr

Frühjahr

Ein Langzeitdünger im Frühjahr fördert kräftiges Wachstum nach der Winterruhe

Eine erste Düngung im Frühjahr fördert den kräftigen Austrieb nach der Winterruhe. Sobald der letzte Frost vorüber ist und die Pflanzen erste Wachstumssignale zeigen, ist es an der Zeit, Ihren Kirschlorbeer zu düngen. Ideal hierfür ist ein ausgewogener Langzeitdünger, der Stickstoff, Phosphor und Kalium enthält.

Sommer

Sommer

Eine zusätzliche Düngung im Frühsommer unterstützt das Wachstum in der Vegetationsperiode

Im Sommer, insbesondere im Frühsommer, kann eine zusätzliche Düngung sinnvoll sein, um das Wachstum während der aktiven Vegetationsperiode zu unterstützen. Vermeiden Sie jedoch späte Düngungen im Herbst, da diese zu neuem Wachstum führen können, das vor dem Winter nicht ausreichend aushärtet und somit frostempfindlich ist.

Herbst

Die Herbstzeit ist der ideale Zeitpunkt, um mit einem kaliumbetonten Dünger erneut Nährstoffe zuzuführen. Dies stärkt die Pflanzen und verbessert ihre Widerstandskraft gegen Frost. Achten Sie darauf, ab August keine stickstoffreichen Düngungen mehr vorzunehmen, um die Pflanze nicht zu spätem Wachstum anzuregen, das in den kälteren Monaten Schaden nehmen könnte.

Zusammenfassend lässt sich der ideale Düngeplan für einen gesunden und kräftigen Kirschlorbeer wie folgt darstellen:

  1. Frühjahrsdüngung: Sobald keine Frostgefahr mehr besteht und die Pflanzen beginnen zu wachsen.
  2. Frühsommerdüngung: Um das Wachstum während der Vegetationsperiode zu fördern.
  3. Herbstdüngung: Mit kaliumbetontem Dünger zur Stärkung der Frostresistenz.

Diese angepasste Düngung bildet die Grundlage für ein gesundes Wachstum, fördert die Blattbildung und Blüte des Kirschlorbeers und schützt ihn vor Krankheiten und Schäden durch harte Winter.

Düngemenge und Anwendung

Die richtige Menge an Nährstoffen ist entscheidend für das Wachstum und die Gesundheit Ihres Kirschlorbeers. Es ist wichtig, ein Gleichgewicht zwischen zu wenig und zu viel Dünger zu finden, um Überdüngung und Nährstoffmangel zu vermeiden. Folgende Richtlinien helfen Ihnen, die richtige Menge und Anwendung zu bestimmen:

Bei Neupflanzungen: Arbeiten Sie 50-60 Gramm Dünger pro Pflanze in die Pflanzerde ein und fügen Sie 5-10 Liter Pflanzhumus hinzu.

Für bestehende Bepflanzungen: Bringen Sie 40-50 Gramm Dünger pro Quadratmeter im Frühjahr (März/April) und im Sommer (Juli/August) aus.

Dosierhilfen:

  • 1 Esslöffel entspricht ca. 15 Gramm.
  • 1 Handvoll entspricht ca. 40 Gramm.

Wichtig: Vermeiden Sie stets eine Überdüngung. Passen Sie die Menge dem tatsächlichen Bedarf an.

Anwendung

Anwendung

Die richtige Anwendung des Düngers fördert das gesunde Wachstum des Kirschlorbeers

Für eine optimale Nährstoffaufnahme und Wirkung des Düngers auf den Kirschlorbeer sollten Sie folgende Schritte befolgen:

  1. Streuen Sie den Dünger gleichmäßig um die Pflanzen herum aus, halten Sie dabei einen Abstand von 10-15 cm zu den Stämmen, um Verbrennungen zu vermeiden.
  2. Arbeiten Sie den Dünger vorsichtig in die obere Bodenschicht ein, um den Kontakt mit den Wurzeln zu verbessern.
  3. Wässern Sie den Boden nach der Düngung gründlich. Dies unterstützt die Auflösung des Düngers und die Aufnahme der Nährstoffe durch die Wurzeln.

Indem Sie diese Anweisungen beachten, sorgen Sie für eine ausgewogene Ernährung Ihrer Kirschlorbeerhecke und fördern somit ein gesundes Wachstum und eine reiche Blattbildung.

Düngung in verschiedenen Entwicklungsstadien

Die richtige Ernährung Ihrer Kirschlorbeerhecken ist entscheidend für deren Wachstum und Gesundheit. Je nach Entwicklungsstadium der Pflanzen variieren die Anforderungen an die Düngung.

Neupflanzungen

Für einen optimalen Start empfehlen wir, hochwertige Pflanzerde zu verwenden und diese mit einem organisch-mineralischen Dünger anzureichern. Ein Wurzel-Aktivator im Pflanzloch unterstützt das schnelle Anwachsen und die Bildung eines kräftigen Wurzelsystems.

Junge Kirschlorbeerhecken

In den ersten zwei Jahren benötigt der Kirschlorbeer eine besondere Nährstoffversorgung, um ein kräftiges Wachstum und eine gesunde Blattbildung zu fördern. Ein speziell auf junge Pflanzen abgestimmter Dünger sollte zweimal jährlich appliziert werden:

  1. Die erste Düngung erfolgt im zeitigen Frühjahr, kurz bevor die neuen Triebe austreiben.
  2. Eine zweite Gabe empfiehlt sich im späten Frühling oder Frühsommer, etwa im Mai oder Juni.

Ausgewachsene Kirschlorbeerhecken

Ausgewachsene Kirschlorbeerhecken

Eine Düngung mit Langzeitdünger versorgt die Kirschlorbeerhecke über Monate hinweg

Sobald Ihre Kirschlorbeerhecke die gewünschte Größe erreicht hat und nur noch ein moderates Wachstum erwünscht ist, ist der Einsatz von langsam wirkenden Langzeitdüngern ratsam. Diese Dünger geben ihre Nährstoffe graduell über mehrere Monate hinweg ab, sodass eine einmalige Düngung im Frühjahr (März oder April) ausreicht, um die Pflanze über die gesamte Wachstumsperiode zu versorgen.

Nährstoffmangel beim Kirschlorbeer

Nährstoffmangel beim Kirschlorbeer

Die Symptome bei Nährstoffmangel lassen sich oft spezifisch zuordnen und behandeln

Kirschlorbeer ist zwar eine robuste Pflanze, zeigt jedoch bestimmte Symptome, wenn es ihm an essenziellen Nährstoffen fehlt. Die häufigsten Mangelerscheinungen sind gelbe Blätter und ein gestörtes Wachstum. Diese Symptome lassen sich typischerweise auf einen Mangel an Stickstoff oder Eisen zurückführen.

  • Stickstoffmangel: Kennzeichnend sind gelbe Blätter und ein verminderter Wuchs. Abhilfe schafft hier ein schnell wirksamer Flüssigdünger.
  • Eisenmangel: Man erkennt ihn an blassgrünen bis gelblichen Blättern mit grün bleibenden Blattadern. In diesem Fall ist ein Eisenchelat-Dünger empfehlenswert, dessen Eisen schnell von der Pflanze aufgenommen wird und somit den Mangel behebt.

Die korrekte Versorgung mit diesen Nährstoffen fördert ein gesundes Wachstum und eine kräftige Blattfärbung des Kirschlorbeers.

Bilder: ClaraNila / iStockphoto