Tipps zum Pflegen von Keulenlilien (Cordyline)

Keulenlilien werden nicht wegen ihrer Blüten, sondern wegen ihrer farbigen Blätter gezogen. Da sie nicht winterhart sind, dürfen sie allenfalls im Sommer ins Freie. Einige Arten werden sogar ganzjährig im Haus oder Wintergarten gehalten. Tipps zur Pflege.

Keulenlilie gießen
Die Keulenlilie braucht im Sommer viel Wasser und Dünger

Welche Temperaturen sollten am Standort herrschen?

Es gibt zwei Arten von Keulenlilien. Cordyline terminalis und fruticosa sind Warmhaus-Keulenlilien, die ganzjährig im Haus gezogen werden. Sie brauchen Temperaturen zwischen 18 und 20 Grad.

Lesen Sie auch

Cordyline australis und indivisia sind Kalthaus-Keulenlilien. Sie tolerieren kühlere Temperaturen und dürfen im Sommer ins Freie.

Wie müssen Keulenlilien gegossen werden?

Im Sommer ist regelmäßiges Gießen wichtig. Der Wurzelballen darf nie ganz austrocknen. Staunässe darf nicht auftreten! Im Winter wird nur sehr wenig gegossen.

Verwenden Sie angewärmtes, kalkarmes Wasser und erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit durch gelegentliches Besprühen der Blätter.

Wann wird gedüngt?

Während der Wachstumsphase düngen Sie die Keulenlilie alle zwei Wochen nach Anweisung. Ein handelsüblicher Flüssigdünger reicht aus.

Im Winter stellen Sie das Düngen ein.

Können Sie Keulenlilien schneiden?

Falls notwendig, schneiden Sie die Keulenlilie im Frühjahr. Vertrocknete Blätter dürfen Sie laufend abschneiden.

Müssen Sie die Keulenlilie umtopfen?

Topfen Sie Cordyline im Frühjahr um. Alle zwei oder drei Jahre sollte sie in frische Erde und einen größeren Topf gesetzt werden.

Auf welche Krankheiten und Schädlinge ist zu achten?

  • Wurzelfäule
  • Spinnmilben
  • Blattläuse

Die meisten Probleme treten auf, wenn die Pflanze zu nass steht. Das fördert das Faulen der Wurzeln und die Ausbreitung von Spinnmilben.

Schütten Sie überschüssiges Gießwasser immer gleich weg und erhöhen Sie häufiger die Luftfeuchtigkeit durch Besprühen.

Wie pflegen Sie Keulenlilien im Winter?

Sorten für das Warmhaus bleiben an ihrem Standort. Sie brauchen auch im Winter Temperaturen zwischen 18 und 22 Grad. Gießen Sie nur weniger und stellen Sie das Düngen fast ganz ein. Gelegentliches Besprühen schützt vor Austrocknung und Schädlingsbefall.

Kalthaus-Sorten überwintern an einem hellen Ort, an dem Temperaturen zwischen acht und zwölf Grad herrschen.

Tipps

In Südengland ist die Keulenlilie in vielen Gärten ganzjährig zu bewundern. Das liegt an dem durch den Golfstrom verursachten milden Klima. Dort kann die nicht winterharte Pflanze das ganze Jahr über im Freien gepflegt werden.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.