Verträgt sich die Goldfruchtpalme mit Katzen?

Für Katzenliebhaber stellt sich stets die Frage, ob sich eine Pflanze mit der Haltung von Katzen verträgt. Für die Goldfruchtpalme lässt sich das recht einfach sagen: Die auch Areca Palme genannte Art ist nicht giftig und deshalb auch für Haushalte mit Katzen geeignet.

Areca Palme Katzen
Die Goldfruchtpalme ist für Katzen ungefährlich

Keine Gefahr für Katzen

Da die Goldfruchtpalme oder Areca Palme nicht giftig ist, geht von ihr keine Vergiftungsgefahr für Katzen oder Menschen aus.

Lesen Sie auch

Dennoch sollten Sie niemals Pflanzenteile herumliegen lassen, seien es herabgefallene Blätter oder abgeschnittene Wedel. Neugierige Katzen machen sich gern darüber her und können sich schnell verschlucken. Die Blätter sind nicht bekömmlich und machen dem Katzenmagen zu schaffen.

Die meisten Katzen lassen die Goldfruchtpalme ohnehin unbeachtet. Nur wenn Sie nicht ausschließen können, dass sich Ihre Katze an den Zimmerpflanzen zu schaffen macht, sollten Sie etwas Vorsicht walten lassen.

Goldfruchtpalme katzensicher aufstellen

Auch wenn keine Vergiftungsgefahr besteht, sollten Sie die Goldfruchtpalme an einem Standort aufstellen, an dem Ihre Katze sie nicht erreicht.

Knabbert die Katze an den Wedeln, werden diese braun und unansehnlich. Sie wachsen nicht wieder nach. Zerstört die Katze versehentlich den Vegetationspunkt, geht die Areca Palme sogar ein.

Die Töpfe von Goldfruchtpalmen können sehr schwer werden, vor allem, wenn die Palme schon älter und größer ist. Reißt die Katze sie beim Spielen herunter, ist die Gefahr von Verletzungen nicht unerheblich.

Tipps

Es gibt einige Palmenarten, die der Goldfruchtpalme sehr ähnlich sehen. Diese sind zum Teil giftig und sollten deshalb nicht in Katzenhaushalten gezogen werden. Überprüfen Sie genau, um welche Palmenart es sich bei Ihrer Pflanze handelt.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.