Sind Palmen giftig für Mensch oder Tier?

Zimmerpflanzen, die Giftstoffe enthalten, können in Haushalten in denen Kinder oder Tiere leben durchaus gefährlich werden. Gerade Katzen knabbern gerne an den Blättern von Palmen und es ist beinahe unmöglich, den Nachwuchs rund um die Uhr so zu beaufsichtigen, dass er nicht aus Neugier von den Pflanzen nascht.

Palme ungiftig
Die meisten Palmenarten sind ungiftig

Echte Palmen sind ungiftig

Palmengewächse wie die Betelpalme oder die beliebte Kentiapalme sind recht unkompliziert zu pflegen und enthalten keine giftigen Stoffe. Anders ist dies bei Gewächsen, die in Deutschland zwar als „Palme“ bezeichnet werden, aber gar keine echten Palmen sind.

  • So enthält die Yucca-Palme (Palmlilie) für Menschen ungefährliche, aber für Tiere giftige Saponine.
  • Die zu den Sukkulenten zählende Madagaskarpalme zählt sogar zu den sehr gefährlichen Giftpflanzen und sollte deshalb für Kinder oder Tiere unerreichbar aufgestellt werden.

Tipps

Es gibt keine Garantie, dass eine Zimmerpflanze vollkommen unbedenklich ist – so können auch bei der Aufzucht ausgebrachte Fungizide oder Insektizide für Kinder oder Haustiere ein Risiko bergen. Auf Nummer sicher gehen Sie nur, wenn Sie Pflanzen außerhalb der Reichweite Ihrer zwei- oder vierbeinigen Mitbewohner aufstellen.

Text: Michaela Kaiser
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.