gartenteich-einfassung
Mit dekorativen Steinen lässt sich Teichfolie perfekt kaschieren

Naturnahe Gartenteich Einfassung sorgt für schöne Optik

Mit der Einfassung des Gartenteichs ergeben sich harmonische und klare Konturen, die mit entsprechendem Geschick sowie der Verwendung verschiedener Kieselarten und Steine dennoch sehr individuell gelingen kann. Ihren künstlerischen und naturnahen Empfindungen sind hierbei keinerlei Grenzen gesetzt.

Zierteiche sollten harmonisch in das Gesamtgefüge der Landschaft passen, damit die Natürlichkeit des Grundstücks erhalten bleibt. Steine, Findlinge, Zierkiesel und selbst Granitplatten spielen hierbei eine besondere Rolle, die nicht nur für einmalige Schönheit der Anlage sorgen, sondern für manche Kleintierarten, wie Igel und Eichhörnchen lebensrettend sein können. Eine nahezu verblüffende dekorative Wirkung haben Steine übrigens, wenn Sie leicht vom Wasser bedeckt liegen und ihre Farbe im Licht der Sonne vollständig entfalten.

Verschiedene Kieselarten miteinander kombinieren

Die unterschiedlichen Färbungen und Korngrößen der Kiesel machen jede Teichabdichtung, die Kapillarsperren sowie Folienüberhänge unsichtbar und sorgen für ein ästhetisches Gesamtbild rings um den Teich. Zierkiesel sind über den Baustoffhandel in Größen zwischen 0,8 bis 20 cm lose oder als (teurere!) Sackware erhältlich, was einen besonders individuellen Gestaltungsspielraum bei der Gartenteicheinfassung ermöglicht. Einige Beispiele zeigt unsere Tabelle:

Kieselart handelsübliche Größen (in mm) Farben der Kiesel
Quarzkiesel 8 bis 50 schwarz/weiß
Rheinkiesel 8 bis 60 bunt
Nordlandkiesel 70 bis 250 bunt
Seekiesel 40 bis 60 grau/blau
Gletscherkiesel 30 bis 50 grau/weiß
Granitkiesel 70 – 250 grau/rosa
Marmorkiesel 80 bis 200 weiß/grau
Moränenkiesel 50 bis 200 bunt

Bei einigen Kieselarten ist es erforderlich, sie vor dem Einsatz am oder im Gartenteich gründlich zu spülen, da der Schmutzanteil mitunter beachtlich sein kann.

Verarbeitung der Kiesel am Teich

Optisch besonders günstig ist es, mit der Verteilung an der tiefsten Stelle zu beginnen, sich nach oben hin vorzuarbeiten und dabei unterschiedlich großes Material zu benutzen. Die Farbe richtet sich eher nach den persönlichen Vorlieben und lässt sich an den verschiedenen Teich- und Uferzonen auch mehrfarbig kombinieren. Mit Steinen und Findlingen können Sie, besonders größere Flächen, sehr einfach auflockern, wenn gewünscht, bis hin zur Gestaltung künstlicher Felsenlandschaften. Auch bei Steinen hält der Fachhandel ein großes Angebot bereit wie beispielsweise:

  • Kalklochsteine: Farbton zwischen beige und dunkelgrau; aufgrund seiner Aushöhlungen sehr attraktiv;
  • Serpentin: mehrfarbig bunt; Adern an der Oberfläche;
  • Lavabrocken: ocker bis braun; grobkörnig-raue Oberflächen;

Tipps

Wenn der Gartenteich mit Kieseln eingefasst wird, verwenden Sie an Gefällen am besten unterschiedliche Körnungen, damit der Hang nicht erdwärts abrutschen kann.

Artikelbild: Hirundo/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []