Teich

Gartenteich mit Steinen gestalten: Tipps & Ideen

Artikel zitieren

Die richtige Steinauswahl für den Gartenteich beeinflusst Wasserqualität und Wohlbefinden der Teichbewohner. Dieser Artikel beleuchtet die Bedeutung des Kalkgehalts bei Gesteinen und gibt Tipps zur Auswahl, Platzierung und Gestaltung mit Steinen am Gartenteich.

gartenteich-steine
Ein Gartenteich aus Steinen sieht schön natürlich aus

Kalkhaltige und kalkfreie Gesteinsarten im Gartenteich

Die Auswahl der richtigen Steine für Ihren Gartenteich wirkt sich erheblich auf die Wasserqualität und das Wohlbefinden der Teichbewohner aus. Ein wesentlicher Aspekt hierbei ist der Kalkgehalt der Steine, da dieser die Wasserhärte beeinflussen kann.

Lesen Sie auch

Kalkhaltige Gesteinsarten

Kalkhaltige Gesteine enthalten hohe Mengen an Kalziumkarbonat, welches die Karbonathärte des Wassers erhöht und das Algenwachstum fördern kann. Dies stört das ökologische Gleichgewicht des Teiches. Zu den gängigen kalkhaltigen Gesteinsarten gehören:

  • Kalkstein
  • Marmor
  • Sandstein
  • Dolomit

Kalkfreie oder kalkarme Gesteinsarten

Kalkfreie oder kalkarme Gesteinsarten, meist Tiefengesteine, beeinflussen die Wasserhärte kaum und sind daher ideal für den Teich geeignet. Beispiele dafür sind:

  • Diabas
  • Basalt
  • Granit
  • Schiefer
  • Flusskies

Empfehlungen zur Auswahl und Platzierung

Sollte in Ihrem Garten eine hohe Wasserhärte vorhanden sein, sind kalkfreie oder kalkarme Gesteine die beste Wahl, um ein weiteres Ansteigen der Karbonathärte zu verhindern. Bei weichem Wasser können kalkhaltige Steine in begrenzten Mengen verwendet werden, sofern die Wasserhärte im natürlichen Bereich bleibt.

Achten Sie darauf, kalkhaltige Gesteine nicht in Bereichen zu platzieren, wo Regenwasser in den Teich fließen kann. Halten Sie einen Abstand von mindestens 5 bis 10 Metern zu den Teichrändern ein. Auch bei Gehwegen und Gabionen in Teichnähe sollten Sie auf den Kalkgehalt der verwendeten Materialien achten. Verwenden Sie vorzugsweise gerundete Kiessteine anstelle von scharfkantigem Splitt oder Schotter, um die Teichfolie nicht zu beschädigen.

Nährstoffeintrag durch Steine minimieren

Steine im und um den Gartenteich können unerwünschte Nährstoffe eintragen und dadurch das Algenwachstum fördern. Hier sind einige Maßnahmen, um den Nährstoffeintrag zu minimieren:

  1. Vermeidung kalkhaltiger Gesteine: Kalkhaltige Steine geben nach und nach Nährstoffe und Mineralien ins Wasser ab, was die Karbonathärte erhöhen und das Algenwachstum fördern kann. Kalkfreie oder kalkarme Gesteine sind daher vorzuziehen.
  2. Strategische Platzierung von Steinen: Platzieren Sie kalkhaltige Steine nicht in Bereichen, von denen Regenwasser in den Teich fließen kann, und halten Sie einen Abstand von 5 bis 10 Metern zu den Teichrändern ein.
  3. Kapillarsperre anlegen: Eine Kapillarsperre verhindert, dass angrenzende Pflanzbereiche Wasser und Nährstoffe aus dem Teich aufnehmen. Dies ist besonders bei geneigtem Gelände wichtig.
  4. Gräben zur Ableitung von Hangwasser: Ein mit Kies gefüllter Graben kann Regenwasser vom Teich fernhalten. Einfassungen, etwa aus Rundhölzern, verhindern ein Einsickern ins Teichwasser.
  5. Vermeidung von Steinen aus gedüngten Bereichen: Steine aus regelmäßig gedüngten Bereichen können Nährstoffe aufnehmen und an den Teich abgeben. Besser geeignet sind Steine aus natürlichen Wasserläufen.
  6. Regelmäßige Entfernung von Laub und Pflanzenteilen: Abfallende Blätter und Pflanzenteile geben Nährstoffe ins Wasser ab und fördern das Algenwachstum. Entfernen Sie diese regelmäßig und schneiden Sie Pflanzen zurück.

Durch sorgfältige Auswahl und Platzierung der Steine sowie die Installation von Kapillarsperren und Gräben können Sie den Nährstoffeintrag effektiv minimieren und ein gesundes Teichökosystem fördern.

Entfernung von kalkhaltigen Steinen aus dem Teichbereich

Sollten sich kalkhaltige Steine in der Nähe oder direkt im Gartenteich befinden, ist deren Entfernung wichtig, um die Wasserqualität zu verbessern und das Algenwachstum zu reduzieren. Kalkhaltige Steine, wie Kalkstein, Marmor oder Sandstein, erhöhen die Karbonathärte des Wassers.

Hier sind die Schritte zur Entfernung der Steine:

  1. Überprüfung der Steine: Verwenden Sie einen Tropfen Salzsäure, um Steine auf ihren Kalkgehalt zu prüfen. Schäumen die Steine, enthalten sie Kalk und sollten entfernt werden.
  2. Entfernung im Wasser: Entfernen Sie Steine im oder am Wasser vorsichtig. Achten Sie bei einem Folienteich darauf, die Folie nicht zu beschädigen. Nutzen Sie vorzugsweise gerundete Kieselsteine.
  3. Ersetzung kalkhaltiger Materialien: Ersetzen Sie Gehwege oder Flächen in Teichnähe, die Kalkstein enthalten, durch kalkfreie Alternativen wie Basalt oder Granit. Dies gilt auch für Gabionen oder andere Elemente mit kalkhaltigen Gesteinen.
  4. Prüfung und Erneuerung von Kapillarsperren: Stellen Sie sicher, dass Kapillarsperren keine kalkhaltigen Materialien enthalten. Tauschen Sie diese bei Bedarf aus, um den Kalkeintrag zu verhindern.
  5. Einhaltung eines Sicherheitsabstands: Halten Sie einen Abstand von 5 bis 10 Metern zu den Teichrändern ein, um zu vermeiden, dass Regenwasser kalkhaltige Partikel in den Teich spült.

Durch diese Maßnahmen können Sie die Wasserqualität verbessern und ein stabiles Teichökosystem fördern.

Verwendung von Steinen zur Teichgestaltung

Steine sind entscheidend für die optische Gestaltung und funktionelle Strukturierung Ihres Gartenteichs, sie bieten vielseitige Möglichkeiten für ästhetische und praktische Verbesserungen.

Uferbefestigung und Teichumrandung

Große Natursteine sind ideal zur Uferbefestigung und sorgen für eine stabile Begrenzung. Sie können den Teich nicht nur einrahmen und Trittsteine zum Ufer bilden, sondern auch natürliche Lebensräume für Pflanzen und Tiere schaffen.

Bachläufe und dekorative Elemente

Schieferbruchsteine eignen sich hervorragend zur Gestaltung von Bachläufen durch ihre natürliche Optik und Vielfalt an Größen und Farbnuancen. Platzieren Sie die Steine so, dass ein harmonisches Gesamtbild entsteht und die natürlichen Wasserbewegungen unterstützt werden.

Wege und Pflanzbereiche

Kies wird häufig für Wege und Pflanzbereiche um den Teich verwendet. Er verbessert die Wasserdurchlässigkeit und reduziert das Eindringen von Nährstoffen und Schmutz in den Teich. Eine Abdichtung der Kieseinfassung kann verhindern, dass Kies ins Wasser rutscht und eine Verschlammung verursacht.

Steinplatten und große Dekorsteine

Steinplatten können harmonische Übergänge zwischen Teich und Garten schaffen. Große Dekorsteine in naturgetreuer Optik verdecken die Teichfolie und verleihen dem Teich einen natürlichen Look. Eine Verbindung zwischen Steinplatten und angrenzenden Terrassenböden aus demselben Naturstein bietet eine flächenbündige und harmonische Optik.

Nützliche Tipps

  • Verwenden Sie große Einzelelemente, um die Anzahl der Fugen zu minimieren. Dies verbessert die Optik und die Witterungsbeständigkeit.
  • Platzieren Sie Steine strategisch, um empfindliche Pflanzenbereiche und Tierhabitate zu schützen.
  • Achten Sie darauf, eine Kapillarsperre oder Gräben zur Ableitung von Regenwasser anzulegen, um den Nährstoffeintrag zu minimieren.

Mit der richtigen Auswahl und Platzierung von Steinen können Sie Ihren Gartenteich sowohl optisch aufwerten als auch ein stabiles und gesundes Teichökosystem fördern.

Bilder: alexkatkov / Shutterstock