Fächerahorn nur mäßig düngen

Seit einigen Jahren ist der auf den japanischen Inseln heimische Fächerahorn (Acer palmatum) auch in deutschen Gärten vermehrt zu finden. Der eher kleinbleibende, strauchartig wachsende Baum begeistert durch seine Genügsamkeit sowie sein apartes Laub, welches sich im Herbst wunderschön orange bis rot färbt. Roter Fächerahorn besitzt dabei eine besonders kräftige Färbung, die allerdings durch eine allzu üppige Düngung beeinträchtigt werden kann.

Fächerahorn Dünger
Eine mäßige Düngung unterstützt vor allem jungen Fächerahorn beim Wachsen

Zu üppige Düngung verhindert Herbstfärbung

Grundsätzlich bevorzugt der Fächerahorn zwar einen humos-nährstoffreichen Boden, sollte jedoch nur mäßig gedüngt werden. Eine zu üppige Düngung führt leider dazu, dass die herrliche Herbstfärbung entweder unbefriedigend bleibt oder sogar ganz ausfällt. Dasselbe gilt übrigens, wenn es im Herbst nicht sonnig genug ist, denn: Je mehr Sonne der Fächerahorn tanken kann, desto intensiver färbt sich sein Laub.

Organische Düngemittel bevorzugen

Aus diesem Grund sollten vor allem ausgepflanzte Fächerahorne erstens nur wenig und zweitens nur mit ausgewählten Düngemitteln versorgt werden. Sofern das Bäumchen in einem normalen Gartenboden steht, genügt im Grunde eine zweimalige Versorgung mit Kompost pro Jahr. Die erste Portion arbeiten Sie vorsichtig zu Beginn des Austriebs im April ein, die zweite folgt dann etwa Mitte bis Ende Juni. Seien Sie dabei jedoch vorsichtig, denn der Fächerahorn hat seine Wurzeln sehr dicht unter der Erdoberfläche. Bis etwa Anfang bzw. Mitte August können Sie bei Bedarf nachdüngen, eine spätere Düngung sollte jedoch unterbleiben. Diese würde eine Ausreifung der diesjährigen Triebe vor dem Winter verzögern und außerdem die Herbstfärbung beeinflussen.

Fächerahorn im Topf regelmäßig düngen

Im Gegensatz zu ausgepflanzten Exemplaren sollten im Kübel kultivierte Fächerahorne in der Vegetationsperiode durchaus alle drei bis vier Wochen mit einem guten Volldünger versorgt werden. Sehr gut für diesen Zweck eignet sich spezieller Ahorndünger, der in gut sortierten Gartenfachmärkten zu haben ist. Aber auch hier gilt für die Düngung: Weniger ist mehr.

Bereits bei der Pflanzung Kompost einarbeiten

Stattdessen sollten Sie gleich bei der Pflanzung eine kräftige Portion reifen Kompost bzw. bei Kübelpflanzen Komposterde in das Substrat oder den Aushub mit einarbeiten. Eine weitere Verbesserung des Bodens lässt sich durch die Beimischung von Blähton bzw. Tongranulat und / oder grobem Sand erzielen. Dieses Vorgehen empfiehlt sich vor allem bei schweren, wenig durchlässigen Böden.

Tipps

Insbesondere bei Topfpflanzen sowie an heißen Sommertagen sollte die Düngung in flüssiger Form gereicht werden, etwa indem das Mittel dem Gießwasser beigefügt wird.

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.