Drachenbaum

Drachenbaum geht ein? Ursachen und Lösungsmöglichkeiten

Artikel zitieren

Der Drachenbaum ist eine beliebte Zimmerpflanze, die jedoch bei falscher Pflege eingehen kann. Dieser Artikel beleuchtet die häufigsten Ursachen, Symptome und Maßnahmen zur Rettung eines eingehenden Drachenbaums sowie Tipps zur Vorbeugung.

Drachenbaum retten
Wurzelfäule ist die häufigste Ursachen für den Tod eines Drachenbaums

Ursachen für das Eingehen des Drachenbaums

Viele Faktoren können zum Eingehen eines Drachenbaums führen:

  • Überwässerung: Drachenbäume benötigen trockene Bedingungen und reagieren empfindlich auf Staunässe. Zu häufiges Gießen kann zu Wurzelfäule führen.
  • Falscher Standort: Direkte Sonneneinstrahlung, Zugluft oder ein zu dunkler Standort können dem Drachenbaum schaden.
  • Schädlinge: Trauermücken, Spinnmilben und Wollläuse schwächen die Pflanze erheblich, indem sie ihr Nährstoffe entziehen.
  • Krankheiten: Bakterielle Weichfäule zeigt sich durch matschige Stammenden und unangenehmen Geruch und kann die Pflanze schnell absterben lassen.
  • Mangelnde Pflege: Regelmäßige Pflege, wie das Entfernen abgestorbener Blätter, Umtopfen und gelegentliches Düngen, ist trotz der Pflegeleichtigkeit wichtig.

Lesen Sie auch

Symptome eines eingehenden Drachenbaums

Ein eingehender Drachenbaum zeigt verschiedene Symptome, die auf ein Problem hinweisen:

  • Hängende Blätter: Kann auf unzureichende Wasserversorgung oder Schock nach dem Umtopfen hindeuten.
  • Braune Blattspitzen: Entstehen durch trockene Luft, direkte Sonneneinstrahlung oder falsche Bewässerung.
  • Verfärbte Blätter: Gelbe oder braune Blätter deuten auf falsche Pflege oder einen ungeeigneten Standort hin.
  • Weicher Stamm: Dieser Zustand weist oft auf Wurzelfäule hin, verursacht durch Überbewässerung.

Maßnahmen zur Rettung des Drachenbaums

Um eine Rettung des Drachenbaums zu ermöglichen, sollten Sie bei den ersten Anzeichen von Problemen umgehend handeln:

  • Überprüfen der Wurzeln: Nehmen Sie die Pflanze vorsichtig aus dem Topf und kontrollieren Sie die Wurzeln. Entfernen Sie braune und matschige Wurzeln.
  • Anpassen der Bewässerung: Verringern Sie die Wassergaben und lassen Sie die Erde zwischen den Wassergaben gut antrocknen. Sorgen Sie dafür, dass der Topf über Abflusslöcher verfügt.
  • Ändern des Standorts: Stellen Sie den Drachenbaum an einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung und vermeiden Sie Zugluft.
  • Bekämpfen von Schädlingen: Reinigen Sie betroffene Stellen mit warmem Wasser oder wenden Sie geeignete Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen an.
  • Schneiden gesunder Teile: Schneiden Sie bei starker Wurzelfäule gesunde Teile des Stammes ab und lassen Sie diese neu bewurzeln.
  • Umtopfen: Topfen Sie die Pflanze bei längerer Standzeit im selben Topf in einen größeren Topf mit frischer Erde um. Dies fördert gesundes Wachstum.

Vorbeugung

Damit der Drachenbaum gar nicht erst eingeht, sollten Sie folgende Tipps beachten:

  • Mäßiges Gießen: Lassen Sie die Erde vor der nächsten Wassergabe gut antrocknen, um Staunässe zu vermeiden.
  • Heller Standort: Der Drachenbaum sollte an einem Ort mit indirektem Licht stehen, um Sonnenbrand zu vermeiden.
  • Zugluft vermeiden: Schützen Sie die Pflanze vor Zugluft und trockener Heizungsluft.
  • Regelmäßige Schädlingskontrolle: Früherkennung von Wollläusen, Spinnmilben und anderen Schädlingen kann größere Schäden verhindern.
  • Umtopfen alle zwei Jahre: Regelmäßiges Umtopfen in einen größeren Topf fördert das Wachstum und verhindert Wurzelfäule.
  • Düngen während der Wachstumsperiode: Düngen Sie von Frühling bis Herbst gelegentlich, jedoch nicht im Winter.
Bilder: This content is subject to copyright. / iStockphoto