Buchsbaum selbst vermehren – Mit Stecklingen ganz unkompliziert

Sie wünschen sich eine Buchsbaumhecke oder -einfassung, wollen aber nicht so viel Geld für Jungpflanzen ausgeben? Mit nur einer gesunden Mutterpflanze lassen sich per Stecklingsvermehrung viele neue Buchsbäumchen ziehen – Sie brauchen nur ein wenig Geduld. So funktioniert es.

buchsbaum-vermehren
Die Vermehrung über Stecklinge ist einfach und vielversprechend

Wie vermehrt man Buchsbaum per Steckling?

Am einfachsten lässt sich Buchs durch Risslinge vermehren, die besonders schnell wurzeln und direkt ins Gartenbeet gepflanzt werden können:

  • verwendet werden etwa zweijährige, kräftige Triebe
  • etwa 10 bis 15 Zentimeter lang
  • Triebe so abreißen (nicht schneiden!), dass der Astring am Rissling verbleibt
  • Blätter im unteren Drittel abzupfen
  • Rissende zunächst in Wasser, dann in Bewurzelungspulver tauchen
  • direkt in vorbereitetes Gartenbeet pflanzen
  • unteres Drittel sollte in der Erde stecken
  • Erde zuvor gut mit Kompost aufbessern
  • feucht halten, aber nicht zu nass

Lesen Sie auch

Im Winter ist eine Abdeckung mit Tannenzweigen sinnvoll. Alternativ können Sie auch Stecklinge schneiden, diese allerdings sollten dann in einem Topf auf der Fensterbank bewurzeln.

Wann ist der beste Zeitpunkt für die Stecklingsvermehrung?

Buchsbaum lässt sich am besten im Sommer durch Stecklinge vermehren, da die Triebe zu diesem Zeitpunkt bereits gut ausgereift sind und deshalb möglichen Krankheitserregern oder Schädlingen besser Paroli bieten können. Zudem ist es warm genug, dass sich die jungen Pflänzchen gut entwickeln können. Doch Vorsicht: Achten Sie vor allem in der hochsommerlichen Hitze darauf, dass die Erde nicht austrocknet: Bis sich die Wurzeln ausbilden und die Stecklinge nicht austrocknen, brauchen sie ausreichend Feuchtigkeit.

Wie lange dauert es, bis die Stecklinge Wurzeln gebildet haben?

Bei der Vermehrung von Buchsbaum brauchen Sie vor allem eines: viel Geduld. Da die Gehölze so langsam wachsen, brauchen sie bis zur Bewurzelung mehrere Monate. Erste neue Triebe werden sich höchstwahrscheinlich sogar erst im Folgejahr zeigen, da die Stecklinge zunächst Wurzeln und erst dann oberirdisches Wachstum ausbilden.

Wann können die jungen Buchsbäume umgepflanzt werden?

Sofern Sie die Stecklinge gleich ins Beet gesetzt haben, ist ein Umpflanzen nicht notwendig. Achten Sie jedoch darauf, einen eher halbschattigen als vollsonnigen Standort auszuwählen, damit die Jungpflanzen nicht austrocknen.

In Töpfen oder im Gewächshaus bewurzelte Stecklinge sollten hingegen erst umgepflanzt werden, wenn sich die ersten neuen Triebe entwickeln. Erst zu diesem Zeitpunkt sind die jungen Wurzeln stark genug, eine solche Maßnahme zu überstehen. Dies ist in der Regel erst im folgenden Frühjahr der Fall, wobei Sie die jungen Buchsbäume noch bis zum Spätsommer umpflanzen können.

Lässt sich Buchsbaum auch durch Teilung vermehren?

Tatsächlich lässt sich der buschig wachsende Buchs auch durch Teilung vermehren. Hierzu graben Sie die entsprechende Pflanze aus und teilen ihren Wurzelstock ein- oder mehrmals (je nach Größe) mit einem Spaten durch. Anschließend pflanzen Sie die Einzelstücke separat ein und gießen sie gut an. Auch eine ordentliche Portion Kompost sowie Hornspäne dürfen als Wachstumshilfe nicht fehlen.

Tipp

Kann man Buchsbaum auch aus Samen ziehen?

Buchsbaum kann blühen und auch Samen ausbilden. Allerdings ist die Anzucht aus Samen für Laien recht aufwändig und kostet viel Zeit. Die vegetative Vermehrung aus Stecklingen gilt als erfolgsversprechender und zeigt zudem schneller Resultate.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Natali Samorod/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.