Buchsbaum

So überwintern Sie Ihren Buchsbaum problemlos

Artikel zitieren

Buchsbäume sind zwar winterhart, können aber dennoch durch Frosttrocknis Schaden nehmen. Dieser Artikel gibt Tipps zum Winterschutz, sowohl für Kübelpflanzen als auch für ausgepflanzte Buchsbäume.

buchsbaum-ueberwintern
Grünblättriger Buchsbaum ist gut winterhart

Frostschäden beim Buchsbaum vermeiden

Obwohl Buchsbäume als winterhart gelten, sind sie besonders bei jungen Pflanzen und bestimmten Sorten anfällig für Frostschäden. Sonnige, frostige Tage bedeuten Gefahr, da die Blätter Wasser verdunsten, während der gefrorene Boden die Wasseraufnahme verhindert. Dies führt zur sogenannten Frosttrocknis, die sich durch braune, vertrocknete Blätter und Triebe zeigt.

Lesen Sie auch

Standortwahl: Ein geeigneter Standort ist entscheidend. Buchsbäume sollten nicht in der prallen Sonne stehen, da dies die Verdunstung verstärkt. Ein halbschattiger Platz, etwa unter einem Baum oder an einer Ostwand, bietet Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung und minimiert das Risiko von Frosttrocknis.

Sortenwahl: Einige Buchsbaum-Sorten sind winterhärter als andere. Besonders robust sind ‚Blauer Heinz‘, ‚Handsworthiensis‘ und ‚Herrenhausen‘.

Bodenbeschaffenheit: Der Boden sollte durchlässig und humusreich sein, um Staunässe zu vermeiden, welche die Wurzeln schädigen und die Frostempfindlichkeit erhöhen kann.

Herbstdüngung: Eine Kaliumdüngung im September fördert die Verholzung der Triebe und Blätter und erhöht die Frosthärte des Buchsbaums.

Winterschutz für Buchsbäume im Kübel

Buchsbäume im Kübel sind frostempfindlicher als ausgepflanzte Exemplare, da die Wurzeln nicht ausreichend geschützt sind.

Standort: Stellen Sie den Kübel an einen geschützten, halbschattigen Platz, beispielsweise an eine Hauswand oder unter einen Dachvorsprung.

Isolierung: Wickeln Sie den Kübel mit Jute, Vlies oder Luftpolsterfolie ein, um die Wurzeln vor Frost zu schützen, und lassen Sie den Boden frei, damit überschüssiges Wasser abfließen kann.

Topf-in-Topf-Methode: Platzieren Sie den Kübel in einen größeren Topf und füllen Sie den Zwischenraum mit isolierendem Material wie Stroh, Laub oder Rindenmulch.

Gießen: Gießen Sie den Buchsbaum im Winter nur an frostfreien Tagen, um ein Durchfrieren des Wurzelballens zu verhindern.

Winterschutzvlies: Hüllen Sie die Krone des Buchsbaums bei besonders strengem Frost oder empfindlichen Sorten mit einem Winterschutzvlies ein.

Winterschutz für ausgepflanzte Buchsbäume

Ausgepflanzte Buchsbäume sind winterhart, benötigen jedoch bei jungen Pflanzen oder extremen Witterungsbedingungen zusätzlichen Schutz.

Mulchen: Decken Sie den Wurzelbereich mit einer Schicht aus Rindenmulch, Laub oder Stroh ab. Dies schützt die Wurzeln vor Frost und hilft, die Bodenfeuchtigkeit zu erhalten.

Schattierung: Verwenden Sie bei sonnigen Standorten ein Schattiernetz, um den Buchsbaum vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen und Frosttrocknis zu vermeiden.

Reisig: Bei starkem Schneefall kann eine Lage Reisig über dem Buchsbaum verhindern, dass die Äste durch die Schneelast brechen.

Wässern: Gießen Sie den Buchsbaum regelmäßig an frostfreien Tagen, um Schäden durch Wintertrockenheit zu verhindern.

Bilder: Christine Kuchem / Shutterstock