Blutbuche

Blutbuche: Krankheiten erkennen und bekämpfen

Artikel zitieren

Blutbuchen sind imposante Bäume, die jedoch anfällig für Krankheiten und Schädlingsbefall sein können. Dieser Artikel beleuchtet die häufigsten Probleme, ihre Symptome und gibt wertvolle Tipps zur Behandlung und Vorbeugung.

Purpurbuche Krankheiten
Die robuste Blutbuche wird selten krank

Häufige Krankheiten der Blutbuche

Blutbuchen sind anfällig für verschiedene Krankheiten, hauptsächlich verursacht durch Pilzinfektionen. Zu den häufigsten Krankheiten zählen:

  • Blattbräune: Diese Pilzerkrankung tritt vor allem bei feuchter Witterung auf und verursacht braune Flecken auf den Blättern, die sich ausbreiten und das Absterben der Blätter verursachen können.
  • Buchenschorf: Diese Krankheit äußert sich durch dunkle Flecken auf den Blättern, die das Wachstum beeinträchtigen und die Vitalität der Blutbuche verringern.
  • Mehltau: Erkennbar an einem weißen, pulverförmigen Belag auf den Blättern. Mehltau kann auch zu Vergilbung und vorzeitigem Laubfall führen.
  • Rost: Diese Krankheit verursacht orangefarbene oder rostfarbene Pusteln auf den Blättern und kann Verformungen sowie eine Schwächung der Blätter hervorrufen.

Lesen Sie auch

Regelmäßige Kontrolle auf diese Anzeichen ermöglicht eine frühzeitige Behandlung und unterstützt die Gesundheit des Baumes.

Symptome von Blutbuchenkrankheiten

Die Symptome von Blutbuchenkrankheiten variieren, aber einige häufige Anzeichen sind:

  • Verfärbte Blätter: Gelbe, braune oder schwarze Flecken können auf Pilzbefall oder bakterielle Infektionen hinweisen.
  • Verzerrte Blätter: Gekräuselte, eingerollte oder geschwollene Blätter deuten oft auf Schädlinge wie Blattläuse oder Milben hin.
  • Vorzeitiger Laubfall: Ein Zeichen für Stress, der durch Krankheiten oder Schädlinge ausgelöst werden kann.
  • Absterbende Äste: Rindennekrosen, Schleimfluss und abblätternde Rinde können auf ernsthafte Krankheiten wie Phytophthora-Befall hindeuten.
  • Rindenschäden: Abblätternde Rindenstücke oder Harzausfluss sind Indikatoren für Stress oder Infektionen.

Ursachen von Blutbuchenkrankheiten

Mehrere Faktoren können zu Blutbuchenkrankheiten beitragen:

  • Feuchte Bedingungen: Pilzkrankheiten wie Mehltau und Rost gedeihen besonders gut unter feuchten Bedingungen.
  • Schlechte Drainage: Dies kann zu Wurzelfäule führen und den Baum schwächen, wodurch er anfälliger für Krankheiten wird.
  • Nährstoffmangel: Mangel an wichtigen Nährstoffen schwächt den Baum und verringert seine Abwehrkräfte.
  • Schädlinge: Blattläuse und Buchenwollläuse können Krankheiten verbreiten und den Baum zusätzlich schwächen.

Behandlung von Blutbuchenkrankheiten

Die Behandlung hängt von der Art der Krankheit ab:

  • Fungizide: Werden bei Pilzkrankheiten wie Blattbräune und Mehltau eingesetzt. Eine wiederholte Anwendung ist oft notwendig.
  • Bakterizide: Bei bakteriellen Infektionen, erkennbar an welken Blatträndern, können Bakterizide helfen.
  • Insektizide: Schädlinge wie Blattläuse und Buchenwollläuse lassen sich durch gezielte Insektizide bekämpfen.
  • Kulturelle Praktiken: Entfernen Sie infizierte Blätter und tote Äste, verbessern Sie die Drainage und erhöhen Sie die Luftzirkulation durch regelmäßige Schnittmaßnahmen.

Vorbeugung von Blutbuchenkrankheiten

Zur Vorbeugung von Blutbuchenkrankheiten können Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Geeigneten Standort wählen: Gut durchlässige Böden und vollsonnige bis halbschattige Standorte sind ideal.
  • Regelmäßig gießen: Ausreichend Wasser, jedoch keine Staunässe, um Wurzelfäule zu vermeiden.
  • Ausgewogen düngen: Von März bis Juli alle 14 Tage mit Kompost oder Hornspänen düngen, um die Widerstandskraft zu stärken.
  • Baum regelmäßig beschneiden: Beschädigte und kranke Äste entfernen, um die Luftzirkulation zu verbessern.
  • Regelmäßig kontrollieren: Blätter und Rinde auf Anzeichen von Krankheiten und Schädlingen überprüfen.

Schädlinge, die Blutbuchen befallen

Neben Krankheiten können auch Schädlinge die Blutbuche beeinträchtigen:

  • Buchenblattlaus: Diese saugen den Saft aus den Blättern, was zu vermindertem Wachstum und eingerollten Blättern führen kann.
  • Buchenwolllaus: Diese verursacht gelbe Verfärbungen und Blattabfall. Der Honigtau fördert zudem Rußschimmel.
  • Blattläuse: Saugen Pflanzensäfte, wodurch sich die Blätter kräuseln und gelb werden können.
  • Spinnmilben: Diese hinterlassen gelbliche Punkte und feine Gespinste auf den Blättern.
  • Buchenspringrüssler: Käfer und Larven fressen Löcher in die Blätter, was zu braunen Flecken und abfallendem Laub führt.
  • Borkenkäfer: Diese fressen Gänge in das Holz, was zu abfallenden Rindenstücken und schweren Schäden führt.

Bekämpfung von Schädlingen an Blutbuchen

Zur Bekämpfung von Schädlingen sind folgende Maßnahmen sinnvoll:

  • Insektizide: Geeignetes Mittel für die jeweilige Schädlingsart wählen und Anwendungsvorschriften beachten.
  • Kulturelle Praktiken: Entfernen Sie befallene Blätter und Äste, um die Luftzirkulation zu verbessern.
  • Biologische Kontrolle: Natürliche Feinde wie Marienkäfer können effektiv gegen Blattläuse eingesetzt werden.

Durch eine Kombination dieser Maßnahmen lassen sich Schädlinge wirksam bekämpfen und die Gesundheit der Blutbuche langfristig sichern.