Blutbuche

Blutbuchenhecken richtig in Form bringen: Die besten Tipps

Artikel zitieren

Die Blutbuche besticht durch ihren formschönen Wuchs und ihr charakteristisches rotes Laub. Dieser Artikel gibt wertvolle Tipps zum richtigen Schneiden, Vermehren und Pflegen Ihrer Blutbuche, um ihre Schönheit zu erhalten.

Blutbuche Rückschnitt
Damit die Blutbuche schön gleichmäßig wächst, sollte sie ein bis zwei Mal pro Jahr beschnitten werden

Der optimale Zeitpunkt zum Schneiden der Blutbuche

Der ideale Zeitraum, um eine Blutbuche zu schneiden, liegt im Frühjahr vor dem Neuaustrieb oder im Herbst nach der Wachstumsperiode. Ein radikaler Rückschnitt sollte vor dem Blattaustrieb erfolgen, während Formschnitte im September oder Oktober durchgeführt werden können. Kleinere Schnittmaßnahmen, wie das Entfernen kleinerer Äste, sind auch im Sommer möglich, jedoch nur, wenn keine nistenden Vögel im Baum sind. Es ist wichtig, an frostfreien und bedeckten Tagen zu schneiden, um Schäden an der Pflanze zu vermeiden.

Lesen Sie auch

Wie oft sollte man eine Blutbuche schneiden?

Blutbuchen wachsen etwa 20 bis 40 cm pro Jahr, bei besonders günstigen Bedingungen sogar bis zu 50 cm. Um das Wachstum zu kontrollieren und die Pflanze gesund zu halten, empfehlen sich regelmäßige Schnitte. Formschnitt im Frühjahr und Ende August oder Anfang Herbst fördert eine gleichmäßige Form und sorgt für ausreichende Licht- und Luftzufuhr. Beim Rückschnitt im März sollte jedoch nicht mehr als die Hälfte der Höhe entfernt und nicht bis ins alte Holz geschnitten werden, da dies den Neuaustrieb behindern kann.

So schneiden Sie Ihre Blutbuche richtig

Beim Schneiden der Blutbuche sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • Schnittführung: Beginnen Sie an der Spitze und arbeiten Sie sich zur Basis vor. Der Schnitt sollte parallel zur Hecke verlaufen.
  • Trapezförmiger Schnitt: Schneiden Sie die Hecke trapezförmig, also unten breiter als oben, um für ausreichende Lichtzufuhr zu sorgen.
  • Entfernung von unerwünschten Trieben: Vertrocknete, kranke oder verkümmerte Triebe sollten vollständig entfernt werden, um die Gesundheit der Pflanze zu gewährleisten.

Werkzeug für den Blutbuchenschnitt

Die Wahl der richtigen Ausrüstung ist entscheidend, um saubere und präzise Schnitte zu erzielen und die Pflanze nicht zu beschädigen:

  • Heckenschere: Für größere Hecken und den Formschnitt eignet sich eine elektrische oder motorbetriebene Heckenschere.
  • Handschere: Ideal für kleinere Hecken und den Rückschnitt einzelner Triebe. Eine scharfe Schere verhindert Quetschungen.
  • Astschere: Zum Entfernen dickerer Äste unverzichtbar.
  • Säge: Für sehr dicke Äste ist eine Säge mit feinen Zähnen erforderlich.
  • Schutzkleidung: Handschuhe, Schutzbrille und gegebenenfalls Gehörschutz bieten Sicherheit beim Schneiden.

Achten Sie darauf, die Werkzeuge vor Gebrauch zu schärfen und zu reinigen, um Krankheiten zu vermeiden.

Vermehrung der Blutbuche durch Stecklinge

Blutbuchen lassen sich leicht durch Stecklinge vermehren. So gehen Sie vor:

  1. Stecklinge schneiden: Im Frühling 10 bis 15 cm lange, unverholzte Triebe abschneiden, die mindestens drei Augen haben.
  2. Blätter entfernen: Die Blätter vom unteren Drittel des Stecklings vollständig entfernen.
  3. Stecklinge einpflanzen: Pflanzgefäße mit einem Torf-Sand-Gemisch füllen und das Substrat gut befeuchten. Je einen Steckling pro Pflanzgefäß einsetzen.
  4. Stecklinge pflegen: Stellen Sie die Töpfe an einen warmen, geschützten Platz im Freien und besprühen Sie sie regelmäßig mit Wasser.
  5. Bewurzelung abwarten: Es dauert bis zu acht Wochen, bis der Steckling Wurzeln bildet und neue Triebe zeigt.
  6. Einpflanzen: Nach der Wurzelbildung die junge Blutbuche an einen geeigneten Standort im Freien einpflanzen.

Blutbuche als Bonsai kultivieren

Blutbuchen eignen sich hervorragend für die Kultivierung als Bonsai. Beachten Sie folgende Punkte:

  • Pflanzgefäß: Wählen Sie ein ausreichend großes Pflanzgefäß mit Wasserablauf.
  • Drainage: Legen Sie eine Drainage aus Kies oder Tonscherben in das Gefäß.
  • Substrat: Nutzen Sie spezielles Bonsaisubstrat, bestehend aus Lavasplitt, Humus und Akadama.
  • Einpflanzen: Setzen Sie die junge Blutbuche in das vorbereitete Gefäß ein.
  • Umtopfen: Topfen Sie den Bonsai alle zwei bis drei Jahre im Frühjahr um und kürzen Sie dabei die Wurzeln.
  • Pflege: Gießen und düngen Sie regelmäßig und schneiden Sie den Bonsai, um die gewünschte Form zu erhalten.