Blutbuche Vermehrung
Wilde Blutbuchen lassen sich über Bucheckern vermehren

Blutbuchen lassen sich recht einfach vermehren

Sie möchten eine dekorative Blutbuche im Garten ziehen? Sie planen, eine Hecke aus Blutbuchen anzulegen? Vermehren Sie den Baum doch einfach selbst. Das ist nicht schwierig und dauert auch gar nicht so lange. So vermehren Sie Blutbuchen.

Blutbuche aus Samen oder Stecklingen ziehen

Eine Blutbuche vermehren Sie über Samen oder Stecklinge. Dazu benötigen Sie einen frei wachsenden Baum, von dem Sie Bucheckern oder Stecklinge gewinnen können.

Gartenbäume sind meist nicht geeignet. Sie sind häufig veredelt. Die Früchte sind nicht keimfähig. Außerdem bildet die Blutbuche weniger Früchte, wenn sie jährlich geschnitten wird.

Vielleicht finden Sie eine Blutbuche im Wald, die dort unbehindert wächst. Sammeln Sie die Früchte auf oder schneiden Sie Stecklinge ab.

So säen Sie Bucheckern aus

Die Früchte der Blutbuche enthalten jeweils zwei bis vier Bucheckern. Diese lösen Sie aus und legen sie für sechs bis acht Wochen in den Kühlschrank. Die Samen haben eine Keimhemmung, die durch Stratifizieren, also eine Kältephase, überwunden werden muss.

Legen Sie die Samen in kleine Töpfe mit lockerer Gartenerde und bedecken Sie sie. Ziehen Sie die Samen besser im Haus, denn anderenfalls machen sich Mäuse und Vögel darüber her.

Bis zum nächsten Frühjahr erscheinen die ersten Blätter. Gießen Sie die jungen Blutbuchen nicht zu stark. Pflanzen Sie sie am besten erst im Herbst an den vorgesehenen Platz im Garten.

Vermehrung der Blutbuche über Stecklinge

  • Stecklinge im Frühjahr schneiden
  • untere Blätter entfernen
  • in Töpfe mit Gartenerde setzen
  • leicht feucht halten
  • nach dem Austrieb in den Garten pflanzen

Als Stecklinge wählen Sie acht bis zwölf Zentimeter lange Triebe, die zwei Jahre alt sind. Sie dürfen noch nicht ganz verholzt, aber auch nicht mehr ganz grün sein.

Entfernen Sie die unteren Blätter, bevor Sie die Stecklinge in mit Gartenerde gefüllte Töpfe setzen. Stellen Sie die Töpfe auf die Terrasse und schützen Sie sie vor Schnecken.

Sobald der Steckling mehrere neue Blätter trägt, wird er im Garten weitergepflegt.

Tipps

An einer Blutbuche reifen manche Jahre lange überhaupt keine Früchte, in anderen Jahren fallen dagegen unzählige Bucheckern an. Diese Jahre werden von Gartenfachleuten Mastjahre genannt. Sie stellen sicher, dass sich die Buche in der freien Natur vermehren kann.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum

  1. Maxi
    Geranien...
    Maxi
    Zierpflanzen
    Anrworten: 5