So vermehren Sie eine Rotbuche

Ob Sie eine Rotbuchenhecke pflanzen oder eine Rotbuche als Bonsai pflegen möchten - neue Bäume können Sie selbst vermehren. Das ist allerdings nicht so ganz einfach. Wenn Sie ein paar Tipps beachten, klappt die Vermehrung wenigstens einiger Rotbuchen.

Rotbuche Vermehrung
Die Vermehrung der Rotbuche über Bucheckern ist am vielversprechendsten

Die Methoden zum Vermehren von Rotbuchen

  • Stecklinge schneiden
  • Bucheckern aussäen
  • Abmoosen

Rotbuchen über Stecklinge vermehren

Über Stecklinge lassen sich nur junge Rotbuchen vermehren. Schneiden Sie im Frühjahr oder Sommer einige halbverholzte Triebe. Streichen Sie die Enden mit Bewurzelungspuder ein.

Kappen Sie die Stecklinge oben und decken Sie die Wunden mit künstlicher Baumrinde aus dem Handel ab. Setzen Sie den Steckling in einen Topf mit lockerer Stecklings- oder Anzuchterde und stabilisieren Sie den Trieb mit einem Band oder einer anderen Stütze.

Halten Sie das Substrat schön feucht, aber vermeiden Sie Staunässe. Stellen Sie den Topf über Winter an einen kühlen aber frostfreien Ort.

Vermehrung durch Aussaat

Für die Vermehrung durch Aussaat brauchen Sie keimfähige Bucheckern. Diese sind im Wald zu finden. Um herauszufinden, ob eine Buchecker keimfähig ist, geben Sie sie in ein Wasserbad. Schwimmende Früchte sind nicht fruchtbar.

Die Samen müssen stratifiziert werden. Stellen Sie sie für einige Wochen in den Kühlschrank, oder säen Sie sie gleich am gewünschten Standort ins Freie aus.

Bucheckern sind Dunkelkeimer. Sie werden mit einer nicht zu dicken Schicht Erde bedeckt. Schützen Sie den Samen vor Eichhörnchen, Mäusen und Vögeln.

Rotbuchen abmoosen

Das Abmoosen ist ein langwieriger Prozess, der hauptsächlich von versierten Gärtnern durchgeführt wird. Beim Abmoosen wird im Frühjahr oder im Sommer ein Schrägschnitt in einen nicht zu alten Trieb geschnitten und ein Keil hineingeschoben. Auf die Baumwunde träufeln Sie Bewurzelungspulver oder Weidenwasser, um die Bildung von Wurzeln zu fördern.

Die Schnittstelle wird mit luftigem Material, beispielsweise Holzwolle oder Moos, umhüllt. Darüber wird eine Plastiktüte gebunden.

Bis zur Bildung von Wurzeln vergeht einige Zeit. Dass die Vermehrung funktioniert hat, ist daran zu erkennen, dass der Rotbuchentrieb neue Blätter austreibt.

Tipps

Das Vermehren sehr alter Rotbuchen über Stecklinge oder durch Abmoosen klappt nur selten und erfordert einiges Fachwissen. Es gibt aber die Möglichkeit, einige Reiser von einer älteren Rotbuche zu schneiden und sie einer Baumschule zu übergeben. Den Fachleuten dort gelingt es in den meisten Fällen, gegen einen geringen Preis wenigstens einige Reiser zum Austrieb zu bringen.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.