Rotbuche

Rotbuche erkennen: Merkmale und besondere Eigenschaften

Artikel zitieren

Die Rotbuche (Fagus sylvatica), ein imposanter Baum unserer Wälder, besticht durch ihre charakteristische Gestalt und ihre Bedeutung für das Ökosystem. Dieser Artikel widmet sich den Merkmalen der Rotbuche, von ihrer Rinde und ihren Blättern bis hin zu ihrem Wurzelsystem.

rotbuche-merkmale
Die Rotbuche hat außer im Herbst und im Winter das ganze Jahr über grüne Blätter

Die Rotbuche – Baum des Jahres 1990 und 2022

Die Rotbuche, botanisch Fagus sylvatica, ist ein sommergrüner Laubbaum aus der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Sie zählt zu den häufigsten Baumarten in Deutschland und Europa, mit einem Verbreitungsgebiet von Südengland über Mitteleuropa bis nach Südskandinavien und in den Süden von Zentralspanien bis zur Balkanhalbinsel.

Lesen Sie auch

Aufgrund ihrer Häufigkeit und Bedeutung für das Ökosystem wurde die Rotbuche in Deutschland 1990 erstmals als Baum des Jahres gewählt. 2022 wurde ihr diese Ehrung erneut zuteil, um auf ihre Bedeutung in Zeiten klimatischer Veränderungen aufmerksam zu machen.

Die Gestalt und der Wuchs der Rotbuche

Die Rotbuche kann eine Höhe von bis zu 50 Metern und einen Stammdurchmesser von bis zu 2,3 Metern im Freistand erreichen. Im dichten Wald bleibt der Stamm schlanker. Die Lebensdauer von Rotbuchen beträgt bis zu 300 Jahre, einige Exemplare werden jedoch deutlich älter.

Bis zu einem Alter von 50 Jahren wächst die Rotbuche besonders schnell und kann jährlich 40 bis 70 Zentimeter an Höhe gewinnen. Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich das Wachstum. Freistehende Buchen entwickeln weit ausladende Kronen, während im Wald wachsende Buchen einen schlankeren Wuchs aufweisen, da die unteren Äste früh absterben und die Krone erst in größerer Höhe ansetzt.

Die Rinde der Rotbuche

Die Rinde der jungen Zweige ist anfangs glatt und dunkelgrün bis schwarz, hellt sich jedoch im Laufe der Zeit auf. Ältere Äste und der Stamm zeigen eine typischerweise hellgraue Rinde mit feinen Längsrissen. Die Rinde bleibt am Hauptstamm bis ins hohe Alter dünn und glatt, wird jedoch am Stammfuß gröber und rissiger.

Eine Varietät der Rotbuche, die Steinbuche (Fagus sylvatica var. quercoides), entwickelt eine dickere, deutlich rissige Borke.

Das Blatt der Rotbuche

Die Blätter der Rotbuche sind oval bis elliptisch und leicht gewellt. Sie sind wechselständig angeordnet, etwa 5 bis 10 Zentimeter lang und bedeuten eine wichtige Rolle bei der Photosynthese durch ihre großzügige Lichtaufnahme. Die Blattoberseite ist glänzend dunkelgrün, wobei sich die Blätter im Herbst von blassgelb zu orangerot bis rotbraun verfärben.

Im Frühjahr sind die jungen Blätter frischgrün und seidig behaart und bleiben oft bis in den Winter hinein am Baum, wobei sie vertrocknen und braun werden.

Die Blüte der Rotbuche

Ab einem Alter von 30 bis 50 Jahren blüht die Rotbuche. Sie ist ein einhäusiger Baum, das heißt, männliche und weibliche Blüten befinden sich auf demselben Baum. Die Blüten erscheinen zeitgleich mit dem Blattaustrieb von April bis Mai. Männliche Blüten hängen in Büscheln und enthalten mehrere Staubblätter, während weibliche Blüten aufrechter stehen und rosafarbene Narben haben.

Die Frucht der Rotbuche

Die Früchte der Rotbuche, bekannt als Bucheckern, sind dreikantige Nüsse, die von einer stacheligen Hülle umgeben sind. Rohe Bucheckern sind leicht giftig aufgrund des Gehalts an Trimethylamin und Oxalsäure. In sogenannten Mastjahren produziert die Buche besonders viele Samen, was zur Sicherung der Fortpflanzung beiträgt.

Tiere wie Eichhörnchen und Mäuse tragen zur Verbreitung und natürlichen Verjüngung der Rotbuche bei, indem sie die Samen als Wintervorrat verstecken, die dann oft vergessen werden und auskeimen.

Das Wurzelsystem der Rotbuche

Die Rotbuche ist ein Herzwurzler mit mehreren nach unten und schräg nach außen laufenden Hauptwurzeln. Ihr Wurzelsystem zeigt eine hohe Feinwurzeldichte, was eine effektive Nährstoffaufnahme ermöglicht. Auf gut durchlüfteten Böden kann das Wurzelsystem eine Tiefe von über einem Meter erreichen, während es auf schlecht durchlüfteten Böden flacher bleibt, was die Windwurfgefahr erhöht.

Dieses ausgedehnte Wurzelsystem ermöglicht es der Rotbuche, auch unter unterschiedlichen Bodenbedingungen zu gedeihen, sofern die Belüftung des Bodens ausreichend ist.

Bilder: Buffy1982 / Shutterstock