Die Früchte der Rotbuche sind giftig

Die Früchte der Rotbuche, Bucheckern genannt, enthalten geringe Mengen an Giftstoffen. Eine Gefahr geht vor allem für Menschen sowie Pferde und Rinder aus. Waldtiere dagegen ernähren sich von den ölhaltigen Früchten im Winter.

Rotbuche essbar
Die Bucheckern der Rotbuche sind roh leicht giftig

Welche Giftstoffe enthalten Bucheckern?

Bei den Giftstoffen, die in Bucheckern enthalten sind, handelt es sich um Fagin und Oxalsäure. Beide Stoffe lösen leichte Vergiftungserscheinungen bei Menschen aus, die sich durch Übelkeit äußern.

Durch das Erhitzen oder Rösten der Bucheckern werden die Giftstoffe neutralisiert und die Früchte können unbedenklich verzehrt werden. Sie nehmen durch das Erhitzen auch erst Geschmack an.

Die Nüsschen enthalten sehr viel Öl. Sie sind deshalb im Winter eine gute Nahrungsquelle für wildlebende Tiere wie Rehe, Hirsche, Wildschweine sowie Vögel und Eichhörnchen.

Tipps

Stehen Rotbuchen neben Pferdeweiden, müssen Tierhalter gut aufpassen, dass die Pferde im Herbst keine Bucheckern fressen. Pferde und auch Rinder können durch den Verzehr ernsthaft erkranken.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.