Rotbuche

Rotbuche Rinde: Erkennen, Eigenschaften & Besonderheiten

Artikel zitieren

Die Rinde der Rotbuche ist mehr als nur eine Hülle. Sie schützt den Baum, reguliert seinen Wasserhaushalt und dient sogar der Kommunikation. Dieser Artikel beleuchtet die vielseitigen Funktionen der Rinde, ihre Gefährdung sowie Schutzmöglichkeiten.

Rotbuche Stamm
Die Rinde älterer Rotbuchen ist gräulich

Erscheinungsbild der Rinde

Die Rinde der Rotbuche ist ein prägnantes Erkennungsmerkmal dieser Baumart. Auffällig ist die dünne und glatte Beschaffenheit, die besonders bei Jungbäumen deutlich wird. In jungen Jahren ist die Rinde dunkelgrün bis schwarz und makellos. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Färbung hin zu einem helleren Grau bis Silbergrau, und es entwickeln sich feine Längsrisse durch das Dickenwachstum des Stammes.

Lesen Sie auch

Bei jungen Rotbuchen bleibt die Rinde glatt und neigt nicht zur Bildung von Rissen oder Schuppen. Erst bei älteren Rotbuchen wird die Rinde, besonders im unteren Stammabschnitt, gröber und rissiger. Im oberen Stammabschnitt und an den Hauptästen bleibt die Rinde oft glatter und dünner.

Eine spezielle Varietät der Rotbuche ist die Steinbuche (Fagus sylvatica var. quercoides), die eine besonders dicke und stark rissige Borke ausbildet. Diese Unterschiede machen sie unverwechselbar und bieten einen interessanten Kontrast zu den glatten Rinden typischer Rotbuchen. Diese Merkmale lassen sich bei Waldspaziergängen oder im naturnahen Gartenbau gut beobachten, um die Vielfalt der Rotbuche besser zu schätzen.

Funktionen der Rinde

Die Rinde der Rotbuche erfüllt zahlreiche wichtige Funktionen, die für das Überleben und das Wohlbefinden des Baumes entscheidend sind.

Schutzfunktion

Die Rinde schützt den Baum vor mechanischen Verletzungen sowie vor Insekten, Pilzen und anderen Schädlingen. Die glatte Oberfläche erschwert es Schädlingen, sich festzusetzen.

Wasserhaushalt

Die glatte Rinde leitet Regenwasser effizient entlang des Stammes zu den Wurzeln, wo es aufgenommen wird. Dies ist besonders wichtig für die Rotbuche, da sie auf eine gleichmäßige Wasserversorgung angewiesen ist.

Isolation

Die Rinde dient als Isolator und minimiert den Wasserverlust durch Verdunstung. Dies schützt den Baum vor Austrocknung und extremen Temperaturen.

Kommunikation

Die Rinde kann chemische Signale abgeben, die wichtige Informationen über den Zustand des Baumes und Umgebungsfaktoren weitergeben. Diese Signale können Abwehrmechanismen aktivieren.

Speicher- und Leitungsfunktion

Die Rinde enthält den Bast, ein Leitungsgewebe, das Nährstoffe von den Blättern zu den Wurzeln und anderen Teilen des Baumes transportiert.

Achten Sie bei naturnahen Gartenprojekten darauf, die Rinde nicht zu beschädigen, um die Vitalität des Baumes zu bewahren.

Gefährdung der Rinde

Trotz ihrer Schutzfunktion ist die Rinde der Rotbuche verschiedenen Gefährdungen ausgesetzt:

Sonnenbrand

Bei jungen und freistehenden Rotbuchen kann intensive Sonneneinstrahlung zu thermischen Schäden führen, da die dünne, glatte Rinde besonders anfällig für Sonnenbrand ist. Diese Schäden entstehen oft, wenn vormals beschattete Bäume plötzlich der direkten Sonne ausgesetzt sind. Betroffene Rindenpartien können aufplatzen, was Eintrittspforten für Schädlinge und Krankheitserreger schafft. Schützen Sie gefährdete Bäume durch Beschattung oder weiße Stammschutzfarbe.

Mechanische Verletzungen

Mechanische Einwirkungen, wie Schnitte und Stöße, können die Rinde beschädigen. Besonders im Sommer reagiert die Rotbuche empfindlich auf Verletzungen, die zu offenen Wunden und als Eintrittspunkte für Krankheitserreger und Schädlinge führen können. Verwenden Sie immer scharfe und geeignete Werkzeuge bei Baumschnittarbeiten.

Schadstoffe und Umweltfaktoren

Luftschadstoffe wie Schwefeldioxid und saurer Regen können die Rinde der Rotbuche erheblich schädigen. Diese Schadstoffe gelangen über die Spaltöffnungen der Blätter und die Lentizellen der Rinde in die Pflanze und verursachen Blattnekrosen und vorzeitigen Blattfall. Dies schwächt den Baum und kann zum Absterben ganzer Kronenteile führen.

Pilzbefall und Wurzelfäule

Rindenschäden durch mechanische Verletzungen oder Sonnenbrand machen den Baum anfällig für Pilzbefall. Pilze wie der Spaltblättling oder der Zunderschwamm nutzen die Risse in der Rinde als Eintrittspforten. Diese Pilzinfektionen können das Wachstum des Baumes einschränken, zu Holzfäule und erhöhter Bruchgefahr führen.

Durch Kenntnis dieser Gefährdungen können Sie die Gesundheit Ihrer Rotbuchen erhalten und ihre Schutzmechanismen unterstützen.

Bilder: Michael Hieber / iStockphoto