Müssen Sie eine Rotbuche schneiden?

Rotbuchen, die als Einzelbaum im Garten oder im Park wachsen, brauchen keinen Rückschnitt. Sie wirken gerade durch die unbeschnittene Baumkrone sehr dekorativ. Reicht der Platz allerdings nicht aus, dürfen Sie die Buche natürlich zurückschneiden.

Rotbuche Rückschnitt
Eine alleinstehende Rotbuche benötigt keinen Rückschnitt
Früher Artikel So pflanzen Sie eine Rotbuche! Nächster Artikel Welche Krankheiten treten bei Rotbuchen auf?

Alleinstehende Rotbuchen brauchen keinen Rückschnitt

Wenn Sie genug Platz im Garten haben, lassen Sie die Rotbuche einfach wachsen. Bis der Baum ganz ausgewachsen ist, dauert es bis zu 40 Jahre.

Allerdings kann eine Rotbuche recht groß werden, sodass in kleinen Gärten ein Rückschnitt unumgänglich ist.

Möchten Sie eine ältere Rotbuche kürzen, erkundigen Sie sich vorher bei der Gemeinde, ob das erlaubt ist. Ab einer gewissen Höhe fallen die Bäume unter die Naturschutzbestimmungen und dürfen nicht einfach gekappt werden.

Wann dürfen Sie eine Rotbuche schneiden?

  • Erster Schnitt im Frühjahr
  • zweiter Schnitt Ende Juli
  • ab August nicht mehr schneiden

Am besten schneiden Sie die Rotbuche im zeitigen Frühjahr, vorzugsweise im Februar. Ab März treibt die Rotbuche neu aus und sollte dann nicht mehr geschnitten werden. Sie würde dadurch zu viel Pflanzensaft verlieren.

Ein leichter Rückschnitt ist auch Ende Juli noch möglich. Später im Jahr sollten Sie die Rotbuche aber nicht mehr schneiden.

Junge Rotbuchen nach dem Pflanzen schneiden

Bei jungen Rotbuchen ist ein Rückschnitt nach dem Pflanzen im Herbst angezeigt. Die Krone wird um ein Drittel gekürzt, und zwar jeweils oberhalb eines Auges. Mindestens drei Knospen sollten am Trieb verbleiben.

Ziel dieses Rückschnitts ist, die Rotbuche zu einer besseren Verzweigung und zur Bildung neuer Triebe anzuregen. Sie bekommt dadurch eine buschigere Krone.

Rotbuchen nach dem Schneiden gut wässern

Damit die Rotbuche sich vom Schneiden schnell erholt, braucht sie viel Wasser. Gießen Sie den Baum anschließend reichlich, vermeiden Sie aber Staunässe.

Rotbuchen lassen sich gut als Bonsai ziehen

Rotbuchen sind sehr schnittverträglich und daher in der Bonsai-Zucht sehr beliebt. Die Form des Bonsais wird möglichst nur durch Schneiden und weniger durch Drahten erreicht.

Tipps

Die Schnittreste einer Rotbuche lassen sich sehr gut häckseln. Die kleingeschnittenen Zweige sind ideal, um damit den Boden unter der Buche abzudecken. Auch für andere Pflanzen ist kleingehäckselte Rotbuche eine ideale Mulchdecke.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.