Weitere Ziergräser

Blauschwingel kombinieren: Ideale Pflanzenpartner im Garten

Artikel zitieren

Der Blauschwingel ist aufgrund seiner auffälligen Färbung und Anpassungsfähigkeit ein beliebtes Gestaltungselement in Gärten. Dieser Artikel stellt verschiedene Pflanzen vor, die sich gut mit Blauschwingel kombinieren lassen und gibt Anregungen für die Gartengestaltung.

blauschwingel-kombinieren
Blauschwingel lässt sich u.a. mit anderen Gräsern oder Lavendel kombinieren

Beliebte Kombinationspartner für Blauschwingel

Mit seinem blau schimmernden Laub und der halbkugeligen Wuchsform bereichert der Blauschwingel viele Gartenszenen. Hier finden Sie einige Pflanzen, die sich besonders gut mit ihm kombinieren lassen und gemeinsam für harmonische Akzente im Garten sorgen:

  • Lavendel: Die klassische Kombination aus Blauschwingel und Lavendel entsteht durch die gemeinsamen Standortvorlieben beider Pflanzen. Sie gedeihen an sonnigen Plätzen mit trockenen, kargen Böden und bilden eine natürliche Symbiose. Dabei setzt das violette Blütenmeer des Lavendels starke Akzente neben dem schimmernden Blaugrün des Blauschwingels.
  • Heidekraut: In Heidegärten entfaltet der Blauschwingel seine Stärken, insbesondere neben dem farbenfrohen Heidekraut. Diese Kombination strahlt von Spätsommer bis Herbst in vielfältigen Farben und bringt Lebendigkeit in das Gartenbild.
  • Sonnenröschen: Die niedrig bleibenden Sonnenröschen in Pink, Orange oder Weiß bilden einen effektvollen Kontrast zum Blaugrün des Blauschwingels. Beide Pflanzen bevorzugen Trockenheit und sonnige Plätze, was sie zu idealen Partnern macht.
  • Thymian: Als trockenheitsliebendes Mittelmeerkraut ergänzt sich Thymian optisch und standortbedingt perfekt mit dem Blauschwingel. Sie teilen ähnliche Ansprüche und fügen sich nahtlos in sonnenverwöhnte Gartenbereiche ein.
  • Grasnelke: Mit ihren filigranen Blüten in verschiedenen Farben setzt die Grasnelke reizvolle Kontraste zum Blauschwingel und bereichert das Gartenbild durch eine vielschichtige Textur.
  • Mauerpfeffer: In Steingärten findet der Mauerpfeffer neben dem Blauschwingel einen idealen Standort. Seine dicken, fleischigen Blätter und farbenfrohen Blüten bilden einen interessanten Gegensatz zum feinen Laub des Grases.
  • Federborstengras: Die feinen, federartigen Blütenstände des Federborstengrases bieten einen luftigen Kontrast zum eher kompakten Blauschwingel und bringen Leichtigkeit in die Pflanzengemeinschaft.
  • Rotschwingel: Der rötliche Farbton des Rotschwingels liefert in Verbindung mit dem Blaugrün des Blauschwingels ein spannendes Farbspiel und erzeugt eine beeindruckende optische Tiefe im Garten.

Lesen Sie auch

Gestaltungsideen mit Blauschwingel-Kombinationen

Entwickeln Sie beeindruckende Gartenlandschaften durch die gekonnte Kombination von Blauschwingel mit anderen Pflanzen, die seine Schönheit ergänzen und die gleichen Standortbedingungen bevorzugen. Nachfolgend finden Sie inspirierende Ideen, wie Sie durch die Auswahl harmonischer Pflanzenpartner einzigartige Gartenräume gestalten können:

  • Mediterraner Flair: Eine Kombination aus Blauschwingel, Lavendel und Thymian schafft eine mediterrane Atmosphäre. Oliven- und Zypressenbäume sowie Terrakotta-Töpfe verstärken diesen Eindruck zusätzlich.
  • Steingarten-Magie: Für einen pflegeleichten Steingarten eignen sich Blauschwingel, Sonnenröschen, Mauerpfeffer und Hauswurz perfekt. Diese trockenheitsliebenden Pflanzen gedeihen hervorragend in kargen Bedingungen und bilden zusammen ein beeindruckendes Ensemble.
  • Heidegarten-Träume: Errichten Sie einen bezaubernden Heidegarten mit Blauschwingel, Heidekraut und Rhododendren als Grundgerüst. Durch Ergänzungen mit Nadelgehölzen und Steinen wird ein harmonisches Gesamtbild erzielt, das durch verschiedene Farbakzente bereichert wird.
  • Kübelbepflanzung in Perfektion: Blauschwingel eignet sich auch wunderbar zur Bepflanzung von Kübeln für Terrasse und Balkon. In Kombination mit trockenheitsresistenten Pflanzen wie Geranien, Petunien oder Verbenen entstehen attraktive Arrangements, die sowohl für Augen als auch für die Pflegeleichtigkeit punkten.

Worauf Sie bei der Kombination von Blauschwingel achten sollten

Das Miteinander von Blauschwingel und passenden Pflanzenpartnern gelingt nur, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Im Folgenden erhalten Sie essenzielle Tipps für eine erfolgreiche und ästhetische Pflanzkombination:

  • Standortanforderungen: Der ideale Standort für Blauschwingel und seine Begleitpflanzen ist sonnig mit einem trockenen, gut durchlässigen Boden. Achten Sie darauf, dass alle gewählten Pflanzen ähnliche Ansprüche stellen.
  • Wuchshöhe und -form: Blauschwingel erzielt eine Wuchshöhe von 15 bis 30 cm und bleibt damit relativ niedrig. Es empfiehlt sich, ihn mit höheren Pflanzen zu kombinieren oder mit solchen, die eine vergleichbare Höhe erreichen, um ein ausgewogenes Bild zu erzeugen.
  • Farbenspiel: Die einzigartige blaugrüne Farbgebung des Blauschwingels harmoniert besonders gut mit Pflanzen, die violette, rosa, weiße oder gelbe Blüten tragen. Solche Kontraste sorgen für Lebendigkeit im Garten und ziehen die Blicke auf sich.
Bilder: Christian Mueller / Shutterstock