So schneiden Sie Ihren Birnbaum richtig – Anleitung in diesem Tutorial

Saftig-süße Birnen aus eigenem Anbau sind zum Greifen nah, wenn die richtige Schnittpflege das Fruchtholz fördert. Dieses Tutorial erklärt praxisorientiert, wann und wie Sie einen Birnbaum fachkundig beschneiden. Detaillierte Anleitungen erklären die Erziehung und Erhaltung einer Birne als majestätischer Baum mit Rundkrone oder platzsparender Spindelbaum.

Birnbaum Rückschnitt
Ein Birnbaum bringt bessere Erträge mit fachgerechtem Schnitt

Warum ist Birnbaum-Schnitt sinnvoll?

Birnen zählen zu den am stärksten wachsenden Obstbäumen. Charakteristisch für ihr Erscheinungsbild ist eine schlanke Pyramidenkrone mit zahlreichen, straff aufrechten Trieben. Beide Attribute erfordern einen gelegentlichen Eingriff mit Schere und Säge. Es gilt, die Wuchskraft zu drosseln und in ein gartentaugliches Format zu bringen. Fernerhin sind Steiltriebe zum Fruchtholz nicht geeignet, was im Rahmen der Schnittpflege zu korrigieren ist. Nicht zuletzt sollten Sie den frechen Wildtrieben auf den Fersen bleiben, die aus der Unterlage sprießen und die edle Birne überwuchern wollen.

Schnittarten und Termine kurz gefasst

Ein Birnbaum trägt das ergiebigste Fruchtholz an zwei- und dreijährigen Langtrieben in Gestalt kurzer Spieße mit jeweils einer Blütenknospe. Vorteilhaft zu bewerten ist, dass Fruchtholz bis zu 6 Jahre vital bleibt. Von Jahr zu Jahr verzweigen die Spieße zusehends, tragen fleißig Blütenknospen, die sich in saftige Birnen verwandeln. Die Schnittpflege zielt darauf ab, in den ersten Jahren ein stabiles, dauerhaftes Gerüst zu erziehen für das kurzlebigere Fruchtholz. Das bedeutet konkret, dass im Anschluss an den Erziehungsschnitt ein Birnbaum in Intervallen von 5 oder 6 Jahren zu verschneiden ist. Die folgende Tabelle fasst alle relevanten Schnittarten und empfehlenswerte Termine zusammen:

SchnittartZielbester TerminZeitraum
Erziehungsschnitt RundkroneHochstamm erziehen mit vorteilhafter Rundkronezeitiges Frühjahr (Februar bis Anfang März)alljährlich 6 bis 15 Jahre nach der Pflanzung
Erhaltungsschnitt RundkroneTotholz auslichten, junges Fruchtholz fördernzeitiges Frühjahr (Februar bis Anfang März)alle 3 bis 5 Jahre nach abgeschlossener Erziehung
Erziehungsschnitt SpindelbaumSpindelbaum in idealer Form aufbauenzeitiges Frühjahr (Februar bis Anfang März)vom 1. bis 3. Standjahr
Erhaltungsschnitt SpindelSpindelform erhalten, Fruchtholz fördernzeitiges Frühjahr oder Sommerim Anschluss an die Erziehung

Parallel zu jeder Schnittart schenken Sie dreisten Wildtrieben bitte Ihre Aufmerksamkeit. Die besten Birnbaum-Sorten sind veredelt auf eine robuste Wildunterlage. Aus dieser Unterlage treiben unermüdlich Wasserschosse hervor, die Nährstoffe und Wasser abziehen. Mit rasantem Wachstum streben die Blindtriebe danach, den Edelteil zu überwuchern. Fällt Ihnen ein steil aufwärts gerichteter Wildtrieb ins Auge, reißen Sie ihn bitte ab. Ein Schnitt hinterlässt zu viel Gewebereste, aus denen die frechen Wildlinge erneut austreiben.

Birnbaum mit Rundkrone erziehen

Eine überwiegend rund geformte Krone wird besser belichtet und ist einfacher zu beernten. Obschon Birnen von Natur aus eine kegelförmige Krone bilden, dirigieren Sie das Wachstum mit einem Erziehungsschnitt in die vorteilhafte runde Form. Wie unten stehende Abbildung illustriert, befinden sich Mitteltrieb und Gerüstäste in einem perfekten Winkel zueinander. Erfahrungsgemäß nimmt es 6 bis 12 Jahre in Anspruch, bis am Hoch- oder Halbstamm ein perfekter Kronenaufbau abgeschlossen ist. So machen Sie es richtig:

  • Senkrechten Mitteltrieb mit drei Seitentrieben als Kronengerüst auswählen
  • Alle übrigen Seitenverzweigungen kurz vor dem Stamm abschneiden
  • Steil aufwärts gerichtete Leitäste mit Holz abspreizen in einen idealen Winkel von 45 bis 60 Grad zum Mitteltrieb
  • Zu flach stehenden Gerüsttrieb mit Sisal hochbinden in den gewünschten Winkel

Ab dem zweiten Standjahr widmet sich der Erziehungsschnitt der optimalen Kronenform. In jedem Frühjahr entfernen Sie zunächst alle nach innen und senkrecht wachsenden Triebe. An den vier Gerüsttrieben schneiden Sie den vorjährigen Zuwachs um ein Drittel zurück. Wichtig ist, dass der Mitteltrieb weiterhin mit seinen Leitästen einen Winkel von 90 bis 120 Grad formiert. Schon während der Erziehungsphase tragen die Gerüsttriebe das erste, kurze Fruchtholz. Verschneiden Sie diese Fruchtspieße auf einen idealen Abstand von 10 bis 20 Zentimetern. Wichtig ist, dass Sie alle Konkurrenztriebe zum Mitteltrieb rigoros wegschneiden.

Birnbaum erziehen

Ein Birnbaum entwickelt eine runde Krone in Saftwaage mit einem Mitteltrieb und drei Leitästen. Der richtige Erziehungsschnitt sorgt dafür, dass Mitteltrieb und Leitäste in einem idealen Winkel von 90 bis 120 Grad stehen.

Exkurs

Spreizen weist Ästen die perfekte Wuchsrichtung

Damit ein Leitast im Kronengerüst wertvolles Fruchtholz hervorbringt, darf er nicht zu steil wachsen. Idealerweise steht der tragende Kronentrieb in einem Winkel von 45 bis 60 Grad zum senkrechten Mitteltrieb. Dieses Wachstum strebt er nicht von selbst an. Indem Sie einen straff aufwärts gerichteten Ast spreizen, dirigieren Sie das Wachstum in den erwünschten Neigungswinkel. Das gelingt ganz einfach mit Holzstücken, die Sie an beiden Enden einkerben. Hervorragend geeignet als Spreizholz sind Äste von Holunder oder Weide. Die bewährte Methode eignet sich zudem, um Gerüsttriebe einer Birnbaum-Krone in die Saftwaage zu bringen.

Erhaltungsschnitt fördert junges Fruchtholz

Hat ein Birnbaum als Hoch- oder Halbstamm die Erziehung abgeschlossen, steht in Rückschnitt lediglich alle 3 bis 5 Jahre auf dem Pflegeprogramm. Am dauerhaften Kronengerüst gedeiht Fruchtholz, das Ihnen bis zu 5 Jahre lang saftige Birnen beschert. In welchen Zeitabschnitten Sie eine majestätische Birne verschneiden, hängt ab von den lokalen Rahmenbedingungen, der potenziellen Kronenausdehnung und der angepflanzten Sorte. Die folgende Schnittführung hat sich im Hausgarten bestens bewährt:

  • Zu Beginn entfernen: Totholz, Konkurrenz zum Mitteltrieb, nach innen gerichtete Triebe
  • Gerüsttriebe nicht mehr zurückschneiden, sondern verschlanken durch Ableitungsschnitt
  • Herabhängende, alte Fruchttriebe mittels Fruchtholzschnitt verjüngen

Besondere Beachtung schenken Sie bitte den Trieben, die zunächst flach aus dem Gerüsttrieb heraus wachsen und erst später in ein steil aufwärts gerichtetes Wachstum wechseln. An diesen Ästen wird sich im Laufe der Zeit wertvolles Fruchtholz bilden. Entfernen oder spreizen Sie diese Triebe nicht. Unter der Last ihrer Früchte neigen sie sich von selbst herab.

Hintergrund

Fruchtholz steht im Fokus der Schnittpflege – So gelingt der Fruchtholzschnitt

Hat ein Fruchttrieb mehrere Jahre seine süße Birnen-Last getragen, neigt er sich zu Boden. Zugleich lassen Vitalität und Blühfreudigkeit markant nach. Spätestens nach 6 Jahren ist es an der Zeit für einen verjüngenden Fruchtholzschnitt. Wie unten stehende Abbildung verdeutlicht, macht das vergreiste Fruchtholz Platz für einen jungen, mit Knospen garnierten Trieb, der schräg nach oben und außen wächst. Wo sich beide Triebe gabeln, setzen Sie den Schnitt an.

Birnbaum schneiden

Alle 3 bis 6 Jahre muss altes Fruchtholz weichen. Schneiden Sie herabhängende, abgetragene Triebe dort ab, wo junges Fruchtholz schräg nach außen und oben abzweigt.

Birnbaum als Spindel erziehen und erhalten

Im modernen Hausgarten ist Anbaufläche knapp bemessen. Auf die Freude an selbst angebauten Birnen müssen Sie freilich nicht verzichten. Kultiviert als platzsparender Spindelbaum findet sich für die Birne im kleinsten Garten ein geeigneter Platz. Als weiteren Vorteil punktet die Birnenspindel mit einem frühen Beginn der Ernte ab dem zweiten oder dritten Standjahr. So absolvieren Sie Erziehung und Erhaltung mit Leichtigkeit:

  • Birnenspindel erziehen mit 1 dominanten Mitteltrieb, von dem 5 bis 7 Seitentriebe als Fruchtholz abzweigen
  • 1. und 2. Jahr: überzählige Steiltriebe entfernen, seitliche Fruchttriebe verschlanken auf einen innen stehenden Jungtrieb
  • Ab 3. Jahr: stark verästelte Seitenverzweigungen ableiten auf einen kurzen, jungen Seitentrieb
  • Jedes Jahr: abgestorbene, ungünstig stehende und schwache Zweige herausschneiden

Befinden sich entlang des Mitteltriebs nicht genügend Seitentriebe im flachen Winkel von 45 bis 60 Grad, spreizen Sie die vielversprechendsten Exemplare ab, ähnlich der Erziehung einer Rundkrone am Hochstamm. Alle übrigen Steiltriebe werden entfernt. Kürzen Sie den Mitteltrieb erst dann ein, wenn die Spindel ihre Endhöhe erreicht hat. Der Erhaltungsschnitt konzentriert sich auf die Auslichtung von Totholz und den verjüngenden Fruchtholzschnitt.

Häufig gestellte Fragen

Ist ein zweiter Birnbaum zwingend erforderlich für die Befruchtung?

Alle Birnen sind angewiesen auf einen passenden Befruchter in räumlicher Nähe. Mutter Natur hat für Birnbäume keine Selbstbestäubung vorgesehen. Selbst Bemühungen kompetenter Obstbaumzüchter um selbstbestäubende Sorten laufen bislang ins Leere. Für eine reiche Ernte saftig-süßer Birnen sind folglich mindestens zwei Bäume erforderlich.

Kann ich einen Birnbaum im Kübel auf der Terrasse halten?

Am sonnigen, windgeschützten Standort ist Kübelhaltung kein Problem. Wichtig zu beachten ist eine ausgewogene Versorgung mit Wasser und Nährstoffen. Fernerhin sollte das Gefäß mindestens 25 Liter Volumen aufweisen.

Unser Birnbaum trägt sehr viele Früchte. Die meisten verfaulen und fallen ab, noch bevor sie reif sind. Was kann ich tun?

Zu starker Fruchtbehang ist für einen Birnbaum Stress pur. Es fehlt an Nährstoffen, damit die einzelnen Früchte ausreifen können. Vor allem Kaliummangel lässt Birnen vorzeitig faulen, was Schädlingen in die Hände spielt. Vorbeugend gegen Fruchtfäule hilft eine regelmäßige Auslichtung der Krone im zeitigen Frühjahr. Fernerhin sollten Sie vergreistes Fruchtholz alle drei bis fünf Jahre verjüngen. Beginnend mit dem Laubaustrieb empfehlen wir eine ausgewogene, organische Nährstoffversorgung. Ergänzend sollten Sie im Juli und August einen Reifedünger verabreichen, wie Thomaskali oder Kalimagnesia.

Die 3 häufigsten Schnittfehler

Die ausgeprägte Schnittverträglichkeit erlaubt es, Schnittfehler an einer Birne noch nach Jahren zu korrigieren. Die folgende Tabelle nennt drei typische Anfängerfehler im Birnbaumschnitt und gibt Tipps für eine Korrektur oder effektive Vorbeugung.

SchnittfehlerSchadbildKorrektur/Vorbeugung
Erziehung mit zu vielen Gerüsttriebenzu dichte Krone, minderwertige Fruchtqualität, Gefahr von Fruchtfäule3 gleichmäßig verteilte Seitengerüsttriebe auswählen, alle übrigen entfernen
Konkurrenztriebe zum Mitteltrieb nicht ausgelichtetSchattenwurf durch Steiltriebe, massives Höhenwachstum, wenig FruchtholzSteiltriebe auslichten, die in Konkurrenz zum Mitteltrieb stehen
Wildtriebe nicht entferntTotalausfall nach wenigen Jahrenjeden Wildtrieb zeitnah ausreißen
Youtube

Tipps

Wenn es im kleinen Garten an Platz fehlt für den Anbau von zwei Birnbäumen, pflanzen Sie einfach einen Baum mit drei Birnensorten. Der „Familienbaum Birne“ erspart einen zusätzlichen Befruchter. Da sich auf dem Baum Sommer-, Herbst- und Winterbirnen versammeln, bleibt das Zeitfenster für die Ernte besonders lange geöffnet.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.