baum-ausgraben
Soll der Baum umgepflanzt werden, muss mit großer Vorsicht vorgegangen werden

Baum ausgraben – Mit diesen Tipps klappt es

Manchmal ist ein Ausgraben des Baumes ohne Alternative - sei es, weil er zu groß geworden ist, der Garten umgestaltet werden soll oder er durch eine Pilzkrankheit vom Umstürzen bedroht ist. Wie Sie den Baum am besten ausgraben, hängt davon ab, ob Sie ihn fällen oder umsetzen wollen. Ein Umpflanzen, speziell eines älteren Baumes, ist komplizierter und benötigt mehr Vorbereitung.

Baum ausgraben und umsetzen

Soll ein Baum ausgegraben und umgesetzt werden, so sollten Sie bereits im Herbst des Vorjahres einen etwa spatentiefen Graben rund um die Baumscheibe ausheben. Der Durchmesser sollte in etwa dem der Baumkrone entsprechen. Füllen Sie den schmalen Graben mit Kompost und lassen Sie den Baum erst einmal bis zum folgenden Herbst ruhen. Erst dann heben Sie den Graben erneut aus und lockern das Wurzelwerk so, dass der Baum herausgehoben werden kann. Je nach Alter und Größe können Sie diese Aufgabe mittels Spaten, Grabegabel und einer weiteren Person oder aber mit schwerem Gerät bewerkstelligen.

Weshalb das vorjährige Ausheben des Grabens sinnvoll ist

Insbesondere bei Baumarten, deren Wurzeln sehr breit und eher flach unter der Erde wachsen, ist das Kappen derselben durch das Ziehen des Grabens sinnvoll. Im darauffolgenden Jahr bildet der Baum nämlich einen kompakten Wurzelballen dicht am Stamm, wobei er zahlreiche neue Feinwurzeln ausbildet. Dieser kompakte Wurzelballen wiederum erleichtert ihm später das Anwachsen am neuen Standort – was mit gekappten Wurzeln und ohne neue Feinwurzeln schwierig werden kann. Trotzdem gehört zu jedem Umpflanzen auch ein kräftiger Rückschnitt, da die verringerte Wurzelmasse nicht mehr die gesamte Krone versorgen kann.

Baumstumpf entfernen

Weniger umständlich können Sie dagegen vorgehen, wenn der Baum ohnehin gefällt werden soll. In diesem Fall kappen Sie Krone und Stamm, je nach Größe und Höhe stückweise, und lassen etwa einen Meter Stamm übrig – dieser leistet beim Herausholen des Wurzelstockes gute Dienste. Allerdings müssen Sie den Baumstumpf samt Wurzeln nicht in jedem Fall aus dem Boden herausholen – gerade bei sehr großen Bäumen kann es sinnvoll sein, beides einfach in der Erde zu belassen. Den Stumpf können Sie als Dekorationselement benutzen oder aber durch Maßnahmen wie etwa das Einritzen mittels einer Kettensäge in seinem Verrottungsprozess unterstützen.

Tipps

Doch Vorsicht: Manche Baumarten sprießen auch aus gekappten Stümpfen bzw. dem Wurzelwerk wieder neu. Wurzelableger finden sich dann manchmal im Umkreis von mehreren Metern rund um den ehemaligen Stamm.

Text: Ines Jachomowski Artikelbild: Eakkarut Choeichin/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. zaizai
    Geranium
    zaizai
    Stauden
    Anrworten: 0
  2. Kauka
    orchideen
    Kauka
    Andere Garten- und Pflanzenthemen
    Anrworten: 1
  3. Moca
    Frage?
    Moca
    Zierpflanzen
    Anrworten: 2